Sonntag, 19. April 2020

Made in Germany: Fake News aus heimischer Produktion

Böse Unterstellungen und Herumreiten auf Falschnachrichten - die ehemals in Mazedonien erfundenen Fake-News-Fabriken arbeiten in Corona-Zeiten auf Hochtouren, stehen aber nun im Inland.

Seit Beginn der Pandemie tauchen immer mehr Falschnachrichten in den sozialen Netzwerken auf – meist gestreut von Facebook-Mitgliedern, in 273.000 Fällen aber auch gezielt aus Russland und China gesendet, wie der Europäische Auswärtige Dienst inzwischen gezählt hat. 0,06 Prozent der EU-Bürgerinnen und Bürger kamen nach dem aktuellen Fakenews-Bericht „Covid-19-Desinformation“ allein in den vergangenen vier Wochen mit Lügen und Fake News in Berührung. Parallel dazu gelang es, zahlreiche Verschwörungstheorien im Netz zu platzieren, so dass selbst das zum Teil direkt vom US-Unterhaltungskonzern Facebook finanzierte Checker-Portal Correktiv bereits seit Tagen kapituliert hat und keinerlei neue Faktenchecks mehr veröffentlicht.

Correktiv hat aufgegeben


Doch PPQ ist den Fälschern weiter auf der Spur, PPQ deckt deckt auf, wie russische Propaganda in Corona-Zeiten nicht nur "Europa destabilisieren" (BNN), sondern auch das von interessierten Kreisen schon seit Jahren zielgerichtet unterminierte Verhältnis der Nato-Partner Deutschland und USA sturmreif geschossen werden soll.

Vera Jourova, EU-Kommissarin für Justiz, Verbraucherschutz und Gleichstellung, bestätigte das erst vor kurzem. Es gebe derzeit „einen großen Zuwachs an Corona-bezogener Desinformation“, sagte sie. Die Desinformations-Jäger der Europäischen Union listen "Hunderte Falschmeldungen" auf, darunter viele, die "nicht vollständig erfundene Inhalte präsentierten, sondern teilweise wahre Fakten, die verdreht, überspitzt, umformuliert oder aus dem Kontext gerissen worden waren". Ziel sei eine Destabilisierung der westlichen Gesellschaften durch Falschinformationen, aber auch die Verstärkung bereits existierender Feindbilder bis hin zur Beeinflussung von Wahlen.

Fake News über Alkohol


Der Glaube aber, dass hinter einem Bombardement aus falschen Gesundheitstipps wie "Bleichmittel oder Knoblauch helfen gegen das Coronavirus", "Alkohol hilft gegen Corona" oder "Händewaschen ist der beste Schutz vor dem Virus" ausschließlich die üblichen russischen Trollfabriken stecken, ist selbst ein gezielt gestreutes Falschgerücht. Vielmehr bedienen sich die Urheber in Moskau und Peking vermehrt deutscher Helfershelfer, am liebsten aus Kreisen politischer Verantwortungsträger.

Damit solle, so das Bundesblogampelamt (BBAA) im mecklenburgischen Warin in einer neuen Studie, die Pandemie „durch direktes Infragestellen der Glaubwürdigkeit der EU“ instrumentalisiert werden, indem etwa Aussagen wie das von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier gemachte Versprechen, wegen Corona werde kein Arbeitsplatz verlorengehen, oder den Enthüllung eines perfiden Maskenklaus durch US-Präsident Trump in Thailand rücksichtslos in das Licht der Öffentlichkeit gezerrt werden, wenn sie schon gar nicht mehr aktuelle Tageswahrheit sind.

Trollfabrik im Roten Rathaus?


Renommierte Medien, so BBAA-Chef Herrnfried Hegenzecht, beteiligten sich leider immer wieder an solchen Fälschungskampagne  und versorgten "Menschen gezielt mit falschen Informationen, damit Verunsicherung entsteht“, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums in Berlin bestätigt. Zuletzt gingen die Vorwürfe des Innensenator Andreas Geisel (SPD) weltweit steil, dass US-Präsident Trump deutschen Polizisten gezielt 200.000 Schutzmasken in einem Akt von "Piraterie und Wildwest-Methoden" wegkonfisziert habe. Obwohl keinerlei Belege für die Beschuldigung geliefert wurden, zitierten hunderte teils renommierte Medien die Beschuldigung selbst dann noch weiter, als der Hersteller 3M die Darstellung komplett dementiert hatte.

Ein beunruhigender Fall für BBAA-Chef Hegenzecht. "Unseren Berechnungen zufolge haben bis heute etwa 111,34 Millionen Menschen Zeitungesberichte, Fernsehnachrichten und Facebook-Posts zu diesem Fall angesehen", rechnet er vor. Rund ein Viertel der Europäer seien aufgrund dieser Nachrichten nun der Ansicht, dass die USA eine Art Maskenkrieg gegen die deutsche Hauptstadt führten und Donald Trump selbst den Befehl gegeben habe, die gute deutscher Vorbereitung auf Corona durch die Umleitung der 200.000 lebensrettenden Masken zu torpedieren.

„Deutsche sind damit leider in eine Maschinerie integriert, die sich als Waffe in einem Informationskrieg versteht“, beschreibt Hegenzecht, der schon seit zehn Jahren an der Spitze des Bundesblogampelamtes und der angeschlossenen Meinungsfreiheitsschutzbehörden steht. Die immer noch vorhandene Restreichweite von ehemals großen Tageszeitungen, vor allem aber die Bereitschaft von gemeinsinnorientierten Bürgermedien wie ARD und ZDF, sich ohne Gegencheck an Desinformationskampagnen zu Covid-19 zu beteiligen, verwandle Nachrichten, die ganz offensichtlich gezielt darauf ausgerichtet seien, die Verbündeten USA und Deutschland zu spalten,  in gefühltes Alltagswissen von Millionen.

Hegenzecht vermutet, dass diese negative Darstellung des Verhältnisses der Nato-Partner inmitten der größten Bewährungsprobe seit dem Zweiten Weltkrieg eine Spaltung der Gesellschaft bewirken und Deutschland insgesamt schwächen soll. Wenn der Regierungschef eines deutschen Bundeslandes  US-Präsident Donald Trump aufgrund unbestätigter Gerüchte "unmenschliches Handeln" vorwerfe, wie es Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müllerin der Maskenaffäre getan habe, dann "braucht es keine russischen Trollfabriken mehr, um das Gemeinwesen zu zersetzen", analysiert Herrnfried Hegenzecht. "Dann reicht auch DPA."

Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Die besten Fake News kommen noch immer aus der Sudelküche des Staatsfunks. Da können die ganzen Hobbyfaker schlichtweg einpacken, wenn die Profis um die Wette lügen.

https://de.sputniknews.com/kommentare/20200418326918578-rbb-russland-hetze/

Wie so oft ist der RBB ganz vorne mit dabei, wenn es die Verblödungssteuer zum Fenster hinauszuwerfen gilt.

Anonym hat gesagt…

https://www.youtube.com/watch?v=fKHKQvUNOnQ

Anonym hat gesagt…

Wie schlimm es wirklich ist, sieht man daran: https://www.mz-web.de/sachsen-anhalt/wegen-corona-gefahr-bundeswehruebung-in-sachsen-anhalt-auf-der-kippe-36565676

Es besteht die Gefahr, dass dieses Manöver mit 1.400 Soldaten abgesagt werden muss! In einem Bundesland, das derzeit Versammlungen mit mehr als zwei Teilnehmern verbietet. Wenn der Russe das spitz bekommt, ist Putin morgen wieder an der Elbe.