Google+ PPQ: Schotte wird Al-Kaida-Chef

Freitag, 17. Juni 2011

Schotte wird Al-Kaida-Chef

Der schottische Schauspieler Sean Connery (Bild oben Mitte) ist vom rund zehn Personen umfassenden "Generalkommando" des Terrornetzes Al-Kaida zum Nachfolger des von US-Spezialeinheiten erschossenen Osama Bin Laden ernannt worden. Connery, der bekannt geworden war durch Filme wie "James Bond" und "Highlander", werde für seine neue Rolle in die Haut eines Ägypters namens "Ayman al-Zawahiri" schlüpfen, der jahrelang als Nummer zwei der Terrororganisation gegolten hatte, hieß es auf einer islamistischen Webseite. Dazu habe sich Connery einer gesichtsangleichenden Operation unterzogen, die ihn wirken lasse wie den vor allem bei Schiiten verehrten Ruhollah Musavi Chomeini (Bild oben links), im Deutschen oft auch "Khomeini" genannt, der mit seiner Abhandlung über den "Islamischen Staat" die Grundlagen für das abngestrebte Großemirat Mittelosten/Westeuropa gelegt habe. Man erhoffe sich durch die Verpflichtung des 80-jährigen Hollywood-Stars eine neue Sympathiewelle, die um die Erde gehe, sagte ein Al-Kaida-Sprecher weiter.

Es ist bereits der zweite abrupte Strategiewechsel im internationalen Terrorgeschäft in kurzer Zeit. Eben erst hatten die Taliban unter ihrem Führer Mullah Omar über die "Bild"-Zeitung klargestellt, dass sie viel stärker sind als die Bundeswehr eben noch dachte, weil die dachte, dass die Taliban viel schwächer sind als die Taliban selber dachten. Experten der Bundeswehr sagten, die Taliban hätten ihre Strategie geändert; mit Blick auf die Zerstörung eines Marder-Panzers in Afghanistan erwarteten sie eine "völlig neue Dimension" von Anschlägen. Trotzt der erneut ausgefallenen Frühjahrsoffensive seien "deutsche Soldaten bei ihrem Einsatz in Afghanistan offenbar in größerer Gefahr, als Bundeswehr und Verteidigungsministerium bislang zugegeben" hätten. Weitere Attentate seien wahrscheinlich. Das gehe aus internen Bundeswehr-Dokumenten hervor.

Sean Connery (oben rechts in seiner neuen Rolle als Zawahiri) kündigte an, den Kreuzzug gegen die Kreuzfahrer fortsetzen zu wollen. Konkrete Pläne habe er wie sein Vorgänger Bin Laden nicht, doch er denke, dass es ausreichend sein könnte, mit Tonbändern und kurzen Videos hin und wieder ein Blutbad anzukündigen.

Al-Kaida-intern steht Connery, der das Terrorhandwerk in den 60er-Jahren in der Rolle des Superagenten James Bond erlernte, allerdings schon unter Druck. Als Al-Zawahiri hatte er nach seinen Bond-Jahren Medizin in Kairo studiert, dort erlangte er auch den Doktortitel, den er bis heute führt. Das Blog Zawahiriplag prüft derzeit die Doktorarbeit des ehemaligen "sexiest man alive". Das 211-seitige Papier zum Thema "Baktierielle Erreger im Einsatz an der internationalen Front für einen Dschihad gegen die Juden und Kreuzfahrer - wann gilt ein Verzehrverbot?" sei ersten Auffälligkeiten zufolge zu großen Teilen aus Papieren des Pentagon, aus Broschüren der deutschen Verbraucherschutzzentralen und Beipackzetteln von Schimmelbekämpfungsmitteln abgeschrieben.

Mehr Terrorismus:
Terrorangst in Dunkeldeutschland
Terrorstück im Staatstheater
Mordenmagazin im Hysteriechannel
Wo die Dämonen wohnen
Gotteskrieger mit Kommaschwäche
Virtuelle Terrorwelle

Kommentare:

Südwestfunk hat gesagt…

Buchenswert heute: politplatschquatsch wird im SWR 2-Programm erwähnt (http://goo.gl/wbmBk) und bei publizist.wordpress.com verlinkt. Falls das nicht erwünscht sein sollte: Was wir da manchmal lesen müssen, empört uns zutiefst, es erfüllt uns mit Trauer, Wut und Scham und uns tut furchtbar leid, dass wir es nicht ändern können.

ppq hat gesagt…

aber hallo! das tragen wir wie männer!

vielen dank und grüße über die zum glück ja längst niedergerissene mauer