Google+ PPQ: Internetzensur: Deutschland ist Weltmeister

Freitag, 29. April 2011

Internetzensur: Deutschland ist Weltmeister

In China ist die Zensur des Internets allgegenwärtig, hat das Handelsblatt kürzlich herausgefunden. Ob es daran liegt, dass die Bilanz der deutschen Internetzensur bislang noch keine Zeile Platz im Qualitätsmagazin des Gabor Steingart gefunden hat, ist unklar.

Sicher ist nur: Auch nach einer Woche hat aus dem Bericht der US-Organisation Freedomhouse zum Stand der Internet-Freiheit in 37 Ländern noch keine deutsche Zeitung, kein Magazin oder Fernsehsender die kritischen Passagen zitiert. Stattdessen belässt es die seit jeher staatsgläubige Frankfurter Rundschau bei einer fröhlichen Kartengrafik mit dem aufmunternden Gesamturteil "Free" für Deutschland (oben). Die Taz prangert routiniert an, in "China liest der Blockwart mit" und die regierungsamtliche Nachrichtenagentur dpa fand heraus, dass "undemokratische Regime mehr Aufmerksamkeit und Ressourcen in Zensur und andere Kontrollen investierten".

Kein Wort über Deutschland, obwohl das Land, sonst nicht eben die Heimat von Internet-Innovationen, diesmal ganz vorn dabei ist. Im weltweiten Ranking der Länder, die Ergebnisse der Suchmaschine Google am häufigsten sperren und blocken ließen, liegt Deutschland hinter Brasilien, das mehr als zweimal so viel Einwohner hat, auf einem herausragenden zweiten Platz.

Imponierende 188 mal forderten Behörden der Bundesrepublik im Erhebungszeitraum zwischen Juli und Dezember 2009 die nachträgliche Zensur von Suchergebnissen. Pro Kopf der Bevölkerung gerechnet liegt Deutschland laut Freedom House damit sogar weltweit auf dem Spitzenplatz - nirgendwo werden Google-Suchergebnis mehr gelöscht, gesperrt, bereinigt und gefiltert als hierzulande. Deutschland ist damit Chilling-Effects-Weltmeister.
Und das ganz ohne offizielle Websperren für Kinderpornografie und noch vor dem Verbot aller Glücksspielseiten.

Diese Zahlen, von Google selbst veröffentlicht, zeigten, dass deutsche Behörden die Möglichkeit extensiv nutzten, heißt es im Internet-Freiheitsbericht. Das nächste europäische Land in der Liste, Großbritannien, forderte nur 59 Zensureingriffe an, nicht einmal ein Drittel so viele wie Deutschland.

In 12 der 37 untersuchten Länder seien die Video-Plattform YouTube, das Online-Netzwerk Facebook und der Kurznachrichtendienst Twitter oder ähnliche Angebote zeitweise oder dauerhaft gesperrt worden, berichtet die Frankfurter Rundschau. Länder wie Brasilien, Indien, Indonesien, Südkorea oder der Türkei untergrüben die Internet-Freiheit, schreibt der Südkurier. Und "Rußland wird zum Netz-Sorgenkind", analysiert der "Spiegel" wortgleich mit dpa.

In Deutschland dagegen wird das Netz nicht zensiert. Oder jedenfalls wird doch nicht darüber berichtet. Nirgendwo. Und dazu brauchte es nicht einmal einen Zensor!

Kommentare:

Teja hat gesagt…

Das eine ist böse Zensur. Das andere zum Wohle des Volkes mit dem Einverständnis aller.

Anonym hat gesagt…

Exactement. Mit dem Spruch "das ist alle nur zu Eurem Schutz/Wohl/Besten/Sicherheit" haben die Manipulatoren und Domptuere aller Zeiten dem Pöfel die infamsten Lügen- und Heuchler-Ideologien aufoktroyiert.

derherold hat gesagt…

Es gibt drei Knöpfe, an denen man drehen kann:

1. Was für´s Volk, z.B. Kinderpornographie
2. Allgemeine Gefahrensimulation, z.B. Terror, Schweinegrippe, Hühnersuppe
3. Faschosmos und Rassosmos

Eine Karte sticht. In jedem Fall.

P.S. Was machen eigentlich die nerds ... äh... die "Piraten" ?

apollinaris hat gesagt…

Das ist keine Zensur, das ist soziale Verantwortung im Sozialstaat mit sozialer Gerechtigkeit. Oder so.

Anonym hat gesagt…

Danke für den/das Post. Aber den Link zum Bericht würde ich nicht auf Brasilien, sondern auf Deutschland setzen.

ppq hat gesagt…

berechtigter hinweis. habe den link eingefügt

Anonym hat gesagt…

Mit dem Link auf Deutschland hat man aber den Nachteil, dass wir nur noch auf Platz 2 sind - denn der erste Platz bei der Anzahl der Löschanfragen bei Google gebührt Brasilien...

ppq hat gesagt…

rechne das, was der text ja tut, pro kopf der bevölkerung um. da kommt brasilien lange, lange nicht mit

Anonym hat gesagt…

Interessanter Artikel! So viel zum Thema "Meinungsfreiheit" in dieser BRD...