Google+ PPQ: HFC: Spuren von Trostlosigkeit "

Sonntag, 26. März 2017

HFC: Spuren von Trostlosigkeit

Das Team reicht derzeit schwere Kost im Erdgas-Sportpark.

Vorüber war es schon nach der Klatsche gegen Aalen. Nun aber ist es vorbei: Am Ende eines frustrierenden Geduldsspiels gegen Fortuna Köln steht der Hallesche FC in etwa wieder dort, wo er seit dem Aufstieg in die 3. Liga vor fünf Jahren immer gelandet ist. Im Mittelfeld der Tabelle, im Mittelmaß der Punktausbeute, etwa gleich weit weg von Untergang und Überschwang. Und womit steht er dort? Mit Recht, wie das Spiel gegen einen Tabellennachbarn zeigt, gegen den seit Anbeginn der Zeiten unentschieden gespielt wird.


Zäh fließen die Minuten durch den Erdgas-Sportpark, der an diesem sonnigen Samstagnachmittag keine Spur von Frühlingserwachen erleben wird. Das Team von Rico Schmitt, vor einigen Wochen noch mit Hautkontakt zu den Aufstiegsplätzen, wird von Nebengeräuschen auf den Platz begleitet. Seit das Rathaus einen Fanbetreuer abgewickelt hat, murrt die Kurve nicht mehr nur über den krassen Leistungseinbruch im sportlichen Bereich, über den zuletzt auch der Oberbürgermeister höchst persönlich scharf geurteilt hatte. Sondern auch über eben jenen Oberbürgermeister, der das Vereinsmotto "#Nur Zusammen" breche, indem er Druck auf die Chefetage ausübe.

Das mag der Fan derzeiten nicht, da bringt er Plakate mit, zumindest soweit er ins Stadion gelassen wird. Einige werden das nicht, die Poliztei hindert sie am Betreten, weil angeblich die Gefahr von Übergriffen auf den Mann aus dem Rathaus bestehen könnte.

Doch soweit hoch schießen die Emotionen hier nicht. Ein paar Spruchbänder, ein paar Wortspiele, dann ist das Protestthema erledigt und es geht daran, die sportliche Arbeit zu verrichten. Dank einiger Gelb- und Rotsperren schickt Rico Schmitt einmal mehr eine völlig umgekrempelte Mannschaft aufs Feld, einmal mehr geht das Experiment schief und muss zur Halbzeit begradigt werden. Bis dahin ist nichts passiert, man müht sich beiderseits, kommt aber nicht in die Gänge, obwohl der Wille, an die Heimstärke der Hinserie anzuknüpfen, zumindest per Körpersprache signalisiert wird.

Aber so sehr Verein und sportliche Leitung auch versichern, dass der HFC kein Stürmerproblem hat, so sehr leuchtet es vom Platz. Die viertschlechteste Offensive der Liga hat auch an diesem 29. Spieltag wieder die Durschlagskraft eines Spielzeughammers ohne Griff. Benjamin Pintol, der in der Hinrunde wenigstens regelmäßig zum Torschuss ansetzte und hin und wieder sogar traf, ist mittlerweile komplett in die Leichtathletik gewechselt. Er läuft viel, vielleicht mehr noch als zu Beginn der Saison, weil inzwischen alle Gegner wissen, was er macht. Aber bis zum ersten Torabschluss des einzigen HFC-Stürmers wird es heute bis zur 89. Minute dauern. Der Ball zischt am Kasten vorbei.

Fortuna Köln, gekommen, den obligatorischen Punkt aus halle mitzunehmen, macht es optisch, drei-, viermal attraktiver. ist aber auch nicht erfolgreicher. Trostlosigkeit macht sich vor knapp über 6.100 Zuschauern breit, das Gefühl, die Männer unten auf dem Platz könnten noch Jahrhunderte weiterspielen, und es würde er einer nach dem anderen aus Altersschwäche tot um-, als dass ein Tor fallen würde.

Die Statistik spricht dafür: Ganze sechs Mal hat der HFC in den zehn Spielen seit Rückrundenstart getroffen, alle 150 Minuten einmal. Gegen dieselben Gegner erzielte der Klub in der Hinrunde noch elf Tore, fast doppelt so viele wie jetzt. Über diesen verheerenden Einbruch täuscht die Punktbilanz hinweg, die nur um einen Sieg schlechter ist. Aus drei Siegen, fünf Remis und zwei Niederlagen wurden zwei Siege, fünf Remis und drei Niederlagen.

Das funkelnde Licht der Verheißung aber, dass zwischen Spieltag 11 und Spieltag 20 über den Rotweißen leuchtete, die in dieser eine Serie von fünf Siegen und vier Remis bei nur einer Niederlage hinlegten und damit die gesamte Konkurrenz düpierten, ist irgendwann um Heiligabend herum verloschen. Der einzige Hoffnungsschimmer: Die Serie begann damals am 16. Oktober mit einem hart erkämpften 3:2-Sieg gegen den FSV Zwickau, damals ein schon fast sicherer Absteiger.

Gegen die Sachsen, im Augenblick die formstärkste Mannschaft der Liga, spielt der HFC am kommenden Wochenende.

1 Kommentar:

Die Anmerkung hat gesagt…

http://www.bild.de/sport/fussball/hallescher-fc/hfc-nur-noch-harmlos-fc-51016950.bild.html

HFC nur noch Harmlos FC