Google+ PPQ: Doku Deutschland: Kleinkrieg am Scheibenschlitz "

Sonntag, 13. Oktober 2013

Doku Deutschland: Kleinkrieg am Scheibenschlitz

Was ich hier draußen jeden Tag erlebe, ist Krieg, richtiger Krieg. Da geht es um Profit, um Gewinn, darum, beim Chef besser dazustehen. Du drehst Dich um, und schon hat Dir einer die Arbeit kaputtgemacht. Nicht weil er denkt, dass er dadurch selbst einen besseren Schnitt macht. Das ist es nicht. es geht nur darum, dem anderen, den Konkurrenten, alles zu versauen.

Als ich anfing, war das alles noch anders. Damals hatten wir noch polnische Auftraggeber, auch aus der Ukraine kamen Leute, die etwas vom Geschäft verstanden und anständig bezahlt haben. Es ging darum, die Leute bei der Hand zu nehmen und sie mit der Nase auf ihre Chancen zu stubsen, ganz vorsichtig. Du, mein Lieber, dein altes Auto, das ist doch noch richtig was wert! Wir hatten diese bunten Visitenkarten, anständig Zahlen drauf, unwiderstehliche Angebote. Das lief. Bin ich einen halben Tag über so einen Riesenparkplatz an einem Einkaufszentrum getigert, riefen danach bestimmt drei, vier Leute bei Pawel an, das war damals mein Chef.

Pawel ist nach Hannover weiter, als die Polen den Import von älteren Autos verboten haben. Es wurde ihm alles zu umständlich, kann ich auch verstehen. Jedes aufgekaufte Auto musste vor der Grenze mühsam auseinandergebaut werden, dann ging es als Ersatzteillieferung rüber, und hinter der Grenze wurde es wieder zusammengesetzt. Das frisst natürlich an den Renditen.

Ich habe ja mal BWL studiert, Ökonomie hieß das damals noch, SozÖk um genauer zu sein. Ich weiß, wovon ich rede. In Hannover hat Pawel einen Platz aufgemacht, da kauft er auf und vertickt an die Schwarzafrikaner. Die bringen die Karren nach Hamburg und dann gehts per Schiff nach Senegal, Elfenbeiküste, Obervolta. Da ist noch Geld zu machen, mehr jedenfalls als auf unserer Seite hier. Hie rfressen sich alle gegenseitig die Haare vom Kopf: Stecke ich meine Karten auf seinem Großparkplatz eine Runde rum überall rein, bin ich heute noch nicht ganz durch, da hat einer meiner sogenannten Kollegen schon die Hälfte wieder rausgezogen, auf die Erde geschmissen und seine eigenen platziert.

Es ist manchmal zum Verzweifeln. Morgens ziehe ich mit 1000 oder 2000 Kärtchen los, habe ich die ausgeteilt, bringt das aller Erfahrung nach vier bis sechs Anrufe von Leuten, die ihre alten Autos loswerden wollen. Nun rechnen Sie ruhig mal mit: Klemmt mir einer die Hälfte der Karten, rufen auch nur noch halb so viel Leute an. Dann fällt meine Provsion so dünn aus, dass ich nur die Pauschale habe. 40 Euro am Tag. Ich bitte Sie!

Als BWLer kann ich Ihnen das alles erklären. Die Arbeit ist leicht, man braucht ja nichts weiter als ein gutes Auge für Autos, die nicht mehr ganz neu sind. Und dann flinke Füße, um schnell rumzukommen. Das würden viele gern machen, auch wenn das Verteilen bei Regen und Kälte manchmal kein reiner Spaß ist. das sehen die Neuen natürlich nicht, wenn sie anfangen. Die sehen nur das schnelle Geld, leicht gemacht.

Als Aufkäufer findest du also immer Typen, die als Zettelstecker gehen wollen, auch für viel weniger Geld als wir früher bekommen haben. Die Aufkaufplätze in unserer Ecke gehören ja inzwischen alle Kurden und Schwarzafrikanern, die Polen und Ukrainer sind weg, kaum einer arbeitet noch im Ostexport. Damit ist eine ganz neue Mentalität in die Szene gekommen - ich habe schon von Kollegen gehört, die sind angegriffen worden, weil sie angeblich im "Revier" irgendeines Ali gesteckt haben.

Dass ich nicht lache. Revier. Wir sind ein freies Land, sage ich immer, da respektiert man auch die Zettel der anderen. Zumindest war das früher so. Heute, das muss ich zugeben, zerre ich auch aus dem Scheibenschlitz, was irgendwelche anderen da reingestopft haben. Tut mir leid, ich kann mir den Luxus der Toleranz nicht mehr leisten. Es geht ums Überleben, jeden Tag. Und nun muss ich wieder los.

Mehr Doku, mehr Deutschland:
In Beifallsstürmen
In der Markttransspaernz-Zentrale
Copy and Waste
Der vierte Mann der NSU
Mein Leben als Escort
Ich, der Umweltbotschafter
Grass endlich geehrt
Beim letzten deutschen Autofahrer
Bekenntnisse eines Blitzkriegers
Wahrheit ist flexibel
Ein Land aus Pfand
Sorgen auf der Sonnenbank
Rock an der Rütlischule
Schwimmen mit Sirenen
Hausbuchführer im Widerstand
Ich dagegen bin dafür
Der Marcellator der Herzen
Die Stimme des Bauchtrainers
Am Tresen verhaftet


1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

hier spricht der Fachmann :

die Plateskarten vom Auo - Ali einfach festkleben .

Dann ruft Mini - Uschi die Polzei .

"Die haben ihre AliAutoPlastkarten einfach festgeklebt - das finde ich nicht gut "

Ali-Polizei : "ich bin ihre Integrationsabschnittsbevollmächtigte ; sie sind etwas erregt -ich kann sie verstehen ...sind sie Rassistin ? "

"?"

"nun ja - ich muss das fragen - die wollten nur für ganz viel Legalgeld ihren Bürgermini kaufen - und damit die Karte nicht abfällt hat der Integrationsachmet die Karte festgeklebt "

" ach so "

" ich verwarne sie wegen Behinderung der Marktwirtschaft ; sie können sofort € 10000 an die Auchmenschachmetsozialstation überweisen "

"Danke"

Sepp