Google+ PPQ: Machtwort zum Brexit von Elmar Brok: Wir machen weiter wie bisher

Samstag, 20. April 2019

Machtwort zum Brexit von Elmar Brok: Wir machen weiter wie bisher



Da ist er aber immer noch, der ewige Elmar, der als letzte Zeitgenosse Breshnews die Fahne der Fantasie im europäischen Parlament hochhält, stets unbeeindruckt von den Wirren aktueller Geschehnisse, allwissend, und wissend, was andere müssen müssen. Brok hat schon die Ukraine befreit, die Flüchtlingskrise mit einer in Kürze in Kraft tretenden europäischen Lösung beendet und Prinzipien angeprangert, die klar gegen die der Europäischen Union verstießen.

In den Wochen vor dem angesagten Exit der Briten war der Senior unter den europäischen Kostgängern Experte für den Brexit geworden, ein Mann, ein Wort, auf allen Kanälen genoss der Insider seine letzten Tage im Licht historischer Bedeutung. Nach den gescheiterten Verhandlungen um den Austrittsvertrag schöpfte der langjährige Lobbyist des Bertelsmann-Verlages klare Worte für das, was die Briten von der EU noch zu erwarten hätten: Nichts! Kein Nachgeben, keine Verlängerung von Fristen, eine harte Hand, Kompromisslosigkeit. "Sie müssen eine Vereinbarung treffen", sagte Brok, London müsse mit London sprechen "und eine Verlängerung gibt es nur, wenn ein klares Konzept dahintersteht". Die Briten müssten "in den nächsten Tagen liefern".

Aber wie oft ist, wenn Brok ein Prinzip reitet: Das Pferd ist ein toter Esel, der Reiter nackt, die Kavallerie trabt in eine ganz andere Richtung. Es kam ein Aufschub und noch einer und als Notre Dame brannte, erinnerte sich schon kaum noch jemand, dass die EU, die sich angewöhnt hat, von sich als "Europa" zu sprechen, gerade noch vor dem Untergang stand. Brok, ein Vordenker dieses Europas, das sich selbst für das Ganze hält, wurde nun kurzzeitig zum Experten für Urheberrecht, dann war schon beschlossen, was er "nicht lustig" zu finden angekündigt hatte.

Elmar Brok hat das nicht mehr kommentiert. Er hat alles erreicht, was ein Mann erreichen kann: Nach dem Große Bundesverdienstkreuz, dem Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, der Verdienstorden „Großoffizier von Luxemburg“, dem Kommandeurskreuz des Verdienstordens Litauens, dem estnischen Verdienstkreuz II. Klasse des Ordens von Terra Mariana und dem Titel "Pfeifenraucher des Jahres 2007" erhielt der 72-Jährige Anfang März auch noch mit dem Karnevalsordnen der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Ein Lebensziel ist erreicht, ein Lebenswerk hat sich vollendet.

Keine Kommentare: