Google+ PPQ: Klimatod: Im letzten Jahr der alten Zeit

Donnerstag, 2. Januar 2020

Klimatod: Im letzten Jahr der alten Zeit

Greta Thunberg präsentierte sich zuletzt mit zweiklimaschädlichen Riesenhunden.

Es hatte etwas Unverfrorenes, wie sich Greta Thunberg nach der Rückkehr von ihrer Klimaodyssee um die halbe Welt zum ersten Mal wieder daheim präsentierte. Demonstrativ kniete die schwedische Klimaikone hinter zwei großen Hunden, vermeintlich freundlich lächelnd, insgeheim aber wohl zynisch triumphierend. Thunberg war schließlich gelungen, was im Menschen stets allerhöchstes Wohlgefühl hervorruft: Mit einer Schlawinerei, einem gut getarnten Manöver aus Doppelmoral und Selbstsucht, durchkommen, und das vor aller Augen, auf offener Bühne, ungeschminkt und unverstellt.

Aus dem einen Hund, mit dem die gerade erst entdeckte Greta Thunberg durch die schwedischen Wälder getobt war, sind während ihrer unablässig tobenden Schlacht mit dem Weltklima deren zwei geworden. Obwohl verantwortlich handelnde Experten in derselben Zeit immer wieder auf den geheimen Charakter aller Haustiere als mörderische Klimakiller hingewiesen haben.  Der Hund, vermeintlich bester Freund des Menschen und immer auch vielen Prominenten ein treuer Gefährte, ist nahezu alleinverantwortlich dafür, dass Deutschland seine Klimaziele seit 30 Jahren verfehlt. Weltweit sieht die Bilanz noch schockierender aus:  500 Millionen Hunde belasten die Atmosphäre zusammen mit mehr CO2 als ganz Deutschland "verbraucht" (Malu Dreyer).

Etwa eine Milliarde Tonnen produzieren die kleinen Klimakiller jährlich. Die Anbaufläche, die zur Produktion der Futtermenge benötigt wird, die ein einziger Hund im Mittelformat braucht, beträgt 0,84 Hektar und ist damit doppelt so groß wie die zur Herstellung von ausreichend Biomasse, damit ein Toyota Land Cruiser 10.000 Kilometer fahren kann.

Weitsichtige Politiker wie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble haben längst erkannt, dass sie ihr Leben werden ändern müssen. Kein klimaschädliches Pendeln mehr über 750 Kilometer vom bundespräsidialen Wohnort Offenburg bis zur Arbeitsstelle in Berlin in einem 745er BMW mit 333 PS. „Es gibt Klimaschutz nicht zum Nulltarif“, hat der 77-jährige frühere Geldkofferempfänger Helmut Kohls den Deutschen mit ins neue Jahr gegeben. Heizen und Tanken würden teurer, auch wenn eine höhere Pendlerpauschale, niedrigere Strompreise und billigere Bahntickets bestimmte Härten abfedern sollten. Wo es nicht reicht und wo wirklich Verantwortung für das Weltklima übernommen werden will, kann der Hund abgeschafft werden, die Katze, der Hamster, Wellensittich, auch das Pferd oder die possierliche Springmaus.

Das ist angesichts des Klima-Notstands, der im vergangenen Jahr über ganz Europa verhängt werden musste, geradezu eine moralische Verpflichtung. Ein Hund vom Format des Thunbergschen verschlingt im Schnitt 164 Kilogramm Fleisch und 95 Kilogramm Getreide im Jahr, ohne jemals größere Nützlichkeit zu erlangen als als naturnahes Ornament auf den wildromantisch inszenierten Fotos der Klimamovementerfinderin. Zwei der Klimakiller, wie Thunberg sie inzwischen unterhält, verzehren so viel Fleisch, dass es fünf frische Vegetarier braucht, den Klimaschaden halbwegs auszugleichen.

Dass sich die "Personin des Jahres" und einflussreichste 16-Jährige seit Jeanne d’Arc weigert, die von Wolfgang Schäuble geforderter notwendigen strikten Konsequenzen aus wissenschaftlich belegten Tatsachen zu ziehen, an denen 103,7 Prozent aller Wissenschaftler keinen Zweifel hegen, wirft den auf gute Beispiele angewiesenen Klimakampf weit zurück.




Kommentare:

Hase, Du bleibst hier.... hat gesagt…

Per Gesetz Hundescheisse einsammeln lassen und der energetischen Verwertung zuführen.So schließt sich der Scheiß. Bei Ablieferung gibt es Ökopunkte per App, welche sich dann mit Sojalatte und Algengemüse verrechnen lassen.

Noch besser ist allerdings die neue Idee zum Wutbürgergeld. Wer verbindlich auf seine AfD-Wählerstimme verzichtet, bekommt den entsprechenden Ausgleich.

Anonym hat gesagt…

Sie füttert die Hunde sicher mit dem veganen Hundefutter 'Greta'.
https://vegan4dogs.com/shop/greta

Ich hatte einen kurzen Moment die Hoffnung, dass das eine Satireseite sei.

derherold hat gesagt…

Bundespräsidial ?

derherold hat gesagt…

Frohes Neues hatte ich vergessen !

Hunde, wollt ihr ewig leben hat gesagt…


Unabhängig von der neuen Klimaschutzreligion wird ein Kötervolkler sich bei solchen Bildern gefühlsduselig mit Hundeliebhaberin Greta solidarisieren, denn der Rex oder Fifi ist für viele Leute ja oft der engere Lebenspartner als Menschen. Besonders bei Frauen ist diese überkandidelte Liebe zu ihrem Babyersatz-Schoßhündchen zu beobachten. Und bei den Herren spukt da was von zuverlässiger Freundestreue im Oberstübchen rum.

Sie wollen einerseits zwar unbedingt die gesamte leidende Menschheit retten, um ihren eingetrichterten Nazischuldkomplex zu büßen, geben andererseits allein für ihre Hunde jedoch alljährlich Milliarden aus. Das kostet die Nahrung, für deren Produktion extra Nutzviehherden gezüchtet werden, um den immensen Fleischhunger ihrer tierischen Familienmitglieder zu stillen, weil es vegan nicht klappt. Während dem Pinscher daheim grinsend "Cäsar" kredenzt wird, verhungern anderswo Millionen Menschen.

Hier offenbart sich einmal mehr die Widersprüchlichkeit der sogenannten Normalos bzw. deren egoistische Verlogenheit. Ein Nachbarskind kann im Hartz 4 Elend darben, doch Herz zeigen sie oft nur für ihre kläffer. Für die ist das Beste und Teuerste gerade gut genug, während das Schicksal der ärmeren Nachbarn empathielos ignoriert wird.

Je mehr ich über die selbsternannte Krone der Schöpfung erfahre, um so widerwärtiger erscheint sie mir in ihrer ignoranten Arroganz. Welch Ungeistes Kinder wir erziehen oder importieren, haben die bürgerkriegsähnlichen Zustände zu Silvester erneut bewiesen. Und eine Staatsmacht, die sich gehorsam vertreiben und verletzen lässt, bevor sie diesen aggressiven Straßenmob mal mit Gummigeschossen in die Knie zwingt und für alle Schäden zwangsarbeiten und bezahlen lässt, rundet dieses desolate Dreckshaufenbild nur ab. Deeskalation ist nähmlich nur ein anders Wort für Feigheit. Wovor haben die Angst? Etwa vor diesen schwarzhaarigen Jungmännerhorden, die bewaffnet unsere Heimat terrorisieren? Muss wohl so sein, wird aber politisch korrekt geleugnet.

Wir leben in einer Pathokratie ... in einer Gewaltherrschaft der Psychopaten. Greta ist darin nur eine der nützliche Gallionsfiguren zur Volksverblödung.

Ein vielfältiges 2020 wünsche ich darum allen, denn es wird garantiert wieder viele hundert "Einzelfälle" geben. Pech, wenn man dann selber Zielscheibe der Bereicherung wird. Naja bei 80 Mio kann das noch etwas dauern ... oder aber schon morgen passieren. Und schützen wird dich davor keine deutsche Staatsmacht, denn die muss Armutsrentner wegen Joghurtbecherklau ermitteln, festnehmen und verurteilen. Da sind sie nämlich heldenhaft fleißig und mutig, unsere obrigkeitsgehorsamen Justizbüttel. Migrantische Drogendealer und Schläger jedoch lässt man laufen.

Das alles hat mit Greta jedoch nichts zu tun.
Das ist allein unsere schildbürgerliche Micheltrottel-Entscheidung.

Carl Gustaf hat gesagt…

Das Absurde an der Sache ist, dass die beiden Hunde, jeder für sich genommen, jeweils mehr Ahnung über Wetter und Klima haben, als die Göre im Hintergrund.

Anonym hat gesagt…

große Kotpumpenhunde sind fol schlimm fürs Klimer.

Anonym hat gesagt…

... um ihren eingetrichterten Nazischuldkomplex zu büßen ...

Ein wahres Wort zur rechten Zeit! Nur äußert dieser weit verbreitete Komplex sich auf "vielfältige" Weise:
Die einen grölen "Deutschland verrecke", andere blödeln etwa so, daß es Zeit würde, daß wir "wieder einmal" die Jacke vollbekommen müßten, um (vorübergehend) zur Vernunft zu kommen. Müßiges Beginnen, noch andere, in der Tat vorhandene, Varianten aufzuzählen.
(Den 2015 verewigten Fred Düren, von Beruf Fratzenschneider / Faxenmacher, muß ich noch erwähnen - daß (((die))) d e n angenommen haben ...)

Anonym hat gesagt…

>> lorbas 2. Januar 2020 at 21:37
Ist der Verfassungsschutz schon aktiv ❓
Linke Netzwerke zerschlagen ❗
Mehr Mittel im Kampf gegen Links <<
-------------------------------------

ßorry für OT, und dann auch für die abgelutschte Phrase: WIE KANN MAN NUR SO BLÖD SEIN!

Anonym hat gesagt…

an den Vielschreiber : Flugblätter bestellen oder selber produzieren ; verteilen - wir sind nicht deine Wehrmacht .

wir beschäftigen uns seit mehr als 30 Jahren mit den o.g. Problemen .

wenn du ganz unironisch bereit bist der Bourgeoisie Schmerzen zuzufügen kannste dich bei mir melden .

Anonym hat gesagt…

an den Vielschreiber : Flugblätter bestellen oder selber produzieren ...

So ich gemeint sein sollte: Ich produziere selber, nicht zu knapp, und Aufkleber vom Feinsten produzieren ich lasse. Mit dem Pörmanentmorker Meme ich setze. Und Leser der Saudeutschen Zeitverschwendung mit Deutschen Blicken ich mustere, bis sie "das Abteil wechseln".

Anonym hat gesagt…

Worauf ich hinauswollte: Neun von zehn Kommentaren auf Pipi ziehen einem ohnehin die Socken aus. Sowohl vom Inhalt, als auch von Rechtschreibung und Zeichensetzung her.
Aber solches Geschlurks wie: "Warum kümmert sich nicht der Verfaschungsschmutz darum" ist geeignet, einen an der Mönschheit zweifeln zu machen.