Google+ PPQ: Zitate zur Zeit: Die formale Freiheit

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Zitate zur Zeit: Die formale Freiheit


Dass man die formale Freiheit hat, zu sagen, was man denkt, besagt nicht viel, wenn man nicht mehr zu denken wagt, was man nicht sagen darf.

Norbert Bolz macht sich Gedanken über die Gedankenfreiheit


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"es gibt nach wie vor Qualitätszeitungen wie die FAZ oder die NZZ. "

Muss ich mir das antun?

Die Anmerkung hat gesagt…

In der NZZ hat Bolz diese Aussage auf eine kaum überprüfbare Aussage a la es gibt Gott eingedampft.

Das ist der gleiche Artikel wie bei den Guten, nur für die empfindlichen Züricher Gemüter entschärft.

https://www.nzz.ch/feuilleton/haben-die-eliten-versagt-welterklaerer-im-krisenmodus-ld.134311

"Auch viele Journalisten machen ihre Arbeit gut, und es gibt nach wie vor Qualitätszeitungen."

lesandi hat gesagt…

In der Schweiz sind die Zeitungen (aus verschiedenen Gründen) noch lesbarer, als die deutschen Zeitungen. Die Mitteldeutsche Zeitung und die LVZ habe ich sogar aus den Favoriten im Browser genommen. Wenn ich jemanden aus der alten Heimat ärgern will, buche ich ein Abo der MZ für ihn.
Abonniert habe ich hier ein TAMedia-Blatt. Obwohl viele Blätter aus dem gleichen Hause (und eventuell sogar aus der gleichen Redaktion?) kommen, gibt es gedruckt ziemliche Unterschiede. Der Tagesanzeiger ist seeeeehr links, die Berner Zeitung bedient das eher linke Publikum der - ähem - Stadt Bern, muss aber gleichzeitig das konservativere Umland mit bedienen. Der Berner Oberländer ist spürbar weniger links. In der App auf dem Smartphone ist wieder alles ein Brei und dort geraten zu meinem Gaudium in den Kommentarspalten die linkslinken TA-Leser mit den konservativen BO-Lesern aneinander. Ich weiß nicht, wievielen klar ist, dass sie zwar durch unterschiedlich aussehende Türen gekommen sind, aber im gleichen Boot fahren.

Die NZZ ist eine andere Kategorie. Die ist für das selbsternannte "Bildungsbürgertum", also die Leute, die Zeit haben, mehrere Packen bedrucktes Papier durchzulesen. Denen kann man nicht mit platter Propaganda kommen, da muss man sich schon mehr anstrengen. Sie können sich auch nicht darauf verlassen, bei einbrechender Auflage "gerettet" zu werden. Schon darum können sie nicht allzugroßen Quatsch schreiben.

Fazit: Wenn man sich nach unten orientiert, kann man einiges als Qualitätszeitung verkaufen. Aber Quatsch wird hier gratis verteilt (20 Minuten), da muss man schon Mehrwert bieten, um Käufer zu halten.

ppq hat gesagt…

im kapitalistischen ausland sitzen und über den dummen rest spotten...

Der lachende Mann hat gesagt…

lesandi teilt mit " Ich weiß nicht, wievielen klar ist, dass sie zwar durch unterschiedlich aussehende Türen gekommen sind, aber im gleichen Boot fahren."

Das ist lustig.

lesandi hat gesagt…

@ppq:

Ich spotte nicht!
Ich sitze im Nachbarland und frage mich, wie lange das im "grossen Kanton" noch gut geht; wann der Absturz kommt. Nicht in Häme, sondern in Besorgnis.