Google+ PPQ: Denn sie wissen nicht, was sie tun

Freitag, 9. Juli 2010

Denn sie wissen nicht, was sie tun

Ein Land ist aus dem Häuschen, gebannt von einem Wunder, das es so noch nie gab. Fernsehsender berichten live, Agenturen kabeln Eil-Meldungen herum, Wissenschaftler sind beeindruckt, die Qualitätspresse ist verzückt. Das Tentakel-Orakel Paul aus dem Oberhausender Aquarium sagt ein ums andere deutsche WM-Spiel richtig voraus: Sechsmal lag der wirbellose Weise bereits richtig.

Schon kommen die ersten Vorschläge, die nächste teure WM einfach ausfallen zu lassen - Paul könne den Weltmeister ja klimafreundlich aus seinem Becken heraus bestimmen. Pieter Moree vom Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn beschreibt die unglaubliche Leistung des Kraken im Biologie-Fachmagazin Bild: „Nach dem sechsten Spiel lag die Wahrscheinlichkeit bei 1/64. Das heißt, dass sich bei einer Umfrage unter 64 Menschen 63 davon beim Ergebnis geirrt hätten.“

Paul irrt nie, weil Paul immer richtig liegt. Sonst nämlich gäbe es ihn gar nicht mehr, zumindest nicht als Medienphänomen.

Dann hieße Paul vielleicht Krallenäffchen Anton (Bild oben) und säße in einem Käfig im Chemnitzer Zoo, oder er wäre der Stachelschweineber Leon, der Kater Poldi aus Kassel oder die Lippenbärdame Renate - nur eine Auswahl aus zahllosen fußballfernen Geschöpfen, die noch vor dem ersten Anpfiff in Südafrika von ihren Pflegern und marketinggeilen Zoodirektoren ausersehen waren, den Ausgang der Spiele der Weltmeisterschaft vorauszusagen. Renate aber, die nicht mehr wusste, als dass zwei Melonen vor ihr lagen, entschied sich für Argentinien und lag damit ebenso falsch wie Krallenäffchen Anton, das den Deutschen schon eine Niederlage gegen Ghana prophezeite, oder der Kraken-Orakel Armstrong aus Hannover, dessen "sehr gute Quote" beim Tippen irgendwann einfach zu Ende war.

Von ihnen allen hat man, das ist das Los aller Orakel, die versagen, anschließend nie mehr etwas gehört. Was auch Pauls traumhafte Tippsicherheit erklärt: Die Tiere wissen nicht, was sie tun. Tun es aber nur genügend viele, muss am Ende eines dabei sein, das immer richtig liegt.

Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Ach wat! Der Paul hat keene Ahnung? Kaum zu glooben.

ppq hat gesagt…

ich wollte es wenigstens mal gesagt haben, um mich selbst zu vergewissern. angesichts dessen, was ich darüber lese, steht mir ja der mund vor staunen offen. wie mag es da erst kindern, armen, alten, kranken und dummen gehen?

ich mache nachher bei ebay einen fanshop mit paul-shirts auf und habe vorhin mit qvc vereinbart, dass ich dort eine ratgebersendung bekomme. leute können anrufen und fragen stellen, die paul dann mit einem tentakelwedel beantwortet. nur 0,49 cent der anruf (mobil teurer!)

Die Anmerkung hat gesagt…

Und de-mail? Kostet die dann auch mehr?

sylvie hat gesagt…

warum lese ich dauernd stachelbeerschwein? muß wohl an der hitze liegen...

ppq hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
ppq hat gesagt…

ich finde es erschüttern, dass die katholische kirche durch die elende missbrauchsdikussion nun soviel schaden genommen hat, dass die menschen an ein wirbelloses tentakeltier zu glauben beginnen.

muss die hitze sein

waulmurf hat gesagt…

achwas, das muss man alles systemisch analysieren, d.h. alles hängt mit allem zusammen. dieser tintenfisch da wurde natürlich auch von den spaniern manipuliert. und dann hat sich das ganze als self-fulfilling prohecy erfüllt.
die mannschafft wusste ja davon. dafür wurde schon gesorgt und die deutschen kniee wurden immer weicher. da ist also nichts mystisches dran, sondern es fügt sich nur ein stein zum anderen wie bei einem mosaik (kennt ihr eigentlich noch die abrafaxe? die hatten es auch faustdick hinter den ohren).

flitzer, tintenfisch und weiß der geier, von welchen weiteren psycho-manipulationen wir gar nichts mitbekommen haben....

ein ungewaschener blauer pulli war da als gegenmaßnahme halt viel zu plump. davon lässt sich doch kein spanier beeindrucken. so sieht's aus.