Google+ PPQ: Verhauen im Halbdunkel

Dienstag, 1. September 2009

Verhauen im Halbdunkel


Sandro Wolf hat wieder schönes Wetter gemacht
über Halle, Christian Kamalla darf erstmals in der neuen Saison zu Hause mitspielen und nach zehn Minuten, in denen nur der Gastgeber den Ball spielt, schließt Ronny Hebestreit die erste richtige Torchance auch schon zum 1:0 ab. Ein Spielstand, so war es immer, seit der Hallesche FC vor anderthalb Jahren vom Abstellgleis in die Erfolgsspur wechselte, der das Endergebnis vorwegnimmt, so der Gegner nicht Hertha BSC heißt.

Das tut die Amateurvertretung von Wolfsburg nicht, deshalb sieht alles nach einem überaus entspannten Heimsieg aus, auch wenn der Club nach der Führung keine ordentliche Kombination zusammenbekommt. Neuerdings aber sind in Halle nicht nur Siege, sondern auch spannende Spiele im Kartenpreis enthalten. Thomas Neubert, Fußballgott und etatmäßiger Chancentod, nimmt seinem Gegenspieler also nach einer Wolfsburger Ecke elegant den Ball vom Fuß und spielt ihn wohltemperiert von der eigenen Torauslinie in die Beine des an der Strafraumgrenze wartenden Wolfsburgers Karimov, der nicht lange überlegt, sondern das Leder ins lange Eck schießt.


Im Normalfall reicht das nicht für einen Punkt in Halle, weil der hinten neuerdings auch mit der Innenverteidigung Kamalla/Lachheb wacklige HFC vorn seit jüngsten trefflich die Strategie verfolgt, zum Schluß ein Tor mehr als der Gegner geschossen haben zu wollen.

Deshalb schert sich Pavel David, Matchwinner der Auftaktbegegnung gegen Goslar
, nicht weiter darum, dass Schiedsrichter Eduard Beitinger ihn wegen ein paar kleiner Fouls schon mehrmals ermahnt hat. Als Beitinger nach einem weiteren körperbetonten Einsteigen an der eigenen Torauslinie Freistoß gegen ihn pfeift, schimpft der Tscheche, als werde er für seine Wortbeiträge zum Spiel bezahlt. Kapitän Nico Kanitz kommt und schiebt ihn fort, der Schiedsrichter beruhigt sich und trabt ab - zumindest bis ihm David nochmal hinterherruft, dass sich doch total ungerecht behandelt fühlt.

Der Mann ist 30 Jahre alt, er hat schon in höheren Ligen gespielt und schlimme Schiedsrichter erlebt. Der hier ist nur die Normalausgabe, die mal was richtig sieht und mal was nicht, ein Typ mit Abiturientengesicht, der sich bemüht, ohne böswillig zu sein, sich aber auch nicht alles gefallen lassen will.

Als David, dem bis dahin nichts gelungen ist, einen schon stürzenden Wolfsburger vorm eigenen Strafraum legt, fummelt der Regensburger in seiner Tasche und holt erwartungsgemäß kein Taschentuch und keine Brieftasche heraus, sondern ncohmal die Gelbe und dazu noch die Rote Karte.

David schüttelt den Kopf, als verstehe er überhaupt nicht, was passiert ist. Das bis eben noch zufrieden ins Dämmerlicht entschlummernde Stadion ist nun in heller Aufregung. Emotionen" Große Gefühle! Champions League-Verlängerungs-Empörung!

Und Schlafwagen-Fußball. Wolfsburg, bis vor Spielbeginn ohne Gegentor ungeschlagener Tabellenführer, ist der vom letzten Spiel in Wolfsburg bekannte langweilige Gegner. Die Amateure des Meisters würden gern, können aber nicht. Beim HFC ist das nicht so sicher - der könnte vielleicht, mag aber zu zehnt einfach nicht mehr. Rene Stark ist ein Schatten früherer Tage, der neue Linksverteidiger Sieber gewinnt keinen Zweikampf, "Müller, Müller", ruft die Tribüne nach dem Erlöser der Schlacht gegen Hertha, sogar "Neubert raus" fordern einige der 3115. Während die drei mitgereisten Wolfsburger, bewacht von 11 Ordnern, still genießen.

Dann soll Neubert doch raus. HFC-Trainer Sven Köhler holt Marcus Müller, um nach Hebestreit, für den Angelo Hauk spielt, auch den ungelenken Sturmtank zu erlösen. Während Co-Trainer Strotzniak winkt, läuft Rechtsverteidiger Jan Benes außen zum ersten Mal bis zur Grundlinie durch. Es ist die 65. Minute und der erste FC-Angriff der zweite Hälfte, der Ball knödelt irgendwie nach innen, vorbei an zwei Wolfsburgern, die ihn wohl straffer erwartet hatten und vorbeifallen. Und im Augenblick, als auf der Tribüne einer ätzt: "Den Ausgleich macht Neubi
noch, dann kann er raus" drückt der Marius Müller-Westernhagen des deutschen Niedrigpreisfußballs den Ball über die Linie.

Stürmer gewinnen Spiele, die Abwehr aber gewinnt Meisterschaften und beide zusammen steigen auf, so sieht es aus in diesem Moment, da der Mond langsam aufzieht und das flutlichtlose Kurt-Wabbel-Stadion im Halbdunkel des Sommerabends versinkt. Und im Jubel natürlich, der grenzenlos ist, weil nichts auf einen zweiten HFC-Treffer hindeutete.

Aber so machen sie das hier. Unauffällig und gründlich, herzlos und gemein. Mit dem aus Braunschweig geholten Selim Aydemir bringt Köhler nun sogar noch einen Fußballer, neben Hauk schon der zweite auf dem Platz. Gemeinsam mit Müller wirbeln die drei einsamen Offensiven in der letzten Viertelstunde stürmischer als die gesamte Restelf in den zurückliegenden 170 Minuten. Einmal trifft Hauk beinahe, einmal müsste der 18-jährige Aydemir, berühmt geworden, weil er ein Auslaufen in Braunschweig per Straßenbahn absolvierte, nur noch abspielen.

Er tut es nicht. Wolfsburg bringt noch einen Stürmer. VfL-Trainer Lorenz Günther Köstner schüttelt den Kopf. Dramatik, die in der Tragödie enden muss. 94. Minuten sind gespielt, Wolfsburg hat die 12. Ecke, abgewehrt nach rechts an die Außenlinie, kein Hallenser bewegt sich mehr, auch Jan Benes nicht, der die Flanke zur Führung lieferte und jetzt dort draußen an der Außenlinie stören müsste. Es war ein langer Arbeitstag, alle warten auf den Schlußpfiff, nur zwei Wolfsburger nicht. Flanke. Der eingewechselte Fabian Klos steht mutterseelenallein am langen Pfosten. Er hält den Kopf hin. Einer muss es ja machen.

Die Anzeigetafel schafft es nicht mehr, während der Spielzeit auf 2:2 umzuschalten.

1 Kommentar:

derherold hat gesagt…

Ey, ich dachte der HFC will aufsteigen ?

Köhler raus, Strozniak rein ! ;-)