Google+ PPQ: Schaulaufen auf der Zielgeraden

Samstag, 17. April 2010

Schaulaufen auf der Zielgeraden

Jedem Abschied wohnt ein Zauber inne, dem vom altehrwürdigen Kurt-Wabbel-Stadion, das schon Friedensfahrt-Stadionankünfte, Fallschirmunglücke, Kantersiege, skandalöse Niederlagen und bürgerkriegsähnliche Unruhen erlebt hat, will aber dennoch kaum noch jemand erliegen. Nach einer Serie aus Standard-Unentschieden, umhäkelt mit knappen Siegen und dummen Niederlagen, hat sich der Hallesche FC im 74. Jahr nach Baubeginn für die "Mitteldeutsche Kampfbahn" aus dem Rennen um den Aufstieg in die 3. Liga verabschiedet. Wettkampfstimmung herrscht hier nur noch vor dem Stadion, wo sich die Bierflaschensammler mit ihren Rollwägelchen erbarmungslose Rennen um die nächste leere Pulle liefern. Was jetzt drinnen noch folgt, vor nur noch 1448 Unentwegten, ist hingegen Sommerfußball zum Entspannen und Spieler-Schaulaufen im Casting für die Scouts höherklassiger Vereine.

Die haben Adli Lachheb, den einst aus Offenbach an die Saale gewechselten Abwehrhünen, schon so gut wie eingekauft. Ein Wechsel, der für Halle historisch wird: Lachheb ist seit mehr als einem Jahrzehnt der erste Hallenser, der bei einem höherklassigen Verein eine neue Anstellung findet. Da trifft es sich, dass Hansa Rostock, mutmaßlicher neuer Arbeitgeber des Tunesiers, heute nochmal zum Gucken kommt: Die zweite Mannschaft der Hanseaten ist nach der Formtabelle klarer Favorit, zuletzt hat die Elf von Axel Rietpietsch zweimal gewonnen und einmal remis gespielt. Halle hingegen kommt nur auf zwei Unentschieden und eine Niederlage aus den letzten drei Spielen.

Zumindest in der ersten Viertelstunde wird die Bundesligareserve ihrer Rolle gerecht. Dreimal muss Halles Torwart Darko Horvat in höchster Not retten, nachdem Lachheb und sein vor lauter Castingaufregung übernervöser Nebenmann Patrick Mouyaya Bälle zum Gegner spielen. Seinen Vertrag hatte der als "Horvat - unser Torwart" gefeierte Kroate schon vor dem Spiel um ein weiteres Jahr verlängert - ein Zeichen vielleicht auch für andere in der Mannschaft, trotz anderer Angebote an der Saale zu bleiben.

Wie etwa Toni Lindenhahn, das größte HFC-Talent seit Dariusz Wosz. Lindenhahn, ein ballgewandter, schneller und fintenreicher Mann, spielt heute von Anfang an - und nicht einmal als einziger Nachwuchsmann. Neben ihm hat Marco Hartmann jetzt wohl dauerhaft die Stelle des zweiten defensiven Mittelfeldspielers neben Steve Finke übernommen. Historische Stunde Nummer 2: Dass beim Anpfiff eines Punktspieles zwei eigene Spieler aus dem eigenen Nachwuchs auf dem Platz standen, ist auch mit Augenzudrücken und Gemeindereform länger als ein halbes Jahrzehnt her. In der 17. Minute wird eben jener Lindenhahn an der Strafraumgrenze angespielt, er geht durch zwei Gegenspieler durch und schießt zum 1:0 ein.

Nach den Ergebnissen der letzten neun Spiele, in denen gerademal neun Treffer gelangen, hat Halle damit sein Torsoll erfüllt. Heute aber, unbelastet vom Druck, im Zweikampf mit Babelsberg vorlegen zu müssen, geht mehr. Nico Kanitz versucht es erst mit einem Seitfallzieher, dann springt Hebestreit nach einem Eckball nicht hoch genug. Doch schließlich findet eine Kanitz-Flanke den aufgerückten Jan Benes, der scheint zu unentschlossen, stolpert an einem Gegner vorbei, umkurvt den nächsten, schießt. Und es steht 2:0.

Nach der Halbzeitpause hat Hansa zweimal gewechselt, aber die Mitarbeit am Spiel eingestellt. Jetzt dürfen alle Hallenser mitstürmen. Adli Lachheb setzt zweimal zum Spurt über die Mittellinie an, findet aber keinen Abnehmer für seine Pässe. Anders Philipp Schubert in der 48. Minute: Der etatmäßige Außenverteidiger passt von der Grundlinie nach innen, dort steht der etatmäßige Innenverteidiger Mouyaya in Mittelstürmerposition völlig frei. 3:0.

Das wäre jetzt schon der höchste Sieg seit viereinhalb Magerkost-Monaten. Aber einer geht noch, einer geht noch rein. Fußballgott Thomas Neubert will ihn erst nicht machen, freistehend aus fünf Metern trifft er nur den Torwart. Fünf Minuten später aber ist der Westernhagen des deutschen Fußballs zur Stelle: Von der Grundlinie aus köpft er ins Tor und Kollege Marco Hartmann ist höflich genug, den Ball ohne Nachhilfe über die Linie fallen zu lassen.

Spiel, Satz und Sieg, Rostock will oder kann nicht mehr. Halles Trainer Sven Köhler bringt noch Markus Müller für Ronny Hebestreit, den aus geheimnisvollen Ggründen in Ungnade gefallenen Thorsten Görke für Hartmann und Selim Aydemir für Toni Lindenhahn, aber die Luft ist raus. Was jetzt noch folgt, ist Sommerfußball zum Entspannen und Schaulaufen für die Tribüne, auf der die Dauergäste murren: Hätten die immer so getroffen, wenn sie so gespielt haben, hätte Babelsberg jetzt neun Punkte Rückstand.

Kommentare:

ostseestadion hat gesagt…

na toll.
jetzt spielen unsere so angestrengt auf die dritte liga zu und nun steigt ihr nicht auf ?
schade.
vielleicht nächste saison :)

DKF hat gesagt…

"Wie etwa Toni Lindenhahn, das größte HFC-Talent seit Dariusz Wosz. Lindenhahn, ein ballgewandter, schneller und fintenreicher Mann, spielt heute von Anfang an - und nicht einmal als einziger Nachwuchsmann. Neben ihm hat Marco Hartmann jetzt wohl dauerhaft die Stelle des zweiten defensiven Mittelfeldspielers neben Steve Finke übernommen. Historische Stunde Nummer 2: Dass beim Anpfiff eines Punktspieles zwei eigene Spieler aus dem eigenen Nachwuchs auf dem Platz standen, ist auch mit Augenzudrücken und Gemeindereform länger als ein halbes Jahrzehnt her."

Ein bisschen recherchieren müsst ihr schon. In Oberneuland standen mit Kamalla und Stark zwei waschechte Hallenser auf dem Feld, Lindenhahn wurde noch eingewechselt. Diese Kombination gabs mehrfach.

Marco Hartmann kam übrigens vom SC Leinefelde (Thüringen) und ist ungefähr so hallesch wie Steve Finke (Rand-Grimmaer). Markus Müller nächstes mal wieder mit "k".

Auch wenn euer Schreibstil recht nett zu lesen ist, könnt ihr euch die Fakten trotzdem nicht "zu recht wurschteln".

Sockenpuppe hat gesagt…

naja in dieser redaktion wird die sportberichterstattung wahrscheinlich stiefmütterlich behandelt, die hohe politik und so da arbeitet man sich ab,
aber wenns ins stadion geht, losen die, ist ja auch nicht einfach mit der schweren kamera und so und gefährlich manchmal auch

ppq hat gesagt…

mit verlaub, dkf: rene stark ist beim vfl durch die jugend gegangen, marco und toni dagegen haben im hfc-nachwuchs gespielt

das "k" wird geändert, danke für den hinweis

DKF hat gesagt…

Ich habe im Hinterkopf, dass Rene Stark in der Jugend vom HFC zum VfL ging, dort dann groß raus kam und wieder zum HFC zurückkehrte. In jedem Fall ist er mehr Hallenser als Hartmann, der in A-Jugend zum HFC kam und kurz darauf in die Männermannschaft aufrückte. Zumal Marco nicht mal in Sachsen-Anhalt geboren ist.

Der Spielbericht ist auch sehr einseitig, das Becker, Grossert (2x) und Rausch das Tor für Hansa auf dem Fuß hatten ist nirgendwo rauszulesen. Rietentiet sprach nach dem Spiel von 3 tausendprozentigen für seine Elf in der 1.Halbzeit.

ppq hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
ppq hat gesagt…

Vielleicht an dieser Stelle? "Zumindest in der ersten Viertelstunde wird die Bundesligareserve ihrer Rolle gerecht. Dreimal muss Halles Torwart Darko Horvat in höchster Not retten..."

stark? ja, aber versteh mal: er war, als er dann wieder bei uns spielte, doch kein nachwuchsmann mehr.

derherold hat gesagt…

Da steht aber nicht "Hallenser seit 1066", sondern "Spieler aus dem eigenen Nachwuchs". Stark ist beim VfL ausgebildet worden, Hartmann von HFC - entscheidend ist der Übertritt zum Seniorenalter.

Allerdings hat der HFC auch das Problem, daß bis vor zehn Jahren die 96er auch im Nachwuchs die Nase vorne hatten, Mitte der 90iger Magdedings Halle als "Top-Produktionsstandort für Auswahlspieler in S-A" und Hertha BSC später TeBe im "Spieler-Kidnapping" abgelöst hat, sodaß Talente wie Kurth (damals zum VfB L.), Schied, Tiffert, Schorch, Radtke gar nicht erst in die HFC-U19 kamen.

Wenn die A-Jugend jahr(zehnt)elang nicht mehr erstklassig ist, wird es schwierig, ab Regionalliga eigene Leute einzubauen, zumal "Traditionsvereine" idR nicht nur das Geld, sondern auch die große Klappe locker sitzen haben.

Man spielt nicht mehr im Ost-Fußball, wo sich Talente klaglos zwei Jahre in die Reserve zum Erfahrungs- und Körperaufbau schicken ließen und man die eigenen Jungs einbauen mußte, weil kaum ein "Spielermarkt" vorhanden war.

Sooo viel hat man bei der Vernachlässigung der eigenen (Ex-)U19-Kicker auch nicht falsch gemacht, da die 70iger-Jahrgänge ihr sportliches Glück (auch außerhalb des HFC) nicht gemacht haben.Ob Kirst, Georg, Geidel: Oberliga war im Grunde Endstation. Einer erreichte das Profi-Lager: Enrico Keller, doch der von D-Nord geholte Keeper konnte sich nicht gegen Völkner durchsetzen, dessen Karriere allerdings verpuffte.

ppq hat gesagt…

@derherold: genau so sieht es aus! und das war auch mit der andeutung gemeint

Anonym hat gesagt…

Mit Verlaub - Stark hat bis zur B beim HFC gespielt. =)

derherold hat gesagt…

Und Mesut Özil bei RW Essen.

Hat ein Spieler das letzte Jahr des Junioren- oder A-Jugend-Alters beim ZFC Meuselwitz verbracht, dann stammt er aus dessen Nachwuchs.

... sonst hätten ja Bayern München, Werder, Schalke, Hertha, etc. überhaupt keine Nachwuchsspieler, weil die beim SC Kolbermoor, 1. FC Bocholt, VfB Frohnhausen oder Reinikendorfer Füchse ausgebildet wurden.

ppq hat gesagt…

ich erkläre es nochmal: leute aus dem eigenen nachwuchs sind leute, die erst im eigenen nachwuchs spielen und dann - ohne vorher woanders gespielt zu haben - direkt in die männermannschaft rücken. dazu gezählt zu werden, hat sich rene stark leider durch den ausflug zum vfl versaut. so sehr ich ihn schätze, gesetz ist gesetz.

wenn schorch jetzt zum hfc zurückkäme, wäre er auch kein nachwuchsspieler mehr. punkt.