Google+ PPQ: Das Grundgesetz der Mediendynamik

Dienstag, 10. August 2010

Das Grundgesetz der Mediendynamik

Erst war Finanzkrise, dann Missbrauch, dann kam die Aschewolke, dann Kachelmann, dann Weltmeisterschaft, dann Bundespräsident, dann das Ölleck, dann die Loveparade als Tragödie. Danach kehrte nochmal Kachelmann zurück, aber er tanzte nur zwei Tage. Was folgte, war diese wirklich schlimme Woche, in der niemand wusste, was wichtig ist. Zeitungen, sonst gewohnt, wie mit einer Stimme dieselben Sachen über dieselben Sachen zu schreiben, versuchten sich an unterschiedlichen Nebensächlichkeiten. Fernsehsender brachten unabgesprochen Meldungen unterschiedlichsten Wortlauts, teilweise sogar in unterschiedlicher Reihenfolge.

Keine Brennpunkte, nirgends. Dabei bestimmt das erste Gesetz der Mediendynamik knallhart, dass die Welt in keinen Schuhkarton passt, unweigerlich aber in 15 Minuten Tagesschau. Das zweite Gesetz der Mediendynamik hingegen besagt, dass Großereignisse nie gleichzeitig stattfinden, sondern immer fein säuberlich hintereinander, als plane eine große göttliche Regie den Ablauf von Flugzeugabstürzen, Prominentenhochzeiten, Sportevents und Skandalen mit traumwandlerischer Sicherheit.

Nur selten werden Löcher zugelassen, nur selten kommt Luft an die Wirklichkeit so wie in dieser Sommerwoche. Private wie staatliche Fernsehsender mussten Wetter und Ölleck zu einem dünnen Brei aufkochen, um die Massen satt zubekommen. Autounfälle schafften es in die Tagesschau, sogar der Atomstreit bekam wieder einige Minuten Sendezeit, ohne dass noch jemand vor den Empfängern gewusst hätte, worum es dabei geht.

Das Land war aus den Fugen, die Medien warteten wie ein Mann auf das nächste große Ding. Würde Kohl sterben? Oder die Königin von England? Tritt der Papst zurück? Oder Steve Jobs? Wird Genscher den Nobelpreis ausschlagen? Landen endlich Außerirdische oder die Kanzlerin im ewig schmelzenden Eis, um gegen die völlig zu Unrecht gänzlich aus den Schlagzeilen verschwundene Ausrottung der Eisbären zu protestieren? Waldbrände in Moskau, soviel stand schnell fest, sind kein Ersatz für richtige Nachrichten. Auch tausende Tote in Pakistan wiegen eine Trauerfeier in Duisburg, zu der niemand kommt, nicht auf.

Wie eine Erlösung schließlich aber die "Blitzflut", die vorher noch niemals da war, solange die jüngsten Praktikanten bei "Spiegel" und dpa zurückdenken können. Unter Superlativ geht heutzutage keiner mehr aus dem Haus! Und hier sind sie angebracht wie überhaupt immer: In Görlitz eine ganze Straße überschwemmt, ein Brücke gesperrt, ein Gastwirt verliert Frischware im Wert von 50.000 Euro, drei Rentner das Leben beim Versuch, ihre Waschmaschinen vor dem Untergang zu retten. Geschichten, die der Wahnsinn schreibt. Endlich regieren wieder Katastrophenstäbe, endlich steigen gutgefönte Reporter auf Deiche, um von vor Ort zu berichten, endlich hat der Alltag wieder einen Halt und die unfassbare Zahl von 1700 Rettungskräften ist im Einsatz, der natürlich wie immer "verzweifelt" ist, denn schon lässt "starker Regen" wie es ihn zuvor noch nie gab, auch den "Elb-Pegel steigen", wie dpa berichtet.

Ein kleine Zwischenbilanz zeigt das Ausmaß des Schreckens. 21 Milliarden Schaden richtete die Flut 2002 an, auf drei Milliarden hat es ihre Nachfolgerin schon geschafft. Dabei ist der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau, mit dem ganz Deutschland bangt und bibbert, noch nicht mitgerechnet: Ein Stück Unesco-Welterbe, das blitzschnell aberkannt werden könnte, wie das Dresdner Elbtal, wenn es den Verantwortlichen nicht umgehend gelingt, den Rasen durchzutrocknen und die Schlammeinspülungen wegzukehren. Was soll dann auch Deutschland werden? Und vor allem: Worüber ließe sich noch berichten?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sehr schöner und treffender Post

waulmurf hat gesagt…

Nur sind das sommerliche Loch-Problematiken, in denen Politplatschquatsch als Medium im Medium, als Auge der Augen, als Betrachter der Betrachter, als Berichter über die Berichter, als mediales Meta-Leitorgan gewissermaßen selbst knietief drinsteckt. Man könnte auch sagen, dass jedem gummibehos(e)ten, durch die überfluteten Auen und Gassen watenden Reporter ein PPQ-Mann auf den Schultern hockt. Und wenn diese Basis einknicken würde ... nein, das mag man sich nicht vorstellen.

So viel Selbstreflexion muss schon sein.

ppq hat gesagt…

exakt so ist es. aber das bewusstsein herrscht hier schon, auf jeden fall. dafür gibt es aber dann die fliesen und den viertligafußball, als ausgleich

Gustav Fröhlich hat gesagt…

man stelle sich vor, daß löschwasser wäre nicht im dreiländereck an der neiße, sondern da wo es hin sollte, in den weiten der russichen taiga, gelandet..

die daseinsberechtigung für Mojib Latif würde gewaltig wanken..

Tuttinho Bull hat gesagt…

Die Latifschen Fluten haben immerhin schon die Leipziger Version einer Loveparade verhindert. Sollte Team Green am kommenden Wochenende immer noch an der Neiße stehen, dann wird die sorgsam geplante Zuschauervermeidung auch noch ausfallen. Der SUPER-GAU für das ppq. Nix Fließen, nix Fußball, nur noch Latif und Haseloff. Ihr seid nicht zu beneiden.

Anonym hat gesagt…

Eigentlich wäre wieder mal ein ordentlicher Amoklauf an der Reihe.

ppq hat gesagt…

das mit dem amoklauf hatten wir neulich auch in den blick genommen. da ist aber dann hochwasser doch besser

@tuttinho: so lange es spannend bleibt, gibts keinen gau

waulmurf hat gesagt…

Die Flut ist ja nun quasi verebbt.
Höchste Zeit für etwas handfestes Neues.

Anonym hat gesagt…

ich liebe diesen blog !

was geht uns überhaupt die Scheiß-UNO an ? mir doch egal was diese zog Spackos "adeln" ( schon diese mediale Unterwürfigkeit ..."könnte die UNO den Status ...blabla bla ..überdenken" usw .

Gewohnheitsmäßige Arschkriecher beim Systemfernsehen lieben es von zog und seinen Agenturen geschulmeistert zu werden .


VRIL