Google+ PPQ: Nunes-Memo: Keine rauchender Colt, sondern eine explodierte Kanone

Freitag, 2. Februar 2018

Nunes-Memo: Keine rauchender Colt, sondern eine explodierte Kanone


Am Ende hält der Damm dann doch nicht. Nach Wochen einheitlichen Schweigens um das Nunes-Memo, in den sozialen Netzwerken seit Wochen unter dem Hashtag #FISAgate diskutiert, steigen nun auch die deutschen Leitmedien in die Geschichte um den Ursprung der Ermittlungen zu den angeblichen Russland-Verbindungen des US-Präsidenten ein. Natürlich nicht so, dass der unvorbereitete Leser - und alle deutschen Medienkonsumenten sind wegen des wochenlangen Schweigens unvorbereitet - anschließend irgendetwas vom brisanten Inhalt ahnt.

Nein, aus Hamburger, Münchner und Berliner Sicht handelt es sich bei dem vierseitigen Papier um irgendein umstrittenes Dokument voller Schmutz, ausschließlich gemacht, um Deutschlands Freunde, die aufrechten Demokraten und das aus vielen Fernsehserien bekannte und beliebte FBI in Verruf zu bringen. Trump wolle mit der Veröffentlichung nur von sich ablenken und einen "Angriff auf den Sonderermittler" (SZ) führen, der ihm "bedrohlich nahe" (FR) gekommen sei, lautet die Erklärung dafür, dass nun überhaupt berichtet wird.

Die wirkliche Geschichte ist dabei eine andere und sie ist eigentlich gar nicht so komplex, dass sie nicht auch ein durchschnittlich lesekundiger Redakteur der SZ erfassen könnte: Im Wahlkampf hatte die demokratische Clinton-Kampagne über eine Rechtsanwaltskanzlei und die Firma Fusion GPS den ehemaligen britischen Geheimdienstmitarbeiter Christopher Steele und seine Firma Orbis dafür bezahlt, ein wenig Schmutz über Trump und Russland zusammenzukehren. Das Papier wurde anschließend dazu benutzt, einen Anfangsverdacht gegen Trump-Mitarbeiter zu begründen, der es nach dem Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) dann zuließ, eine Überwachung zu starten.

Steele ist bekennender Trump-Gegner. Dass das Geld für die Erstellung seines belastendes Papiers über Umwege von der demokratischen Partei gekommen war, wusste er angeblich selbst nicht, doch laut Nunes-Papier habe er von sich aus ein klares Ermittlungsziel gehabt. Trump dürfe nicht Präsident werden. Ein Umstand, der vor der Entscheidung, Abhörmaßnahmen gegen Trumps außenpolitischen Berater Carter Page einzuleiten, zwar einzelnen FBI-Mitarbeitern und Politikern der demokratischen Partei bekannt war, nicht aber den Gremien, die die FISA-Entscheidung trafen. Vize-FBI-Direktor Andrew McCabe lässt nun im Nunes-Meo wissen, dass es ohne das Steele-Material keine Page-Überwachung gegeben hätte.

Keine rauchende Pistole, sondern eine explodierte Kanone: Offizielle Kreise der US-Regierung, der demokratischen Partei und Mitarbeiter des FBI verschweigen Erkenntnisse über eine Verschwörung zur Demontage eines ungeliebten Präsidentschaftskandidaten und später gewählten Präsidenten, um sich eine "Versicherungspolice" für den Fall zu verschaffen, dass der neue Mann es tatsächlich ins Weiße Haus schafft und sich dort festsetzt.

Die Demokraten für die Clintons Rechtsanwalt Marc Elias die Fäden zu Fusion GPS gesponnen hatte, "entschieden gegen eine Veröffentlichung des Dokuments protestieren" (FAZ), ist naheliegend. Weniger naheliegend ist, dass die deutschen Medien nach der Veröffentlichung niemanden zu finden scheinen, der den Inhalt der vier Seiten übersetzen kann.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Bravo !

So schnell reagiert!
Gute, klare Zusammenfassung, zur Weiterleitung in das Tal der Ahnungslosen...

Bin gespannt wie es weitergeht.

Richardis

Die Anmerkung hat gesagt…

Wenn ich es recht verstanden habe, geht die Kurzfassung so.

Das DOJ und FBI haben einen windigen MI6-Kriminellen damit beauftragt, sich einen rassistischen Wisch zu Trump aus dem Arsch zu ziehen, um auf dieser Grundlage einen FISA-Warrant zu bekommen, mit dem sie Trump ans Bein pinkeln können, um ihn zu verhindern und Hitlary an die Macht zu hieven.

Zustände wie beim GBA-Range und BKA-Ziercke sind das. Kriminelles Pack. Scheint aber auf dieser Ebene der Beamtenhierarchie international üblich zu sein.

Wie schon Clint Eastwood zu seinen besten Zeiten wußte: Hang'em all.

Anonym hat gesagt…

Investigativ Sepp ist begeistert - gute Arbeit !

mehr unter krautchan.net

ein Bernd-Fachmagazin

Anonym hat gesagt…

Wie nennt man eigentlich Organisationen, die Kriminelle finanziert haben? Wie das Bundesumweltministerium die Clinton-Stiftung - und haben sich Personen, die der Spenderorganisation ihr sauer verdientes Geld überlassen haben, mitschuldig gemacht? Fragen über Fragen ...

ppq hat gesagt…

so direkt war das ja wohl nicht. hendricks hat nur für gegen die eisschmelze spendiert, glaube ich mich zu erinnern. das war eine supersaubere sache weltklimamäßig. und nun, wo deutschland zu einem der hauptverursacher des weltuntergangs geworden ist, war das auch dringend nötig

Anonym hat gesagt…

Für die Interessierten ein Link zu einer deutschen Übersetzung
ht tp://uncut-news.ch/2018/02/03/uebersetzung-fisa-memo-auf-deutsch/