Google+ PPQ: Nach Hassermittwochrede: Kartoffel Nr. 1 schützt Kümmelhändler

Freitag, 16. Februar 2018

Nach Hassermittwochrede: Kartoffel Nr. 1 schützt Kümmelhändler


Also wenn hier einer mal einen deftigen Witz reißt, dann ist das der Chef selbst! Das hat Bundespräsident Walter Steinmeier anlässlich der Kameltreiber-Affäre um den umstrittenen Nazi-Politiker André Poggenburg klargemacht. Der Rechtsausleger der rechtsextremistischen Partei hatte beim sogenannten politischen Hassermittwoch seiner fremdenfeindlichen Partei Türken als "Kümmelhändler" und "Kameltreiber" bezeichnet und neben dem Bundesverband der Kümmelhändler auch die Weltorganisation der Kameltreiber (Camel Herders Organisation, CHO) damit veranlasst, Anzeige erstatten zu wollen. Man fühle sich beleidigt, hieß es aus den Vorständen beider Berufsverbände.

Der Bundespräsident bestätigte nun als höchste deutsche Spaßinstanz, dass nur Deutsche  in ihrer Gesamtheit, als Kollektiv also, nicht beleidigt werden können. Im Falle von Kümmelhändler und Kameltreibern, aber auch bei Gaswassermonteuren, Gewürzhändlern, Ziegentreibern Kamelmelkern und Pferdehirten gelte eine entsprechende Bestimmung nicht.

Steinmeier hatte zuvor unterstrichen, dass er die Bezeichnung "Kümmelhändler" als Beleidigung einordne. Auch im Zusammenhang mit einer Erinnerung daran, dass das Osmanische Reich den inzwischen auch vom Bundestag anerkannten Völkermord an den Armeniern zu verantworten habe, sei die Benutzung der Berufsbezeichnung nicht gestattet. Steinmeier vertrat zeitlebens die Position, dass  Deutschland den Völkermords an den Armeniern nicht als solchen bezeichnen dürfe, da das die Einmaligkeit des eigenen Völkermordes an den Juden beschädige.

Im Unterschied zu "Kartoffel", einem liebevoll gemeinten Kosewort für Deutsche, fehle dem "Kümmelhändler" wie dem von Poggenburg ebenfalls erwähnten "Kameltreiber" das fröhliche Augenzwinkern einer gelungenen Satire, das auch Sigmar Gabriel mit seiner "Pack"-Bezeichnung für demonstrierende Sachsen und die lustige Fernsehsendung Xtra3 mit der öffentlichen Titulierung der Nazischlampe Alice Weigel als "Nazischlampe"  herbeigezaubert hatten.

Der Bundespräsident, von seinen Fans scherzhaft "Kartoffel Nummer eins" genannt wird, spricht als Fachmann, wenn er vor dem Spiegel steht und druckreif wie immer sagt: "Was ich sehe ist, dass es Politiker gibt, die Maßlosigkeit in der Sprache, Rücksichtslosigkeit und Hass in ihrer Haltung zu einer eigenen Strategie machen.“ Im Gegensatz zu seiner maßvollen und ausschließlich nett gemeinten Bezeichnung des US-Präsidenten als „Hassprediger“ habe Poggenburg jedes Maß verloren.

Steinmeier, der durch einen Postentausch innerhalb der SED-Führung ins Bundespräsidentenamt gescheitert war, als Sigmar Gabriel beschlossen hatte, künftig lieber Außenminister als Bundestagswahlverlierer zu sein, hatte - damals noch als Außenminister mit Maß und Mitte - beklagt, dass Trump einen "Brandsatz für die Gesellschaft" darstelle. Mit Blick auf die damals noch bevorstehende Niederlage der SPD bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern sagte Steinmeier: "Diesen Brandsatz kann man, den muss man in der Wahlkabine löschen." Der Bundesverband der Hassprediger hatte damals öffentlich erklärt, gegen Steinmeier Anzeige erstatten zu wollen, wenn er die Gleichsetzung der vielen anständigen Hassprediger mit Trump nicht zurücknehme. Entsprechende Ermittlungen hatte die Staatsanwaltschaft aber offenbar nie aufgenommen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Eseltreiber.

Keine Ahnung diese Ossis.

Casper von Milz hat gesagt…

"Ziegenficker" und "Dönerklöten" kann man im Staatsfunk sagen, wenn es Satire ist. Kamele gibt es keine in der Türkei.

Die Anmerkung hat gesagt…

Aus der Reihe längst vergessene Umfragen der FR.

"Kümmelhändler" und "Kameltreiber": Ist AfD-Politiker Poggenburg mit seiner Rede zu weit gegangen? Stimmen sie ab.
-----
Ich dächte, der stand die ganze Zeit. Am Tresen. Als er das sagte.

https://www.facebook.com/FrankfurterRundschau/posts/2281440861881434

Gernot hat gesagt…

Ich weiß nicht, aber diese Begriffe erscheinen mir nicht beleidigend, da weder Kümmelhändler, noch Kameltreiber irgendwie ehrlos oder schmutzig oder was weiß ich sind. Allerdings mag ich Kümmel.
Selbst in abwertender Konotation erscheinen sie mir harmloser als "braune Scheiße" oder - "Pest" oder auch nur "Nazi" etwa für Ethnopluralisten, womit die Nazis nachgerade als Anwälte der Völker geadelt werden.

Schön finde ich solche Bezeichnungen dennoch nicht, auch nicht im Karneval. Wichtig aber wäre der Gesamtzusammenhang, z.B. ob "alle Türken" so bezeichnet wurden oder die Titulierungen nur für manche galten usw.

Anonym hat gesagt…

Oh, oh -stööööhn -, wie ermüdend, eure endlosen Debatten hier darüber, ob diese Konnotation sich noch oberhalb, jenne Konnotation sich schon unterhalb irgendeiner „.....-Linie“ bewegt, entscheidend ist doch vielmehr, dass eure Diskurshoheiten die Definitionsmacht darüber an sich gerissen haben, könnt ihr doch auf deren Deutungshoheit nur (meist kleinlaut) RE-agieren. –
Mir, zum Bleistift, ist es darmwind-egal, ob sich die Gutmensch-Heuchler-Schar über eine Titulierung echauffiert und mit sattsam bekannten Pawlow-Relfex ihr Nazi-Keulen-Ritual abturnt.
Am besten einfach ignorieren, diese Hyperventilationen.- Denn die Zurückruderer, Klein-Beigeber, Relativierer, Einschränker und „Erklärer“, landen nämlich genau dort, wo sie die Gutmensch-Heuchler-Schar haben will, ist doch die Akzeptanz der Erschröcklichkeit eines Begriffes die beste Anerkennung der linken Deutungshoheit

Anonym hat gesagt…

wie werde ich Hassprediger ?

der online-Kurs mit Hauptmann Sepp .

https://discord.gg/JkcXpm

Anonym hat gesagt…

Kümmelhändler" und "Kameltreiber": Ist AfD-Politiker Poggenburg mit seiner Rede zu weit gegangen?

Stimmen sie ab


http://www.strawpoll.me/15085651/r

Anonym hat gesagt…

https://discord.gg/JkcXpm

unterstütze auch Du die Heeresgruppe Bernd

Gernot hat gesagt…

Die lockere Egal-Konnotation versteift sich möglicherweise unangenehm, wenn einem die Wohnung auf den Kopf und die Rechner ins Polizeirevier gestellt werden. Das ist das Problem.

Anonym hat gesagt…

Wichtig ist bekanntlich, was hinten herauskommt. Und "wem gut?" wußte schon das welsche Imperialistenpack. Poggenburg hat abgesondert, was er sollte, mit dem erwünschten Effekt. In der Sache richtig hin - Aschermittwochsrede her. Der Weise schweigt, und räuspert sich. Die Mutter aller kontrollierten Oppositionen soll nicht vernichtet, aber auf einem gewissen Lävvel klein gehalten werden.
-----
Übler dünkt mich die Absonderung Gaulands von "unserer" "historischen" "Schuld".
Interpretationsspielraum, Ironie, Sarkasmus usw. kann ich nicht finden: Der glaubt das Zeugs! Wie auch der eine oder andere hier ...

Anonym hat gesagt…

"unserer" "historischen" "Schuld"…..
„Der glaubt das Zeugs! Wie auch der eine oder andere hier ...“

Ja, das ist das zentrale Dogma, das konstituierende Element eurer Heloten-Republik. – Wie brüchig dieses Fundament indes ist, zeigt euer Strafgesetzbuch, werden doch die Kritiker und selbst Infrage-Steller eurer heiligen Narrative von euch devotem Untertanen-Volk selbst (nicht einmal die „cui-bono-Nutznießer müssen sich dafür die Hände schmutzig machen) gnadenlos verfolgt und mit drakonischen Strafen geknebelt und mundtot gemacht. –

Was daraus zu folgern ist, kann sich jeder (darf sich aber hierzulande niemand) denken, haben doch unabhängig von ihrer speziellen Couleur und Schattierung, und dem Grad ihres Lug und Trugs alle Lügner/Heuchler EINEN „Antagonisten unbestreitbar gemeinsam, und das ist die Realität, Wahrheit, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, und nichts wird fanatischer bekämpft und alles versucht Verkünder und Verbreiter der Wahrheit zu knebeln und zu vernichten. –

Denn die („wahre“) Wahrheit braucht per se keinen Kordon aus Tabus, Denkverboten, hysterischer Diffamierung, Verunglimpfung und Verdammung, keine Palisaden aus drakonischen Strafen um sich herum, um als richtig und gültig wahrgenommen und als normativ festgeschrieben zu werden.

Anonym hat gesagt…

eurer Heloten-Republik ...

Meine ist die ja nicht. Aber es zieht einem die Schuhe aus, die Socken dazu, wie ein gewisses Gruselmärchen bei Leuten, denen man sonst Verstand zutraut, Anklang findet.
(@ Anmerkung traue ich Verstand zu. Aber beim Glauben an den Weihnachtsmann ...)

Anonym hat gesagt…

@Vor-Poster

Das ist ja die Kalamität. – Gewisse „Areale“ des Verstandes sind durch 70 Jahre Gehirnvollwaschgang, durch gnadenlose, unablässige Pawlow-Konditionierung, einfach weg, einfach ausgelöscht. –

Hinzu kommt der ungebrochene Untertanengeist, die jämmerliche Feigheit und das infame Denunziantentum in „diesem unserem Lande“. –

Aus dem Hamsterrrad kommt ihr nicht mehr raus, zumindest nicht als Lebende. – Soll der Kontinent, ja der komplette Globus von diesem „Bannfluch“ jemals befreit werden, müsste (leider) sehr, sehr Schlimmes geschehen, womit ich die eigene und auch Anderer Vorstellungsvermögen gar nicht erst belasten will und darf, ist doch der "point of no return" seit Jahrzehnten schon weit überschritten. –

Indes die Perspektiven des „Weiter So“ in der rezenten Lügen-Matrix, sind ebenfalls desaströs. - Milliarden von neurotisierten, kulpatisierten, rückgratlosen Geistes-Krüppeln, masochistisch von Selbstverachtung und Selbsthass angekrankt, die eigene Knechtung, dann Auslöschung mit heissem Verlangen herbeisehnend. – Das ist „unsere Zukunft“.

Anonym hat gesagt…

Wenn es denn Sinn hätte, was aber nicht der Fall ist, könnte man mit der Hinrichtung mittels zyanider Gase in den Jewnighted States argumentieren, konkret voll krass eh mit dem technischen Ablauf. Vor allem nach dem Ableben des armen Sünders.