Google+ PPQ: Wegen Nazi-Kostümen: Kita schafft den Fasching ab

Montag, 27. Januar 2020

Wegen Nazi-Kostümen: Kita schafft den Fasching ab

Verbot Verkleidung Fasching
Der beliebte SPD-Politiker Ralf Stegner macht sich schon seit langer Zeit für ein Kostüm- und Karnevalsverbot stark. Man könne sich auch einfach besaufen, ohne sich zu verkleiden, glaubt er.
Es war bisher noch nicht passiert, hätte aber jeden Moment geschehen können. Historische Beispiele gibt es genug, gerade in Dunkeldeutschland, wo Hitler auch ohne Bart erkannt wird. Ein Kindergarten in Erfurt, nach dem berühmten Sprachpflegebeschluss der Bundesregierung vom Sommer 1998 "zur Ausmerzung der Reste von DDR-Vokabular aus dem Verwaltungshandeln" (ZARDDRVoV) nur kurz "Kita" genannt, bannte die Gefahr jetzt durch einen entschlossenen Verbotsvorschlag an alle Eltern der Insassen: Kinder dürfen in diesem Jahr erstmals sowohl an Rosenmontag wie auch am Faschingsdienstag unverkleidet erscheinen, verkleidete Kinder hingegen erhalten als Faschingsfaschisten keinen Einlass.

Hintergrund ist eine Grundsatzentscheidung aus der Karnevalssaison 2017, als die Interessengemeinschaft Oegg e.V. verbindliche Regeln erlassen hatte, um fragwürdige Faschingsbräuche wie die Verkleidung mit Kostümen, die rassistische, sexistische, kulturalistische oder religiöse Stereotype befördern, um so "Ausbeutung und Unterdrückung von bestimmten Menschengruppen zu rechtfertigen", verbot.

Verkleiden als Indianer, als Kleiner Muck, als Frau, Muselmann aus 1000 und einer Nacht, als Betonhindernis, Schwein, Kuh, Ratte, Nackter, Zeichentrickfigur oder Lastwagen sind seitdem bundesweit moralisch untersagt, dasselbe gilt für Cowboy, Pirat, Putzfrau und Prinzessin. Ein gesellschaftlicher Konsens, den die Erfurter Kita „Campus Kinderland“ beispielhaft umsetzt - der aber gleichzeitig sofort die üblichen Hetzer, Hasser und Karnevalsschützer mit ihren nationalistischen Reflexen auf den Plan rief.

Abschaffung der Tradition heißt es da, beklagt wird zudem eine angebliche Einschränkung des Spaßcharakters der Kindheit und eine übertriebene Rücksichtnahme auf andere Kulturen. Dabei hatte Kita-Betreiber Sebastian Hollnack, ehemals Schatzmeister der SPD in Weimar, den Eltern seiner Insassen nicht einmal direkt verboten, ihren Kindern Faschingskostüme in seine Einrichtung mitzugeben. Mitgebrachte Faschingskostüme müssen allerdings an den beiden sogenannten Faschingstagen im Fach des Kindes verbleiben, weil "wir im Rahmen eines kultursensiblen Umgangs die Feierlichkeiten nicht maximal ausreizen wollen“, wie Hollnack der Bild-Zeitung erläuterte. Ziel sei es, durch ein Verbleiben in den gewohnten Alltagskostümen "für Stereotype zu sensibilisieren, die für die Betroffenen schmerzhaft, zum Teil sogar entwürdigend sein könnten.“

Die Verantwortlichen der Erfurter Kita spielen damit offenbar auf Gender-Zuschreibungen an, die es vielen Frauen unmöglich machen, in Zukunftsberufen wie dem des Influencers oder des Youtubers so viel Geld zu verdienen wie ihre männlichen Kolleginnen. Kinder frühestmöglich ehemals für wichtig erachteter traditioneller Kulturerlebnisse ­und falscher Prägungen zu berauben, gilt als wichtige Maßnahme zur Beseitigung einer kulturellen Spaltung: 97 Prozent aller kritischen Weißheitsforscher sind sich darüber einig, dass weiß keine Farbe ist, sondern ein Verbrechen, das durch eine Kostümierung, wie sie im Fasching lange Zeit üblich war, nur noch schlimmer wird.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

SPD

Anonym hat gesagt…

....ole, ole!

Jodel hat gesagt…

Aber das sich Jungen als Prinzessinnen verkleiden muss doch weiterhin möglich sein. Es wäre interessant zu erfahren, was für die links-grünen Weltverbesserer in der Schuldtabelle weiter oben liegt. Die Angst vor dem Rassismus gegenüber Prinzessinnen oder die Furcht als Homophob zu gelten, weil Jungs sich keine Mädchenklamotten anziehen dürfen.
Es bleibt also weiterhin spannend. Die Welt erwartet in gespannter Haltung, wie wir hier als anerkannte Moralweltmeister entscheiden. Ein Lob dem Land, das offensichtlich keine anderen Probleme mehr hat.
Das die SPD auf ihrem Weg in den Untergang bei einem solchen Schwachsinn natürlich ganz vorne mit dabei ist, ist inzwischen selbstverständlich und braucht wohl nicht mehr kommentiert zu werden. Anonym hat das passende dazu geschrieben.

Anonym hat gesagt…

apropopos Stereotypen: web Seite vom Studierendenwerk (https://www.stw-thueringen.de/deutsch/index.html)zeigt mehrheitlich Frauen abgebildet (12 F, 8 M), e.g. Studium und Kind/Download, Soziales... nur Frauen.