Google+ PPQ: Der Doktor und das liebe Stimmvieh

Donnerstag, 14. Mai 2009

Der Doktor und das liebe Stimmvieh

Es ist ein großer Kampf, den Dr. Dieter Wiefelspütz seit Tagen kämpft. Er tritt, er beisst, er ist der Lonesome Cowboy und der schwarze Rächer, er teilt verbale Knieschüsse aus und schlägt unter die Gürtellinie. Dr. Dieter Wiefelspütz, im wahren Leben ein kleiner, klapperdürrer Mann mit einer Helge-Schneider-Gedächtnisfrisur, erwehrt sich seiner Feinde mit Arroganz und Kälte, er will kein Mann des Volkes sein, denn das Volk stellt nur dumme Fragen. Er sucht sich die Leute, die überhaupt nur das Wort an ihn richten dürfen, sorgfältig aus.

Viel Erfolg hat Dr. Dieter Wiefelspütz damit nicht auf der Bürgerfrage-Plattform abgeordnetenwatch.de. Seit der gelernte Buchhändler vor einigen Tagen in einem Zeitungsinterview mitgeteilt hatte, er habe beschlossen, dass Paintball sittenwidrig sei, weshalb es "das in Zukunft nicht mehr geben" werde, ist der innenpolitische Sprecher der SPD, der heuer sein 22. Jahr im Bundestag absitzt, Lieblingsfeind des amorphen Gebildes, das er selbst "die Internet-Gemeinde" nennt.

Auf abgeordnetenwatch.de stellt die dem 63-Jährigen nun fortlaufend mehr oder weniger respektlose Fragen. So wollen Menschen wissen, wieso Dieter Wiefelspütz Paintball-Markierer verbieten will, nicht aber Wasserpistolen. Oder sie wünschen zu erfahren, warum das Schießen mit Farbkugeln eine "Tötungssimulation" (Wiefelspütz) sein soll, das Degenfechten aber nicht. Und schließlich setzen sie den frei gewählten Parlamentarier auch noch unter Druck: Ob er denn schon mal von Begriffen wie DNS und TLD gehört habe? Wo er doch einer der Fürsprecher der Internetzensur sei?

Dr. Dieter Wiefelspütz macht aus seinem Herzen keine Mördergrube. "Ich habe diese Begriffe noch nie gehört oder gelesen. Ich stamme nämlich aus dem vergangenen Jahrtausend. DNS, TLD, GAGA, GOGO, TRALAFITTI oder was?", antwortet er souverän.

Ist ihm doch scheißegal, wenn der Fragesteller sich dann fragt: "wie Sie sich zu solch einer respektlosen Antwort hinreißen lassen" können? "Ihnen müsste doch klar sein, dass durchaus auch potentielle Wähler solche Antworten lesen, und sich daraufhin drei mal überlegen, sich von einer Person vertreten zu lassen, die einen derartigen Umgang mit anderen Menschen pflegt."

Wiefelspütz´ Antwort lautet übersetzt ins Deutsche: Dann leck mich halt. Potentielle Wähler? Dass er nicht lacht! Was interessieren ihn Wähler? Das kann er gut, so eisig aus dem Rechner blasen. Aber immer korrekt. "Mit freundlichen Grüßen" steht unter jedem Eintrag, der meist nicht einmal vorgibt, eine Antwort simulieren zu wollen.

Dr. Dieter Wiefelspütz lebt in seiner eigenen Welt, das gemeine Volk darf ihn wählen, es durfte ihn bis hierher mit rund zwei Millionen Euro aushalten - aber Rechte kann es daraus nicht ableiten.

Wenn da einer etwa frech fragt, "warum das Waffengesetz so uneinheitlich geregelt ist. In Schützenvereinen wird mit Großkaliber geschossen, was weiter erlaubt bleibt, und im gleichen Atemzug wird sich gegenseitig mit Farbkugeln zu beschiessen als sittenwidrig erklärt", dann kriegt er, was er verdient.

Keine Antwort. "Paintball hat mit Waffenrecht nichts zu tun, weil beim Paintball keine Waffen benutzt werden. Paintball hat etwas mit Ordnungsrecht und Gewerberecht zu tun", belehrt Dr. Wiefelspütz. Man sieht ihn richtig den Wollkopf schütteln angesichts von soviel Ahnungslosigkeit da unten in der Schweinesuhle, wo das liebe Vieh auf den allwissenden Doktor wartet, damit der seine Krankheiten mit vielen neuen Verboten heile.

Es sei "nach unserem Waffenrecht strikt verboten, statt auf eine Scheibe auf das Bild eines Menschen zu schießen. Auf das Bild eines Menschen zu schießen ist sittenwiedrig" (sic). Der Politiker aus Unna ist ja auch Rechtsanwalt, also geübt im Voltenschlagen: "Denkbar ist auch in diesem Zusammenhang von einer Verletzung der Würde des Menschen zu sprechen", führt er aus. Denkbar durchaus, dass er meint, keiner bemerke, was das für ein Blödsinn ist. Und weiter: "Ich halte es für sittenwidrig bzw. für eine Verletzung der Menschenwürde, das Töten eines Menschen zu simulieren."

Er hält es also. Dann ist es ja so. Wissenschaftliche Studien oder eigene Erfahrungen mit Paintball braucht Dieter Wiefelspütz schon lange nicht mehr. Für nichts. Verbotsgrund sei nach seiner Überzeugung die "Sittenwidrigkeit bzw.die Verletzung der Menschenwürde". Das sei eine Rechtsfrage. Und "ich bin nicht nur Volksvertreter sondern auch Rechtswissenschaftler", stellt der im Nebenberuf als Kurator der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" tätige Innenpolitik-Experte klar: "Ich benötige keine wissenschaftlichen Gutachten, um Fragen der Menschenwürde zu beurteilen. Das kann ich selber."


Kommt gut an, draußen im Land, wo sie sich alle seit 64 Jahren nach der Peitsche sehnen, nach Zucht und Ordnung und einem Mann ganz oben, der nicht lange Studien liest, sondern Fragen der Menschenwürde einfach mal selbst entscheidet: Dem Letzten, der sich das zutraute, weil er nicht nur Reichskanzler, sondern auch Vegetarier mit Ausnahme von Leberknödelsuppe war, flogen die Herzen von Jung und Alt nur so zu.

Sein Nachfolger trifft derzeit leider gelegentlich noch auf staunendes Unverständnis: "Entspricht es Ihrer allgemeinen Auffassung von Demokratie, dass man als innenpolitischer Sprecher der SPD Bundestagsfraktion Menschen, die sich mit ihren Fragen und Ängsten an Sie wenden, anpöbeln und mit unsachlichen Äußerungen wie "DNS, TLD, GAGA, GOGO, TRALAFITTI oder was?" zum Narren halten sollte?", beklagt ein Steuerbürger, bietet aber devot gleich nachfolgend an: "Sollte dies zutreffen, bitte ich darum, dass Sie meine Frage ignorieren."


Nur wenn Dr. Dieter Wiefelspütz "an einem echten politischen Diskurs interessiert" sei, könne er ja doch mal "erläutern, warum Sie Paintball für sittenwidrig halten, während das Schießen mit scharfer Munition nicht sittenwidrig ist und das auf Menschen sogar noch als Verteidigung des Vaterlands am Hindukusch heroisiert wird."

Was aber noch wichtiger sei und deshalb vorrangig beantwortet werden solle: "Wieso Sie der Meinung sind, dass etwas verboten werden sollte, nur weil Sie es für sittenwidrig halten?"


Mit dem PS verscherzt der Fragesteller es sich freilich gleich wieder bei der sozialdemokratischen Domina mit dem Echthaar-Dutt: Um einer Antwort a la "ich habe mich zu Amokläufen, zum Medien- und Waffenrecht und nicht zuletzt zum Paintball-Verbot in zahlreichen Stellungnahmen sehr ausführlich und sehr differenziert geäußert und meine Überzeugung begründet. Diese Stellungnahmen sind klar, deutlich und allgemeinverständlich. Meine Beiträge haben in den Medien eine große Verbreitung gefunden" vorzubeugen, glaubt der Fragesteller erklären zu müssen, "dass ich zu meiner Schande mit Hilfe von Google und den Suchbegriffen "Wiefelspütz" und "Paintball" immer nur auf Ihren einen Satz gestoßen bin, der da lautet "Paintball ist sittenwidrig. Das wird es in Zukunft nicht mehr geben".

Vielleicht, so die flehentliche Bitte, "hätten Sie die Güte, mir einen Link zu einer dieser Stellungnahmen zu übersenden."

Link! Link! Was soll das wieder sein? Neinnein, so einfach kriegt man Dr. Dieter Wiefelspütz natürlich nicht. Wenn keine Tür mehr da ist, geht der Mann mit dem listigen Mausgesicht nämlich durchs Fenster:

"Sehr geehrter Herr, mir gefällt der Ton Ihrer Frage nicht. Es fehlt Ihnen an Respekt. Suchen sie sich einen anderen Gesprächspartner", schreibt er kalt lächelnd und das Anrede-Sie gezielt kleinhaltend.

Ein schöner Erfolg für den Sozialdemokraten. Wieder einen in die Arme der Extremisten getrieben. Das gibt noch mal Extra-Fördermittel für die Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", die ihn aus dem Lager der Extremisten und Demokratiefeinde, der Nicht-Wähler und Politiker-Verächter nun mit einer großen Plakatkampagne, ein paar bunten "Hingucken"-Aufklebern und einer CD mit Xavier-Naidoo-Liedern wieder rausholen wird.

Ja, mit freundlichen Grüßen,
Dr. Dieter Wiefelspütz, MdB

Kommentare:

  1. Jo, ein gewiefter Spitz, der Wiefelspütz.

    AntwortenLöschen
  2. Die Titanic hat ihn schon vor ewigen Zeiten in der Rubrik "Unterschätzte Politiker" vorgestellt. Die Entwicklungsprognose beruhte wohl vor allem auf der Frisur, nehme ich an.

    AntwortenLöschen
  3. gegen die frisur lässt sich wenig sagen. es wäre unmenschlich, ihm vorzuwerfen, dass er damit einfach scheiße aussieht. er kompensiert das ja gut. das hat ein andere so ähnlich gemacht, der litt aber nicht unter plüsch auf dem schädel sondern unter einem klumpfuß.

    AntwortenLöschen
  4. wiefelspütz in einer der nächsten anne-will-sendungen: zum thema "politikverdrossenheit".

    AntwortenLöschen
  5. Ist ja noch harmlos, was er in schriftl. Form loslässt. Unterhaltet euch mal mit dem Mann. Der Mann ist keineswegs unintelligent, aber extrem drollig und versucht krankhaft über alle Maßen an seinen bestehenden Lehr- und Glaubenssätzen festzuhalten. Andersdenkende zählen nach meinem Eindruck für ihn nicht.
    Wenn er nicht MdB wäre, könnte ich ihn mir als privaten Knöllchenverteiler vorstellen...
    Gruß
    R1D1

    AntwortenLöschen
  6. Bei allem Verständnis für das Unverständnis über Wiefelspütz' Äußerungen, aber ihn mit Hitler zu vergleichen bzw. ihn als dessen Nachfolger zu bezeichnen geht eindeutig zu weit.

    AntwortenLöschen
  7. Das deutsche Volk ist gutmütig.

    Da werden die grössten Deppen als "Vertreter" vertragen.

    Man sollte doch bitte von den Schweizern und Franzosen lernen - die würden mit nassen Handtüchern rausgejagt.

    AntwortenLöschen
  8. Würden Verstand, Intelligenz, Charakter und Menschlichkeit das gleiche Wachstum wie die haare haben, könnte man ihn in gut 250 Jahren als "erträglich" bezeichnen, so bleibt nur die übliche Bezeichnung wie für - fast - alle Politiker: Charakterloses Dreckschwein aus dem Gulli!

    Gibt es eigenlich einen Dr. der Widerlichkeit, oder was für nen Doc hat der?

    AntwortenLöschen
  9. Der Wüfelspitz sitzt auf nem sicheren Listenplatz.. Dem können die Wähler getrost am Arsch vorbei gehen.. Das ist ja das Wunderbare an unserem schönen, demokratischen Deutschland..

    AntwortenLöschen
  10. Meine Frage an ihn wurde immer noch nicht beantwortet. Ob er sich nicht traut? Komisch, ausnahmsweise habe ich mich in der Fragestellung mal nicht als SPD-Mitglied geoutet....

    Wahrscheinlich habe ich eine Saite bei ihm berührt...

    AntwortenLöschen
  11. Ach ja.. hier der Link zur Frage:
    http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_dieter_wiefelspuetz-650-5785--f181413.html#q181413

    AntwortenLöschen
  12. Auch wenn ich ziemlich fassungslos bin, wie sich ein MdB so aufführen kann, muss ich den Stil des Artikels kritisieren.

    Er ist nicht weniger unsachlich als die Antworten vom Wiefelspütz und stellt nichts weiter als eine unwürdige Schmähschrift dar. Eigentlich habe ich beim Lesen Zeit für Besseres verschwendet.

    Keiner, der Paintball für sittenwidrig hält, wird nach dem Lesen dieses Textes auch nur annähernd an seiner Meinung zweifeln, sondern sich wundern, wie unhöflich diese "Internetgemeinde" doch ist. Für alle anderen ist es eine kurzweilige Belustigung, die sich nur ertragen lässt, wenn man über den fürchterlichen Tonfall hinweg liest.

    Bitte trotz sinnfreier Argumentation der Politiker nicht auf die gleiche Niewoh-Stufen (sic!) fallen!

    AntwortenLöschen
  13. nein, der Artikel ist vortrefflich. Und auch gar nicht als aufklärung oder Belehrung gedacht an die die Sie als "internetnichtkenner" hinstellen. Einfach schön erfrischend zu Lesen.

    AntwortenLöschen
  14. @ Vorkommentar

    Wiefie hat keinen Listenplatz, der ist nur Direktkandidat. Hat er mal selbst auf AW erzählt.

    Mit anderen Worten, wenn er in seinem Wahlkreis Unna-I nicht die Mehrheit kriegt, dann wars das mit dem Bundestag.

    AntwortenLöschen
  15. @anonym: der hat Listenplatz 31.. steht zumindest bei Abgeordnetenwatch.. Das ist ein sicherer Listenplatz (zumindest bei einer der grossen Parteien).. allerdings haben den wohl auch 2005 55% der Wähler seines Wahlkreises gewählt..

    AntwortenLöschen
  16. Nachtrag: der hatte Listenplatz 31 bei der letzten Bundestagswahl

    AntwortenLöschen
  17. @Niewoh-Anonym: Ganz im Gegensatz zu einem gewissen MdB darf ein privater Schreiber im Internet soviel schmähen wie er will. Wer Paintball für sittenwidrig hält hat nicht begriffen worum es bei dem Spiel geht und ist wohl ohnehin nicht mehr zu helfen (solche Moralpächter sind nicht selten nur verkappte Dummschwätzer mit Allüren und Größenwahn). Es passieren ganz andere Dinge in Deutschland die eine Mehrheit direkt betreffen, die außerhalb von freiwillig verabredeten Privatschauplätzen stattfinden und gegen die sich niemand so ausspricht. Das der Herr Waffelprotz mit auf den Zug der populistisch gegen alles und jeden bellenden Wahlhunde aufgesprungen ist wundert mich garnicht. Solche Leute sind doch eh immer gegen alles das sie selbst nicht betreiben und/oder nicht verstehen. Ich finde den Tonfall des Artikels äußerst treffend gewählt allein der passenden Demonstration von unverblümter Abneigung wegen. Was sich ein Mitglied unseres Bundestages von Steuergeldern erdreisten darf wird ja wohl vom Bürger noch entsprechent konterkariert werden.

    Ich persönlich finde es erstaunlich dass sie sich beklagen Zeit mit dem Lesen dieser "unwürdigen" (nett übrigens, wer bestimmt sowas? Sie? interessant) Schmähschrift "verschwendet" zu haben aber dennoch offenbar die Zeit finden sich noch mittels Kommentar darüber auszulassen. Auf das Niveau eines Herrn Wiefelspütz kann der Autor sich garnicht herab lassen. Dafür müsste er erstmal zu weiteren Themen unreflektiert Stellung nehmen ohne Fachwissen zu besitzen, sich erdreisten von den Lesern Respekt einzufordern den er selbst nicht zollen will und unverschämterweise dafür auch noch von arbeitenden Steuerzahlern entlohnt werden. So viel traue ich dem Betreiber dieses Blogs dann doch nicht zu. Wortwahl hin oder her, hier besteht keine Gefahr es sich mit den Anhängern des Würfelspitz zu verscherzen. Solche Leute braucht man nicht ernst zu nehmen und darf auch gerne abfällig über sie reden. Es ist schließlich ihre selbst gewählte Ignoranz gepaart mit einem beinahe unglaublichen Selbstvertrauen mit der sie sich selbst permanent in die Schusslinie manövrieren. Vielen Dank.

    AntwortenLöschen
  18. Hmm, ich bin mir nicht sicher was ich denn nun schlimmer finde.

    Die Antworten eines Dr. Wiefelspütz der immerhin wortgewandt seine Haltung gegenüber kritischen Stimmen aus dem Volk offenbart oder aber die vielen Standardantworten die andere Politiker bei kontrovers-diskutierten Themen abgeben.

    Andere Politiker verschleiern ihre Haltung hinter Partei-Vordrucken und gehen genausowenig wie Dr. Wiefelspütz auf unsere Fragen ein.
    Siehe Hr Weigel, Fr. Marks, Hr. Bartels zum Theme Internetsperrungen:
    http://www.abgeordnetenwatch.de/andreas_weigel-650-5690--f181153.html#q181153
    http://www.abgeordnetenwatch.de/caren_marks-650-5586--f178888.html#q178888
    http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_hans_peter_bartels-650-5800--f179338.html#q179338

    AntwortenLöschen
  19. Wenn das Schießen auf menschliche Abbilder Sittenwidrig ist, sollte die Bundeswehr an ihren Schießständen aber mal dringend "nachsteuern".

    Wenn ein gewähler Volksvertreter meint, seine Wähler sollen sich gefälligst einen anderen Gesprächspartner suchen, weil er grad keine Lust hat, oder ihm "der Ton nicht gefällt", dann sollten eben die Wähler "nachsteuern". Wie soll ich jemandem das Vertrauen aussprechen, der mich bezüglich seiner eigenen Handlungen auf einen anderen Gespächspartner verweist?

    AntwortenLöschen
  20. Inzwischen wurde ja schon zurück gerudert. Sein Wahlkreis macht sich wohl sorgen um den Herrn. Wer so bestimmt sagen kann das ein Spiel, ungefährlich weil ohne Waffen, verboten wird ist total abgehoben. Gesetze werden vom Bundestag beschlossen. Aber die Art von Wiefelspütz zeigt wohl auch wie der Hase läuft im Bundestag. Er sollte abtreten.

    AntwortenLöschen
  21. W. ist im Grunde zu bedauern. Er mäöchte gern wirken wie die personifizierte Arroganz der Macht, kommt aber nur rüber wie ein Handfeger, der irgendein charakterliches Defizit ausgleichen muss.

    Dass er Fragen nicht beantwortet liegt manchmal daran, dass ihm der Ton ("ohne Anrede") nicht passt. Manchmal scheint er aber auch einfach keine Antwort zu wissen.

    AntwortenLöschen
  22. Es faellt mir sehr schwer, die Seite zu lesen, weil links dieses von-der-laien-ding tierisch nervt. Ich brauche nicht agitiert zu werden, ich bin Argumenten zugaenglich. Ohnehin wird das kaum jemand zu Gesicht bekommen, der nicht ohnehin derselben Ansicht ist. Gruß, Leserchen

    AntwortenLöschen
  23. ja, nervt mich auch. der, der es reingemacht hat, wird es aber bald wieder rausmachen. hat er versprochen.

    @ Anonym: Hier wird niemand mit Hitler verglichen, ist ja nicht der Bundestag. Im Text steht nur, dass es in Deutschland schon mal einen gab, der meinte, er selbst sei das Gesetz. Das glaubt ja auch der Herr Dr. W., seinen Äußerungen zufolge.

    AntwortenLöschen
  24. Es steht wohl außer Frage, dass derartige Äßerungen und ein entsprechendes Verhalten für jemanden in der Position des Herrn Dr. Wiefelspütz inakzeptabel sind. Seine Meinung, er könne - wohl auch allein - entscheiden, was gegen die Menschenwürde verstößt und im Umkehrschluss auch was nicht, ist entweder sehr unglücklich ausgedrückt oder für einen politischen Entscheidungsträger äußerst bedenklich. Wenig überzeugend wirkt dabei auch der direkte Hinweis auf seinen - nach dem zweiten Staatsexamen 1978, im Jahr 2002
    erlangten Doktorgrad in der Rechtswissenschaft und implizit seine Tätigkeit als Richter am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen und Zulassung als Rechtsanwalt. Ob dies ihn, wie man es im Zusammenhang seiner Antwort durchaus verstehen konnte, zum großen Rechtswissenschaftler macht, mag jeder selbst entscheiden.

    Zu dem ursprünglichen Post, den ich sehr amüsant und in Teilen auch zutreffend fand, möchte ich folgendes sagen: Zwar verlässt der Text an einigen Stellen das für meine Begriffe zu einem qualifizierenden Kommentar gehörende Niveau, aber da in unserem Land das BVerfG die Meinungsfreiheit zum Glück noch relativ erfolgreich verteidigt, kann jeder zunächst äußern, was er möchte. Bei welchen solcher Äußerungen es sich um persönliche Beleidigungen handelt, müssen die Gerichte anhand des Gesetzes entscheiden.

    Am wichtigsten ist meiner Ansicht nach, dass das entsprechende Verhalten von Herrn Dr. Wiefelspütz und auch anderer Politiker die breite Öffentlichkeit erreicht, sodass sich die Wähler - etwa im Wahlkreis Unna I - eine entsprechendes Bild machen können und hoffentlich die entsprechenden Konsequenzen ziehen.

    AntwortenLöschen
  25. Bitte hören Sie auf, in Ihrem öffentlichen Webtagebuch über mich zu berichten. Ich möchte arbeitsfähig bleiben.

    AntwortenLöschen
  26. @ banger: der war klasse! danke, selten so gelacht:

    http://banger.twoday.net/

    AntwortenLöschen
  27. Als ich vor ein paar Tagen einige Seiten seiner "Antworten" las, begann ich einfach nur zu kochen vor Wut.
    Du hast diese Wut vortrefflich ventiliert.

    Herzlichen Dank.

    AntwortenLöschen
  28. ging mir ja genauso. mir war, als blickte ich plötzlich mal wirklich in die echte, nicht fürs anne will geschminkte fratze einer der leute, die sich für die mächtigen halten

    AntwortenLöschen
  29. "aber ihn mit Hitler zu vergleichen bzw." Hitler? Seit wann ist der Reichskanzler gewesen? Und als Frauenheld war auch eher Göbbels bekannt...

    AntwortenLöschen
  30. seit 30. 1. 1933

    Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn, Österreich-Ungarn; † 30. April 1945 in Berlin) war ein deutscher Politiker und Diktator österreichischer Herkunft. Er war ab 1921 Parteichef der NSDAP, seit 1933 Reichskanzler und von 1934 bis zu seinem Suizid unter der Bezeichnung Führer und Reichskanzler zugleich Regierungschef und Staatsoberhaupt des Deutschen Reiches.

    AntwortenLöschen
  31. Immer wider beeindrucknd, was für weltfremde Menschen es gibt ... und vor allem: Wie weltfremd sie *bleiben* :)

    AntwortenLöschen
  32. Herr Dr. Wiefelspütz wollte mit seinem Kommentar zum Thema DNS und TLD nur anmerken, dass er ein Fan des Chaosboards /b/ ist, und zwar nicht im orginal 4chan.org sondern im deutschen Krautchan. Dessen Titel lautet GAGA,GOGO,TRALAFITTI

    http://krautchan.net/b/

    Grüße,
    Stefan

    AntwortenLöschen
  33. heute freut sich auch die bild über gute unterhaltung mit dem wiefelspitz. seite 2 unten, vier spalten o-ton von der demokratischen domina. immerhin: auf nachfrage antwortet er der bild genauso wie seinen onlinequälgeistern.

    unsere mail von vor zwei wochen zu lesen, dazu ist er laut sendungsverfolgung noch nicht gekommen.

    ist er überhaupt noch arbeitsfähig? wir sind in sorge

    AntwortenLöschen
  34. @Stefan Hermes: Sie vertauschten Ursache und Wirkung. "GAGA, GOGO, TRALAFITTI" ist originärer Wifelspütz-Content.
    Auch: Unterlassen Sie bitte die Nennung vom sogenannten Krautschan. Bernd möchte arbeitslos bleiben.

    AntwortenLöschen
  35. SchattenfrauMai 18, 2009

    Hitler war vieles aber kein Vegetarier.

    http://www.veganismus.de/vegan/faq-rechtfertigungsversuche.html

    Runterscrollen zu Hitler...

    AntwortenLöschen
  36. steht ja da: vegetarier, außer leberknödelsuppe. er war also keiner, so würde ich das deuten. denn ein nichtraucher, außer zigaretten, ist ja auch kein nichtraucher, oder?

    AntwortenLöschen
  37. Ist ja nicht das erste mal, dass Herr Wiefelspütz "unangenehm" auffällt...
    Hier wurde schon drüber berichtet: http://www.sajonara.de/2008/12/21/dieter-wiefelspuetz-spd-haut-bei-abgeordnetenwatch-auf-den-putz/

    Hier auch: http://www.politik-digital.de/wiefelspütz-abgeordnetenwatch

    Und hat sich was geändert? Nein!
    Wird sich was ändern? Sicher nicht...
    Aber: es bleibt dokumentiert. Das Geschwätz von Gestern kann man Heute immer noch tagesaktuell nachlesen...

    Ich lese Wiefelspütz regelmäßig (auch die alten Fragen/Antworten) und brauch dann meist was Alkoholisches um wieder zu entspannen - was ich mich aber schon mehrmals gefragt habe ist, wie der Mann beim Straßenwahlkampf am SPD-Stehtisch mit Sonnenschirm auftritt....
    Ranzt der da auch die Leute an, die ihn nicht korrekt grüssen oder keine freundliche Verabschiedungsformel benutzen?
    Ala: "Geben Sie den SPD Kugelschreiber sofort wieder her, Sie können sich ja nicht mal richtig verabschieden und bekommen deswegen keinen Stift von mir!"?
    Oder lässt die Leute abblitzen mit, "Das habe ich heute schon 84x erklärt, kommen sie doch rechtzeitig, dann hätten Sie es auch gehört! Fragen Sie jemand der dabei war, ich muss arbeitsfähig bleiben und kann mich nicht mit Wiederholungen für Sie aufhalten!"?

    So eine Arroganz wäre wenigstens konsequent...


    Aber es gibt ja auch noch andere Prachtbeispiele auf Abgeordnetenwatch:

    Herr Volker Kauder von der CDU (Fraktionsvorsitzender!) beantwortet alle Fragen. Echt!
    Nämlich mit: "Ich bin gerne bereit, an mich persönlich gerichtete Anfragen zu beantworten.
    Bitte nutzen Sie hierzu meine offizielle E-Mail-Adresse volker.kauder@bundestag.de oder schreiben Sie mir an folgende Postanschrift:"
    Das ist noch ignoranter...
    Was fehlt ist nur der unterhaltsame Teil.
    http://www.abgeordnetenwatch.de/volker_kauder-650-5833-1.html

    Oder sein Kollege Dr. Nobert Lammert (Bundestagspräsident!): der beantwortet grundsätzlich nichts! Gar nichts!
    Muss er ja nicht, ist ja Chef vom Bundestag, Chef vom Ältestenrat und Chef vom Präsidium. Und hat jede Menge Nebentätigkeiten, da kann schon mal die Zeit knapp werden um Wähler und Steuerzahler ein paar Zeilen zukommen zu lassen.

    http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_norbert_lammert-650-5933-3.html


    Vielleicht ist ja Politikverdrossenheit nur ein Symptom und die Arroganz die Ursache?
    Vielleicht müsste jemand nur mal zu Wort kommen und erklären, das Transparenz und Bürgernähe nicht Wortmeldungen in Tagesschau, Talkshows und Boulevardpresse sind...

    AntwortenLöschen
  38. der wiefeldings macht bestimmt keinen straßenwahlkampf. musser nicht mehr. er liest ja auch prinzipiell keine emails. so, wie die anderen auch keine lesen.

    das mit der arroganz stimmt. aber die hrren könne sich diese arroganz eben leisten, weil es ihnen scheißegal ist, was 49 prozent der bevölkerung von ihnen denkt. solange die anderen 51 % sie wählen.

    AntwortenLöschen
  39. Der Mann wirkt wie eine Abrissbirne für die SPD...

    AntwortenLöschen
  40. Zumindest trägt doch Herr W. nachhaltig zur Wahlentscheidung bei. So hat dich die CDU Frau von der Leyen gefunden, die SPD den Wiefespütz, die Grünen die Nette Frau Künast, die klar an Hartz IV festhalten will und wer das Puppentheater im Deutschen Bundestag komplett machen will, denkt bei der FDP an den permanenten Wiederwahlrufer Herr Westerwelle.
    Will sagen, die Streichliste der Parteien ist nachhaltig komplett!

    AntwortenLöschen
  41. Ungeachtet der fragwürdigen Haltung von Dr. Wiefelspütz zu den Themen Paintballverbot und Internetsperre und bei aller berechtigten Kritik an der Arroganz von Teilen der politischen Klasse:

    Ich finde Kritik an dem System von Abgeorndetenwatch ebenso notwendig. Grundsätzlich ist die Idee direkt Fragen an Abgeorndete zu stellen ja sehr reizvoll, ich kann aber das Argument der "Arbeitsfähigkeit" durchaus nachvollziehen.

    Ich habe viele Frage gelesen, die in wohlfeile Worte gepackte Herabwürdigungen waren für die ein paar (Achtung) pseudopolitische Heckenschützen wahrscheinlich ein paar Stunden beim Formulieren verbracht haben. Ich bezweifel, dass mehr als 5 % dieser Menschen ihre Fragen auch direkt, öffentlich und nicht-anonym von Angesicht zu Angesicht gestellt hätten.
    Nicht selten verbinden sich in den Fragen ein herablassender Tonfall mit rhetorischen Fallstricken, so dass eine adequate Antwort schon sehr sorgfältig formuliert werden müsste. Das Abgeordnete dafür nicht oder nicht immer die Zeit haben kann ich verstehen. Meist sind es auch nicht wirklich Fragen, sondern irgendjemand versucht den Abegeorneten mittels Gegenargumenten zu überzeugen. Dafür ist eine Plattform wie Abgeorndetenwatch jedoch absolut ungeeignet, zumal die Argumente in der Regel nicht neu sind.

    Nicht alle Fragen gehören dieser Gattung an, aber zu viele. Auf rotzige, pseudo-freundliche Fragen kann man rotzig, pseudo-freundlich antworten. Und irgendwann hat man als Politiker wahrscheinlich keinen Bock mehr auf den Abgeornetenwatch-Kram.

    Ich weiß, dass das Konzept "Respekt Würde" nicht mehr sehr populär ist und mit Grund kritisch hinterfragt wird. Sofern diese Würde nicht in Arroganz umkippt finde ich sie in Bezug zu Volksvertretern absolut angebracht und verstehe, wenn diese sie auch online zu verteidigen versuchen. Wobei Dr. Wiefelspütz leider die Schwelle zur Arroganz deutlich überschritten hat.

    P.S.: Der Hinweis, dass er vermeintlich "scheiße aussieht" ist in diesem Zusammenhang das Bescheuerste, was ich in den weiten des Netzes gelesen hab (ganz zu schweigen von angedeuteten Hitler-Vegleichs-Spielereien) und disqualifiziert den Verfasser in meinen Augen jeglicher politischer Diskussion...

    AntwortenLöschen
  42. P.P.S.: Ich habe gerade nochmal kurz auf die Seite bei Abgeornetenwatch geschaut.

    Fragesteller 1 würde gerne mit Dr. Wiefelspütz eine Debatte über das Grundgesetz führen.

    Fragesteller 2 konfrontiert ihn mit "Innocence in Danger", der Organisation der Ehefrau von Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg.

    Fragesteller 3 beschäftigt sich mit den geeltenden Bestimmung zum Thema Opferschutz vs. Täterschutz und verlangt Nachbesserungen.

    Fragesteller 4 kritisiert, dass seine Petition abgelehnt wurde und hätte von Dr. Wiefelspütz, der damit gar nichts zu tun hat, dazu gerne eine Stellungnahme.

    Und so weiter...

    Ich weiß nicht, was das bringen soll. Das System ist sinnvoll (!) muss aber überarbeitet werden, damit Abgeorndete arbeitsfähig bleiben. Ich will nicht, dass meine Abgeordneten Stunden mit Beträgen in Onlineforen verbringen.

    AntwortenLöschen
  43. Wasser Spritzpistolen müssen ergo, unbedingt und sofort verboten werden.

    Man könnte ja das Paintball Verbot umgehen ;-).

    bubi

    AntwortenLöschen
  44. http://de.sevenload.com/videos/SyMWUPh-Kinder-fragen-Politiker-nach-dem-internet

    Ich habe das Gefühl der Wiefelspütz schämt sich wie der Ströbele für Internetwissen.
    Dieser ekelerregende Glaube das Internet und das Wissen darum wäre etwas unanständiges.

    Es scheint wohl der Fall zu sein dass diese Gutmenschen glauben sich mit gestelltem Unwissen auf dem Gebiet als "bessere Menschen" profilieren zu können. Speziell bei den alten Wählern welche ja sehr zunehmen. "Seht her ich bin einer von euch".
    Das ist ganz klares Kalkül. Beim Einen mehr, beim Anderen weniger bewusst.
    Eine klare Disskriminierung des Internet und der "Generation Internet"!

    Verbunden mit dem Glauben bei diesen Wählern generell mit einer Ablehnung dieses "Neumodischen Zeugs" punkten zu können.
    Viele Alte Menschen glauben auch wenn sie es nicht direkt zugeben würden sie verlieren an Wert wenn Sie sich mit dem Internet beschäftigen. Sie würden so eine Art nebulöse "Würde" verlieren wenn sie sich "herablassen" sich mit dem Internet zu beschäftigen oder es zu nutzen.

    Der Glaube schon "verdächtig" zu sein, wenn man sich nicht aktiv dagegen ausspricht.
    So wie sich nach einem islamistischen Anschlag der Zentralrat der Muslime in der Öffentlichkeit dagegen äußern muss, um nicht Gefahr zu laufen für Sympathisanten gehalten zu werden.
    So wie Jeder der nicht für von der Leyen ist, ein KP-Konsument sein muss, oder zumindest nichts dagegen hat.

    Im Hinterkopf das ganze "Böse" des Internets (XXX, "Killerspiele", "Sucht"...), und die Angst damit in Verbindung gebracht zu werden.


    Man sollte mal seine gesammten Äußerungen gegen die "Internetgemeinde" zusammenschneiden.
    Ich finde zwar, man sollte das Gesetz abschaffen, aber es wäre schon medial wirksam wenn man den Wiefelspütz wegen Volksverhetzung anzeigen würde. Wenn die Arbeitslosen ein "Volk" sind, dass sind es auch die Internetnutzer.
    Es kommt gar nicht drauf an zu gewinnen, die Medien sind es worauf es bei so etwas ankommt.
    Den Wiefelspütz in ein schlechtes (korrektes) Licht rücken.

    AntwortenLöschen
  45. Gegen Wiefelspütz sein
    "Ich habe diese Begriffe noch nie gehört oder gelesen. Ich stamme nämlich aus dem vergangenen Jahrtausend. DNS, TLD, GAGA, GOGO, TRALAFITTI oder was?"
    Ist dem Ströbele seine Art ja noch harmlos.

    Hier müsste sich wirklich die "Internetgemeine" mit dem Zweck zusammentun, ihm politisch und ihm Ansehen der Bürger schwer zu schaden.
    Sowohl im Internet als auch auf der Straße. Flyer gegen Wiefelspütz hinter der Autoscheibe, kleine Flyer (z.B. DIN-A7 oder DIN-A8 noch ohne bedeutende Kosten [speziell bei Nachfülltinte] selbst ausdruckbar) in die Briefkästen der Nachbarn usw..

    Inkl. Schmähdomain fände das sicher auch Beachtung beim Wiefelspütz selbst.
    Für Einige scheint "Schmähen" etwas generell negatives zu sein. Bei Hitler hätten die gleichen Menschen aber sowohl damals als auch heute Schmähung befürwortet. Damit ist belegt dass Schmähung nichts generell verwerfliches ist.
    Ich würde mich jederzeit als Domainhalter anbieten und damit den Kopf hinhalten.
    Auch wenn eine de-Domain gesperrt werden kann, dann biete ich mich offen an als Betreiber einer com, net oder org-Domain aufzutreten. Ich weiß wie man sicher bei einer solchen Domain seinen Namen aus dem WhoIs hält, aber hier würde ich mit Genuss meinen Namen zeigen. Denn sie wüssten wer dahinter steht, könnten es aber nicht entfernen lassen. Der Hass seiner Feinde ist eine große Bestätigung und Befriedigung. Speziell wenn man solch "wichtigen" Personen "an den Karren pisst".
    Und "Beugehaft" (zur Erzwingung dass man es selbst entfernt) dauert maximal 180 Tage.
    Das ist dann auch kein Problem. Im Gegenteil, das ließe sich auch noch gegen Ihn ausschlachten.

    Neben den Fakten muss man auch die "primitive" provokante Schiene bedienen. Simple geschichtliche Vergleiche, speziell das Dritte Reich betreffend regen solche Leute besonders auf. Mit Photoshop noch die entsprechende Frisur und Bärtchen.....

    Das Problem ist, die Klientel des Wiefelspütz findet man im Netz weniger. Daher muss man auch "auf der Straße" schmähen.

    Und nicht vergessen sein "Das wird es in Zukunft nicht mehr geben" zu zeigen, und gleich danach das scheitern des Paintballverbotes.


    Schon dieser Text hier enthält Elemente die geeignet sind Zorn beim Leser (auch beim einfacheren) auszulösen.
    Kann man noch gebrauchen ;) .

    Entsprechende Flashmobs könnten Wiefelspütz "Menschenverachtende" (das ist ein Schlagwort ;]) Art bekannt machen.

    AntwortenLöschen
  46. Als Provokation könnte man auch öffentlich auf eine Wiefelspütz-Zielscheibe schießen.
    Von Laser über Saugnapfpfeil bis Softair ist ja alles legal.
    Falls es das noch nicht gibt, man müsste nur eine Webcam auf so eine Zielscheibe richten, und eine entsprechende Software könnte feststellen wo im Bild ein Laserpunkt auftraf. Eine Laserpistole die beim abdrücken unter einer Sekunde kurz leuchtet, wäre mit einem Laserpointer für einen Elektronikbastler (wahrscheinlich auch Mechanisch) kein Problem.


    Man könnte auch ein Set im Internet anbieten.
    So eine Software die erkennt wo getroffen wurde (ähnliches gibt es schon zur Auswahl von Knöpfen auf der PC-Oberfläche per LÖaserpointer), eine oder mehrere Wiefelspützzielscheiben und die Bauanleitung für die Pistole bzw. Gewehr.
    Ich glaube er würde gegen dieses Softwarepaket vorgehen. Das wäre sehr erheiternd zu beobachten und dokumentieren.


    55% haben den gewählt?
    Wo lebt der? Ist das der Typus der um gegenseitiges Ansehen ringend täglich seinen Teil der Straße kehrt, die Rasennarbe mit der Nagelschere schneidet und sein Auto jedes Wochenende wäscht? Der kommt doch nicht aus dem "Ländle" (Schauder)?!



    Wir brauchen zuallererst Direktwahlen. Wenn sich keine Partei findet die das einführt, muss es juristisch durchgesetzt werden.
    War es das BVG was feststellte dass Deutschland keine echte Demokratie ist?
    Bundespräsident, Bundeskanzler sowie alle Minister (inkl. Ministerpräsidenten der Länder) müssen direkt gewählt werden. Auch ohne Partei aufstellbar. Z.B. wie die Onlinepetitionen. Ab X Unterzeichnern, muss er für die Wahl zugelassen werden. Das verhindert dass wirklich jeder Hans-Wurst zur Wahl steht.
    Wenn es zuviele sind, muss man halt über Wahlautomaten nachdenken. Die Leute sollten sich vorher informieren wen sie wählen wollen.
    Ja, ich würde noch Staatsanwälte und Richter einbeziehen. So wäre die Justiz frei von Beförderungen aufgrund Gesinnungen oder Handeln aufgrund der Angst vor negativen Folgen für die Karriere (z.B. mal gegen Polizisten oder Beamte vorgehen).
    Georg Schramm als Kanzler und Volker Pispers als Bundespräsident :) .
    Eine Physikerin ist sicher auch nicht besser qualifiziert als ein Psychologe.....
    Ich sehe es gerade als Vorteil, wenn Jemand nicht durch eine Partei versaut wurde.



    Ranzt der echt Leute an die ihn nicht grüßen?
    Das sind üblicherweise Leute die sich als extrem höflich und besonders guter bzw. sozialer Mensch vorkommen.
    Werden Sie nicht gegrüßt kommt aber ihre asoziale narzisstische Ader rüber.
    Ganz und gar nicht "höflich".

    Den sollte man wirklich mal vermeintlich "privat" treffen. Also z.B. an so einem genannten Stand. Hauptsache er wähnt keine Mikros oder Kameras in der Nähe (die Technik von Heute.....).


    Es sollte mal Jemand versuchen der Frau Wiefelspütz ihre Domain abzuquatschen (evtl. hat sie ja was gegen ihren Nachnamensvetter).
    Unter dieser könnte man ideal gegen "Diddi" vorgehen indem man einfach alle seine Verfehlungen auflistet.
    Ist doch legal, hehehe...

    AntwortenLöschen
  47. "Looks to me like Obama took out the troops to soon if we can't get any NATO troops ? Does Obama ever speak about this ? Just what is heading on in Afghanistan. Seems our troops are sitting ducks these days. Appears Iraq and also the 30,000 American troops are heading to determine a whole good deal a lot much more fighting within the next couple of months. Will Obama even glimpse to determine what's happening?"

    --------------------------------------------
    The Bay Area 华人
    Also welcome you!

    AntwortenLöschen