Google+ PPQ: Provokateure an den Bundespranger

Samstag, 28. August 2010

Provokateure an den Bundespranger

Aus der Ferne sieht alles anders aus, durch ein Fernrohr betrachtet, wachsen die Details und das große Ganze schrumpft zum kleinlichen Streit. Weit weg, am anderen Ende der Welt, wurde nach WM-Euphorie, Kachelmann-Krimi und Loveparade-Drama mitgebangt, was wohl als nächstes große Ding am Medienhimmel irrlichtern würde. Nun ist es raus und die Erleichterung gebenso groß wie das Kopfschütteln hochfrequent: Thilo Sarrazin, die Integrationsdebatte. Intelligenzforschung. Der sowjetische Anti-Genetiker Lyssenko. Die Augen zu, die Reihen fest geschlossen und Gegenstimmen störrisch überhört. Daraus macht Deutschland im Sommer 2010 eine leidenschaftlich geführte bizarre Debatte um des Muezzin´ Bart. Eine Wortmeldung dazu aus Amerika:

Auch am Beginn des 21. Jahrhunderts scheint die Meinungsfreiheit nicht gerade unabdingbar zu sein für ein Funktionieren der deutschen Öffentlichkeit. Legislative, Exekutive und die mittlerweile anscheinend schon verstaatlichten Medienkombinate tragen das Entsetzen über ein Buch in schönster Geschlossenheit vom Sommerloch in einen Herbst, dessen kompletter Talkshow-Besetzungsplan jetzt schon fest stehen dürfte.

Ebenso steht der Sachbuch-Bestseller der zweiten Jahreshälfte fest, nämlich der gesetzte, gedruckte und gebundene ausgestreckte Mittelfinger eines Politprofis, der keiner mehr sein muss. "Deutschland schafft sich ab" dürfte nach Lage der Dinge das am heißesten, hysterischsten und dümmlichsten diskutierte noch nicht erschienene Druckwerk sein. Vielleicht mit Teil 2 der Mohammed-Karikaturen von "Jyllands Posten" und einer neuen Luxus-Ausgabe von "Mein Kampf" mit Führer-Starschnitt im Samteinband.

Nach fünf provokativen Vorabdrucken in der Bild-Zeitung und einem Feature im "Spiegel" ist Sarrazin als "bekennender Rassist" enttarnt, als Menschen verachtender Makroökonom mit einem Araber-Problem, als zynischer Wiedergänger von Hitler-Flüsterer Ernst Haeckel. Was soll da erst noch rauskommen, wenn das knapp 500-Seiten-Buch denn erst gelesen wurde?

Sarrazin wird es promoten und dabei, auch das ist so sicher wie der Muezzinruf vom Minarett, über Monate lang auf Diskutanten treffen, die die Linie der Staatsräson vertreten und sich dieses sowie jenes "verbitten", wahlweise mit Verweisen auf "die Würde des Menschen", "das Grundgesetz" oder auch "unser Miteinander". Um sich warmzulaufen, schaute der 65-jährige Bundesbank-Vorstand, der als solcher längst ausgesorgt hat, in der Redaktion der stolzen Hansestädter "Zeit" vorbei.

Das dabei entstandene "Interview" ist ein so herausragendes Dokument dessen, was in diesem Land völlig aus dem Ruder gelaufen ist, dass es überraschen würde, könnte Sarrazin dies in seinem Buch selbst besser auf dem Punkt bringen. Hier treffen zwei vorgebliche Journalisten als Profikiller mit Totschlagargumenten an, um dem bösen Uhu Sarrazin mit der Moralkeule den Gnadenschlag zu verpassen. Jeder halbwegs mitfühlende Mensch muss dabei sehr schnell unverfälschtes Mitleid empfinden - nicht für Sarrazin oder die Muselmänner und -frauen: Sondern für die Vertreter einer medialen und politischen Gesinnung, die völlig ohne Zweifel auch im Dritten Reich oder in der DDR Karriere hätte machen können.

Aber es ist mehr als ein Disput zwischen Personen, es ist eine Auseinandersetzung auf der Metaebene: Verwaltungstatistik gegen Milchmaedchenrechnung, argumentative Präzision gegen diffuse Empörung, Wissenschaftlichkeit gegen Ideologie. Und nicht zuletzt: das Recht auf eine Meinung, wünschenswerterweise auf rationale Argumente gestützt und innerhalb geltender Gesetze publiziert wird versus öffentliche Diskreditierung durch medienübergreifende Emotionalisierung nebst der kompletten Negierung von Meinungsvielfalt als demokratisches Grundprinzip. Sarrazin ist in diesem Kontext schlicht nur der Nächste, der sich selbst auf die Warteliste für den Bundespranger gesetzt hat. Was, einen Bundespranger gibt es noch nicht? Dann wird es aber "Zeit".

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

solange sie hier jedesmal verlässlich rumheulen wenn intelektueller abschaum in die rechte ecke zum schämen geschickt wird, ist doch alles inner balance.. oder wat?!

die einen so, die anderen so.. is ja nicht so das es garkeine medien gibt die herrn sarrazin auch toll finden..

und bevor sie wieder fragen, ich habe ihren beitrag nicht gelesen, nur so den ersten absatz n bisschen überflogen.. sobald sarrazin kommt weiss ich ja eh was ich bellen muss..klingeling

ppq hat gesagt…

nur mal so als antowrt, habe den text natürlich nicht gelsen, das machen ja jetzt alle so, aber interessehalber: welche medien sind das?

aus dem ausdruck "intellektueller abschaum" folgere ich ja, dass wir feingeister unter uns sind, da ist doch ein kleiner tipp möglich, oder?

Die Anmerkung hat gesagt…

Anonym könnte sich ja mal konzentrieren und die zwei Sonntagsfragen beantworten.

VolkerStramm hat gesagt…

Nicht dass ich stören will, aber was war an meinem letzten Posting so falsch, dass es nicht mehr zu sehen ist?

Anonym hat gesagt…

Tschüß!

Anonym hat gesagt…

Tja wenn der bisher in konservativen Kreisen gefeierte Sarrazin mit seine Gentheorie recht haben sollte, dann sind wir Deutschen genetisch bedingt immer ein Volk der Massenmörder und Faschisten und werden immer eine Gefahr für die restliche Menscheit darstellen.

VolkerStramm hat gesagt…

Vorhersehbar, dass die Hetz ... äh ... „Analysen“ auf SZ-Niveau auch hier in der Kommentarspalte weitergehen wird.
Damit jeder nachlesen kann, an was unsere anonymen Auskenner sich heranwagen:

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/08/23/thilo-sarrazin/deutschland-immer-aermer-und-duemmer.html

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/08/24/thilo-sarrazin/neues-buch-deutschland-schafft-sich-ab.html

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/08/26/thilo-sarrazin/spd-politiker-schreibt-in-seinem-neuen-buch-ueber-den-islam.html

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/08/27/thilo-sarrazin/es-waechst-eine-arbeitslose-unterklasse-heran.html

http://www.bild.de/BILD/digital/3d-spezial/2010/politik/sarrazin-buch/deutschland-in-100-jahren-traum-oder-albtraum.html

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,714082,00.html

http://g-ecx.images-amazon.com/images/G/03/books/PDF/leseproben/9783421044303._V184985439_.pdf

http://www.pi-news.net/wp/uploads/2009/10/sarrazin_interview1.pdf


Ich wurde zwar nicht gefragt, antworte trotzdem:
PPQ, es gibt, ein Medium das was Positives über Sarrazin geschrieben hat.

hängende Spitze hat gesagt…

Tja, früher hat man sich wenigstens noch über so feinsinnig Gewebtes wie Botho Strauß' Anschwellenden Bocksgesang im Spiegel gepflegt aufgeregt.
Und nun reichen meist schon grobmaschige Sarrazinsche Kratzepullover.

Es geht abwärts.

Aber zum Verhältnis Sarrazin und seine "Kritiker": das nennt man doch in der Biologie Symbiose, nicht?
Der Gegensatz ist kein derart tiefer und unversöhnlicher wie es inszeniert wird.
Das sind Brüder und Schwestern im demokratistisch-kollektivistischen Geiste, die ihre ideologische Notwendigkeit mit der Existenz des vermeintlichen Antagonisten dem Urnenpöbel demonstrieren.

ppq hat gesagt…

wenn ein kommentar verschwunden ist, dann kann ich mir nur denken, dass es an einem neuen schicken google-feature liegt: ie haben seit einigen tagen einen spamfilter für bloggerkommentare, wirklich, kein scheiß.

ihr wisst das vielleicht nicht, aber die freunde aus russland und afrika sind schwer unterwegs, kommentarspalten weltweit - sehr gern auch hier bei uns - mit pornowerbung, cracksoftwarelinks etc zuzumüllen.

google hat da nun irgendwas gebaut, das die meisten von den dingern unmittelbar nach dem eintrag löscht.

wir merken das nur daran, dass wir eine kommentarbenachrichtigung bekommen, der kommentar selbst aber weg ist.

wenn ihr bemerkt, dass kommentare von euch verschwunden sind, bitte eine kurze mail an uns (adresse ganz unten). wir haben die ja noch mal im postfach und können sie dann sofort wiederherstellen.

eine andere lösung sehe ich nicht, weil die alternative wäre, den spamfilter von google zu schließen, was heißt, dass wir in einer nacht zirka 40 bis 100 russische einkaufshinweise unter irgendwelchen alten postings (am liebsten unter dem klassiker "sarah wagenknecht nackt") haben, die niemand von uns lust hat, per hand zu löschen

Gustav Fröhlich hat gesagt…

nur mal so: ich sitze mal wieder vorm live-ticker meines halleschen lieblings sportvereins und hoffe sehnsüchtig, daß sich Th.S. doch bitte auch mal dazu äußern wird. einmal nur..bitte!!

ppq hat gesagt…

@ gustav: besser als liveticker: Liveradio aus Meuselwitz

Gustav Fröhlich hat gesagt…

danke! und gleich ein tor..

nwr hat gesagt…

Medienkombinate.

Ein feiner Begriff!