Google+ PPQ: Zustrombremse: Jetzt startet die Flucht aus Ostdeutschland "

Sonntag, 13. Dezember 2015

Zustrombremse: Jetzt startet die Flucht aus Ostdeutschland

Eben erst waren sie nach Deutschland „geströmt“ (Spiegel), nun sind sie schon wieder verschwunden. Immer mehr Flüchtlinge lösen sich offenbar unmittelbar nach ihrer Ankunft in Notunterkünften in Luft auf: Zuerst verschwanden 700 Menschen in Niedersachsen, dann 130 in Bremen, mehrere hundert in Bayern und und 200 in Sachsen.

Besonders hart aber scheint diese neue Art der Flucht das ostdeutsche Sachsen-Anhalt zu treffen, das direkt an der Straße der Gewalt liegt. Hier wurden nach Angaben des Innenministeriums bis Anfang Dezember rund 37.600 Flüchtlinge registriert - nahezu ein Drittel aber hatte danach nichts eiligeres zu tun als das als arm, unfreundlich und feucht geltende Land schleunigst wieder zu verlassen.

Derzeit halten sich in den Kommunen nur noch knapp 25.000 Geflüchtete auf, die noch nicht weitergeflüchtet sind. In den Erstaufnahme-Einrichtungen des Landes, die zuletzt mit Feuereifer ausgebaut worden waren, weil Ministerpräsident Reiner Haseloff sich von „Zustrom“ eine Injektion frischen Blutes in den demoskopisch überalterten Volkskörper erhoffte, steht derzeit fast die Hälfte aller verfügbaren 5.200 Betten leer. Ursprünglich hatte das Land Kapazitäten für bis zu 11.000 Flüchtlingen in Erstaufnahme-Kapazitäten schaffen wollen, bei dieser Zahl hatte Haseloff auch eine Obergrenze für den „Zustrom“ (Spiegel) einziehen wollen.

Pläne, aus denen nun nichts zu werden droht. Während Investoren zittern, ob ihre geplanten Großheime künftig wirklich noch gebraucht werden, ist rätselhaft ist, wohin alle die Flüchtenden weiterflüchten. In den Grenzdörfern zum benachbarten Niedersachsen, das als westdeutsch, wohlhabend und freundlich gilt, ist ein „Zustrom“ aus Sachsen-Anhalt bislang nicht beobachtet worden, auch Brandenburg meldete zuletzt keine Fluchtbewegungen aus Sachsen-Anhalt. Sachsen und Thüringen gelten wegen der dort grassierenden Pegida-Bewegung als flüchtlingsunfreundlich, so dass Experten nicht glauben, dass sich Refugees dorthin wenden könnten.


1 Kommentar:

Die Anmerkung hat gesagt…

Ach so? Ist der halbe HFC nach dem Freundschaftsspiel in München gleich da geblieben?