Google+ PPQ: Zeitbomben auf Fahrerflucht "

Dienstag, 12. März 2013

Zeitbomben auf Fahrerflucht


Sie sind rechts, sie sind gefährlich und sie sind untergetaucht -
fünf Monate nach Bekanntwerden eines perfiden Nazi-Plans zum massenhaften Untertauchen rechter Extremisten sind neue Zahlen zum Umfang der geheimenen Bemühungen zur Wiedergründung der rechtsterroristischen NSU öffentlich geworden. Nach übereinstimmenden Berichten aller demokratischen Medien liegt die Zahl der untergetauchten Rechtsextremen nun deutlich höher als die zuletzt von der Regierung angegeben. Nicht 110, sondern ganze 266 Neonazis sind derzeit auf der Flucht, gegen sie liegen nicht vollstreckte Haftbefehle vor.

Kurz vor dem Auftakt des Prozesses zur Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) werden alle verfügbaren Themen im rechten Spektrum auf Schlagzeilenpotential hin abgeklopft und mit viel Phantasie zur Überbrückung der Wartezeit genutzt. So auch die 266 Straftäter aus der rechtsextremistischen Szene, die "mit Haftbefehl gesucht werden", wie die Linkspartei im Bundestag herausgefunden hat.

Alarm! Die "Welt" nennt sie "tickende Zeitbomben", der "Focus" warnt "266 deutsche Neonazis tauchen im Untergrund ab" als schaue er beim Tauchgang gerade zu. "266 Neonazis leben im Untergrund" ahnt die "SZ" schon, dass die Betreffenden nicht ins Ausland gezogen sind.

Zwar wird nach 84 der Flüchtigen schon gar nicht mehr gefahndet, doch die Delikte, die bei den anderen zum Haftbefehl führten, lassen ahnen, welches Gefahrenpotential da schlummert: Es gehe "nur selten einen politisch motivierten Hintergrund", gerade mal 51 der Gesuchten würden wegen einer rechten Straftat gesucht, heißt es in der "Welt".

Die meisten Zeitbombem sind auf Fahrerflucht oder wegen nicht bezahltem Kindesunterhalt im Untergrund - hier ticken sie unbeobachtet und von den Behörden unbeachtet. Angst geht um. Wie viele Linke mögen mit Haftbefehl gesucht werden? Wie viele Christdemokraten? Wie viele Grüne? Sind vielleicht etwa sogar Frauen unter den Gesuchten? Angehörige von Minderheiten? Benachteiligte? Diskriminierte? Angesichts von insgesamt rund 140.000 mit Haftbefehl gesuchten Deutschen ist das nicht einmal auszuschließen.

Kommentare:

Cordt hat gesagt…

Noch mehr Angst als die untergetauchten Zeitbomben machen mir die Kommentare unter dem Artikel in welt.de.
Da wird nicht nur das Gefahrenpotential der Abgetauchten verharmlost, es wird den Behörden nicht der nötige Respekt und nur wenig Vertrauen entgegengebracht.
Hoffentlich lesen geschulte Beamte aufmerksam mit, um Agenten und Defätisten zu ermitteln; und wenn nicht Beamte (leider gibt es noch keine Reichensteuer und deswegen herrscht eben Geldmangel), so wenigstens Aktivisten der Antifa, um die Hetzer und Nörgler aus ihrer Deckung zu holen und deren Wohn- und Arbeitskollektive über ihr Treiben aufzuklären.

Orwell hat gesagt…

Die Ermittlungen gegen die Untergetauchten werden nun wieder durch die mit voller Wucht zurückschlagende globale Klimaerwärmung (apage Satanas!!!)behindert.

Tief unter Schnee und Eis, quasi im deutschen dunklen Winterwald, unter Wildschweinen, Fuchs und Hase (und Frau Elster), konnten sie sich offensichtlich nun der strafenden Veröffentlichkeit noch einmal entziehen. Vielleicht auch in Wohnungen in Häusern mit Migrationshintergründlern mit Migrationserfahrung, - wie die Zschäpe. Perfide Taktik, sich direkt bei seinen Opfern als "gute" Nachbarn einzuquartieren, und den guten erztoleranten BRD-Häsling zu spielen.

Wie wir wissen, werden in Deutschland keine Winter mehr mit Schnee und Eis erwartet, - ja, sie sind geradezu unmöglich, - weil's immer Wärmer wird, der Planet langsam aber stetig vor sich hinschmilzt, wegen dem pööösen ZehOhZwo, den Furzen der Kühe etc.pp. - Sie wissen schon.

Woher nun die Kälte? Ich bin mir sicher, die Nazis in Neuschwabenstein unterstützen hier die gefühlt millionen Naziuntergründler mit Eisregen und Schnee! Sie konterkarieren die schöne Klimaerwärmung! Dürfen die sowas?!

eulenfurz hat gesagt…

Hilfe, die braunen Wiedergänger sind wieder unter uns!

“Deutsche alle sterben” – Das ist eindeutig die Handschrift der braunen Armeezelle NSU!

Anonym hat gesagt…

Wie schon (zu) oft allhier konstatiert gibt es im bunzreplikanischen „Own-Sorg-Theater“/“Common-Medien-Stadl“ einen sinusoiden Verlauf der induzierten landesweiten Hyperventilations-Ausbrüche. Durchläuft diese bekannte Winkelfunktion bei π/2 ihr Maximum werden die Mediengeschütze wieder in Stellung gebracht, um ein Trommelfeuer gegen einen ihrer halluzinierten Lieblingspopanze zu entfachen.

Denn wie sagte schon seinerzeit der Herr in Faust I: „Des Menschen Tätigkeit kann allzu leicht erschlaffen, bald liebt er sich die unbedingte Ruh, drum geb ich gern ihm den Gesellen zu, der reizt und wirkt und muss als Teufel schaffen !“

Unsere neuen „Herren“ haben sich den Spruch offenbar stark verinnerlicht und leicht dahingehend modifiziert: „Des Deutschen Antifantigkeit kann allzu leicht erschlaffen, bald liebt er sich die unbedingte Ruh, drum geb ich gern ihm den „Genossen“ zu, der reizt und wirkt und muss als „Nazi“ schaffen !“

Ergo ist es wieder mal an der Zeit, dass alle Medien-Gurus unisono mit Grabesstimme und Leichenbitterminen das Wiederauferstehen der Nazi-Vampire durch das Halbdunkel des deutschen Blätterwalds raunen, auf dass sich des Michels Mützenzippel alsbald wieder vor Grauen in die Senkrechte hievt.

Simultan mit dem landesweit ausgerufenen kollektiven Erschauern wird auch ein ebenso kollektives Denunziations-Gebot erlassen, damit ja auch die perfideste und arglistigste Tarnung der braunen Dunkelmänner vom bohrenden Blick tapferer Nazi-Busters durchschaut wird.

Volker hat gesagt…

Die tumbe Masse folgt der Propaganda. Das ist unerfreulich, aber wohl nicht zu ändern.
Beamte im Dienst riskieren ihre Pension nicht. Kann man nachvollziehen. Wer ist schon bereit, den Helden zu spielen?

Was mir wirklich Sorgen macht, auch von den Gescheiten sind viele regelrecht vernarrt in Ihren NSU-Gott. Gerade hat in Zettels KZ wieder mal der Zensor zugeschlagen, wegen mangelnder NSU-Gläubigkeit.
Diese Leute sind nicht dumm. Beamtenverpflichtung spielt in der anonymen Welt keine Rolle. Und bezahlt werden die dafür bestimmt nicht. Eigentlich haben solche nicht den geringsten Grund, bei diesem Betrug mitzumachen. Sie tun es trotzdem.
Wenn sogar die Gescheiten den Schwindel mitmachen – dann wird dem wohl nie ein Ende bereitet.

ups2009 hat gesagt…

http://www.medienanalyse-international.de/doenermorde.html
http://www.medienanalyse-international.de/doenerfragen-2012.html

Donermord zur unpassenden Zeit:
"Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hatte der Angeklagte in den Abendstunden des 1. November 2011 das Dönerbistro "Aladin" in Döbeln maskiert betreten und ohne Vorwarnung dreimal mit einer Pistole aus geringer Distanz auf den 41-jährigen Ladeninhaber gefeuert."

Am 4.November, also 3 Tage später, starben Mundlos und Böhnhard im Campingbus. ...

Bei allem NSU-Märchen, noch ist vom Dörner noch nicht bei allen das Hirn weggedönert, nur was nützt es?