Google+ PPQ: Doku Deutschland: Wex bin ich? "

Dienstag, 17. Juni 2014

Doku Deutschland: Wex bin ich?

Die Genderisierung der Gegenwart auf dem Weg zu einer endgerechten Gesellschaft steckt noch in den Kinderschuhen, doch die "Genderation X" lässt nicht locker beim träumen von einer Gesellschaftsordnung, die jeden derdieoderdas sein lässt, was er gern sein will. Der Zwerg zwei Meter groß, die Frau ein deutscher Nationalspieler in Jogis Elf, der holde Knaben mit Blumen im Haar eine Wissenschaftlerin, die aus Großbuchstaben Ungeheuerliches dichtet wie das Lann Hornscheidt (Foto oben) tut, eines der deutschlandweit ersten Wesen, die als Professorx arbeiten und dabei so konsequent feministisch sprachhandeln, dass kaum noch im Ansatz zu verstehen ist, wovon in aller Unschuld hier die Rede ist.

PPQ dokumentiert die Dichtung des "Genda-Expertix" im Rahmen der zeithistorischen Serie Doku Deutschland. Der besseren Lesbarkeit wurde der ursprünglich durchweg in Versalien konzipierte aufrüttelnde Tex gegen die vorherrschende Zweigenderung der Welt in eine handelsübliche Form aus erigierten und nicht-erigierten Schriftzeichen übersetzt.


Lann

i

Lann
nein – ein Name
nein – kommt aus mir
kommt von mir
kommt nicht von irgendeinem Ort
der deine Irritation wegerklären könnte
(ah – nicht von hier – deshalb kann ich den Namen nicht zu- und einordnen: von wo denn? was bedeutet er denn? ist es ein Frauenname dort? ein Männername; dort?) wo?
nein – kommt aus mir
kommt von mir
die Genderverunsicherung lässt sich nicht weg regionalisieren
lässt sich nicht weg lokalisieren
die Genderveruneindeutigung
ist hier
ist jetzt

Lann
mein Name ist kein Wechsel
kein Transfer von einem Gender zu einem anderen
kein Gendermainstreaming-Trans-fair-Siegel

Lann
nein; nicht Lahn
kein W-lan
nicht Lamm – ein kleines Schaf
nicht lahm statt schnell
Lann
L a n n

warum kann ich soviel wählen fÜr mich
Kleidung
Beruf
Sprachstil
Wohnort
Kontakte
Frisur
Tanzstil
so viel bestimmen
Lebensform
vegan oder nicht
Öko oder nicht
Rad oder nicht

nicht aber meinen Namen
das was mich so
individuell wahrnehmbar
aufruf-machbar machen soll
und gleichzeitig doch auch
kollektiv in deutsch statisierte 2-Genderungsregime
pseudoindividualisiert einpassbar machen soll

ein – pass – bar
was in meinem Pass steht?
warum ist das wichtig für dich? um welche Instanz geht es hier?
was mein Name ‚vorher‘ war?
warum ist das wichtig für dich? um welche Instanz geht es hier?
was mein Name ‚wirklich‘ war?
wahr war?
wahr ist?

wex hat die macht über mich?
was irritiert dich?
und was hat das mit mir zu tun
und was
mit dir??

respektlos und undankbar gegenüber Eltern die mich benannt haben
respektlos mich zuzurichten von Geburt an
einzu – pass en
(was in meinem Pass steht?)
wex bestimmt Über das was ich bin; was mich anruft?
was mich ausmacht?

wiedererkennbar
nachvollziehbar
eine Geschichte
eine Kontinuität
die doch der Name schafft

fÜr wex?
und welche Kontinuität? womit?

welche Brüche werden so
entwahrgenommen
welche werden überrufen

welcher deutsch-statisierte Psychiater hat über die privilegierte zweigendersitische Gewalt den eigenen Namen noch nie infragestellt zu haben nachgedacht?
und hat sich mir gegenÜber – einer ihm fremdenPperson;
aber Genda-Expertix (!!)
dazu erklären mÜssen
zu dieser verselbstständigten Normalsetzung des eigenen individuellen Erlebens
und nur dann
nur dann
wenn die Erklärung fÜr mich irgendwie Sinn macht
denke ich darüber nach wie die Person sich nennen darf und kann
wie absurd ist das?
und wie absurd ist das Rechts- und Medizinsystem also?

die Instanzen sind das Problem
die manifeste Diskriminierung
und können nicht die Lösung sein

Lann
kurze Selbstanrufung
mich aussetzen diesen
dauerfragen
als kleineres Übel
gegenüber einem
zweigenderistischen Selbsttöten
kontinuierlich
internalisiert
immer wieder

Lann
ein Eingeständnis von nicht Konformität
Pronomenlosigkeit
Pronomenneuigkeit
x
Transx

ein Trans_xen von Welt
von mir
ein Atmen
in Atemlosigkeit
eine unmögliche Möglichkeit
in der Undenkbarkeit
jenseits
von Zweigenderung

Lann
L a n n

und wie heisst du?

Mehr dazu bei Eulenfurz

Kommentare:

karleduardskanal hat gesagt…

Glücklich die Menschen, deren Staat solchen Unfug finanziert, statt der Sicherheit der Einwohner, bezahlbarer Energie oder einem Bildungssystem, das es verhindert, daß solche Verwirrte Professoren genannt werden können.

eulenfurz hat gesagt…

Äh, das Lebewes_x heißt aber Hornscheidt, und nicht Hornstein, wie im 1. Absatz geschrieben. Außerdem hat er/sie/es noch ein "Antje" vorgestellt, auf das es wohl aus maskulix-lesbix-Gründen verzichtet.

Wir hatten damals noch ihr/sein mitlerweile gelöschtes Uni-Portrait gescreenschottet. Das war tatsächlich dessen Selbstdarstellung:

Hornvieh

eulenfurz hat gesagt…

Eh boah, ich dachte, ihr macht euch lustig mit einem zusammengestotterten Lann-Verarschungs-Elaborat, wie damals beim tintevertrockneten Grass, aber das Lann veröffentlicht euren Wortmüll sogar auf seiner Seite:

http://www.lannhornscheidt.com/w_ortungen/lann/

w_ürgungen!

Diese lesen sich wie Stoffwechselrülpser einer verwirrten Pubertierenden bei der Selbstmassage.

ppq. so hat gesagt…

eulenfurz! wie kannst du denken! hier ist immer alles echt, soetwas nachzudichten ist hier intellektuell gar keiner in der lage. danke für den hinweis auf den namen, ich ändere das.

da hat wohl das bild gesagt, das kann nur hornstein heißen

Die Anmerkung hat gesagt…

Die zweigegenderte Diskussion zu diesem lyrischen Erguß findet sich bei heise.

Es gibt eben für die moderne Frau kein Problem, das sich nicht durch
weitere Umverteilung des von Männern geschaffenen Wohlstandes lösen
ließe...

Anonym hat gesagt…

Karthago kurz vor dem Dritten Punischen Krieg? Einen anderen Sinn kann ich nicht erblicken. Das Nazivolk reizen bis aufs Blut.
Krötenschlucken ist angesagt: Und noch eine, größere natürlich, und wieder eine, noch viel größer. Würde mich nicht wundern, wenn einer den Kaufman-Plan wieder auf's Tapet brächte.
Oder, einmal im Monat nackt auf den Tisch zu steigen und dreimal kikeriki zu schreien, um ein Zeichen gegen rechts zu setzen.
Oder die Schwulenschaft f o r d e r t, daß alle Knaben im dreizehnten Lebensjahr zur Begutachtung vorzustellen, und bei Gefallen natürlich zur Verfügung zu stellen sind...

Anonym hat gesagt…

Ansprechpartner_innen stehen gern Esther Elisabeth Schütz (isp.uster@bluewin.ch) und Prof. Dr. Harald Stumpe (harald.stumpe@hs-merseburg.de) zur Verfügung.
Freundliche Grüße
Heinz-Jürgen Voß

http://www2.gender.hu-berlin.de/ztg-blog/

1) ppq Infos aufbereiten + verbreiten

2) das Versprechen : gender hat niemals Ruhe - weder an der HU noch im Urlaub .Fax , Telefon , Netz - das volle Programm .

Anonym hat gesagt…

wenn ich ppq in die Suchmaske eingebe lande ich immer hier :

http://de.wikipedia.org/wiki/Walther_PPQ

der Sepp .

ob die Suchmaschine meine Gedanken lesen kann ?

Anonym hat gesagt…

"...in der Undenkbarkeit
jenseits
von Zweigenderung

Lann
L a n n

und wie heisst du? ...."

1) "Gedicht" ausdrucken - Frage beantworten ( gerne mit Bild )

"wie heisst du? - PPQ "

passt auf ne DIN A 4 Seite .

10000 Stück in Mitte verbreiten .

Anonym hat gesagt…

der Kampf gegen den Bolschewismus rechtfertigt jede Maßnahme .

Ihr habt meinen Segen .

der Sepp

ppq. so hat gesagt…

das gedicht hat ins herz getroffen, sehe ich. das ist, was nur kunst kann. so, und nun setzen wir uns wieder und hören auf zu lachen, die lann hat es doch lieb gemeint

Anonym hat gesagt…

Etwas "vergas" ich noch: Die Absonderungen des IM Larve. Der ist nicht so senil, wie er sich gibt. Es ist pure Niedertracht.

The Pawn hat gesagt…

Die Vogonen_Innen sind da! So eine Lyric gibt es nur bei denen. Douglas Adams (R.I.P.) wurde vor (Un-)Glück laut schluchzen!