Google+ PPQ: Verbot der Woche: Shoppen auf ss.de

Samstag, 31. Oktober 2009

Verbot der Woche: Shoppen auf ss.de

Da hat aber jemand nicht aufgepasst: Bei der erstmaligen Vergabe zweistelliger .de-Domains in Deutschland hat die Registrierungsstelle Denic auch die Web-Adressen kz.de und ss.de vergeben. Beide Abkürzungen sind wegen der drohenden Gefahr, durch häufiges öffentliches Vorkommen die unmittelbar bevorstehende Wiedererrrichtung eines Vierten, Fünten oder Sechsten Reiches zu beschleunigen, als Autokennzeichen und Vornamen nicht zugelassen.

Denic-Chefin Sabine Dolderer sagte der Illustrierten "Focus", die Entscheidung zur Vergabe sei bewusst getroffen worden. "Wir haben uns für eine Freigabe entschieden, da die Begriffe als solches nicht rechtswidrig sind", betonte Dolderer. Zwar sei es in Deutschland verboten, die Buchstaben SS und KZ öffentlich zu zeigen, da die neuen Inhaber von kz.de und ss.de einen rechtsextremen Hintergrund aber zurückgewiesen hätten, sei das Internet nunmehr ein rechtsfreier Raum. In dem sei es möglich, dass die Buchstabenkombinationen, so die Denic-Chefin, "in Kombination mit entsprechenden Inhalten durchaus der Aufklärung dienen können". Im Fall von kz.de und ss.de solle das durch eine Ferienvermittlung und ein Shopping-Angebot geschehen.

Kommentare:

vakna hat gesagt…

ss.de ist sicher ein SuperShop und kz.de das KaufZentrum, was sonst?
Ich habe jedenfalls keine anderen Assoziationen.

Anonym hat gesagt…

zum Glück bleibt mir das SS-Center