Google+ PPQ: NSU: Terrorwochen abgebrochen

Dienstag, 6. Dezember 2011

NSU: Terrorwochen abgebrochen

So vielverprechend sie begannen, so schnell waren sie vorbei. Die Terrorwochen in Bundesdeutschland, als Coverversion justament in den Zeitraum gelegt, in dem der damals noch amtierende Innenminister Thomas de Maiziere im letzten Jahr mit der Warnung vor islamistischen Blutbädern in der Reichstagskuppel riesige Erfolge gefeiert hatte, sind nach Erkenntnissen des An-Institutes für Angewandte Entropie der Bundeskulturstiftung in Halle an der Saale bereits wieder beendet. Erstmals seien weder Neuigkeiten aus der Affäre auf dem Markt, noch würden längst bekannte Details in neuer Verpackung als Neuigkeiten ausgegeben, so Deutschlands führender Medienwissenschaftler Hans Achtelbuscher. Damit sei die NSU zum "geschlossenen Sammelgebiet" geworden, kein Fall für Reporter mehr, sondern eines für Historiker.

Eine erste Bilanz fällt enttäuschend aus. Mit einer Haltbarkeitsdauer von nur knapp über drei Wochen habe das Thema „in voller Breite enttäuscht“, befindet Achtelbuscher. Die braune Brut sei von den Menschen im Lande als konkrete Bedrohung keineswegs so angenommen worden wie das im voraus erwartet worden war.

Achtelbuscher, bekanntgeworden durch seine Grundlagenforschung im Bereich Agendasetting und im Frühjahr vielbeachtet für seine wegweisende Erfindung der ersten Einheit für einheitliche Medienempörung (Emp), schüttelt selbst noch ratlos den Kopf angesichts der unerwarteten Entwicklung. „Vielleicht lag es daran, dass die Taten schon so lange zurück lagen.“

Selbst die offenkundige Verwicklung des Verfassungsschutzes in diesen und jenen Aspekt des „insgesamt leider durchweg recht wirren Falles“ (Achtelbuscher) habe weder das Publikumsinteresse noch die Jagdleidenschaft der Medienschaffenden richtig anzünden können. Es habe an bekannten Namen auf der Kandidatenliste für die Besetzung des Urschuldigen gefehlt, zudem hätten die Terroristen sich unprofessionell nicht wie Terroristen verhalten. "Es gab weder die traditionellen Bekennerschreiben noch Drohvideos, die im Fernsehen hätten laufen können", beschreibt der Wissenschaftler. Von Seiten der selbsternannten NSU sei das Konzept Stadtguerilla offensichtlich "zu keinem Zeitpunkt verstanden worden". So habe es die NSU an einem wiedererkennbaren Markenkern fehlen lassen, es gebe kein "ikonografisches Logo", selbst der Name leide einerseits unter einer gewissen Allgemeinverbindlichkeit, andererseits sei er verwechselbar mit einem untergegangenen Motorenhersteller. "Das war gar kein gutes Omen."

Achtelbuscher hat seine Studenten in einer Seminararbeit erledigen lassen, was die NSU verweigerte. Als "Pink Panther Pazifisten" mit der Abkürzung PPP, einem pinkfarbenen Stern und einer Maschinenpistole im Stil der RAF, die Friedfertigkeit unter gewissen Bedingungen vermuten lässt, so glaubt er, hätten die Rechtsterroristen popkulturell Boden gutmachen können. Er vermute aber aufgrund aller Umstände, so der Experte, dass es bei den dort Aktiven "einfach intellektuell nicht reichte, die Knackpunkte zu erkennen".

Die Verweigerung, sich auf anerkannte Spielregeln einzulassen, war jedoch beiderseitig. Auch medial regierte ein Arbeitsethos kurz vor der Arbeitsverweigerung. „Was wir gesehen haben, war dann viel Pflicht und wenig Kür“, urteilt der Experte. Es seien die üblichen Vor-Ort-Reportagen geliefert worden, in denen Nachbarn mitteilten, was sie alles nicht wussten, danach hätten die Fernsehrunden übernommen, sich aber schwer getan, das Terrorthema zu emotionalisieren. Auch die Analyse habe sich auf bekannte Standards zurückgezogen. „Da war dann mal die DDR und mal die Wende schuld“, sagt Achtelbuscher, „aber egal wie, damit ist das Thema natürlich in Gießen und Koblenz durch.“

Mit nur drei Wochen durchgehender Medienpräsenz, die nach dem Grundgesetz der Mediendynamik umgerechnet drei Emp entsprechen, habe die sogenannte NSU erneut Zweifel an der Kampagnenfähigkeit der deutschen Zentralmedien geweckt. „Wenn wir ehrlich sind, hat Herr Mannichl vor Jahren im Alleingang drei Emp gestemmt“, urteilt Achtelbuscher. Er sehe hier eine Fortsetzung des von seinem Institut für Angewandte Entropie seit Jahren beklagten grassierenden Themensterbens in der deutschen Medienlandschaft. „Wenn wir nicht aufpassen“, so der Wissenschaftler, „sterben uns die Themen demnächst schon, bevor sie überhaupt Themen werden.“


Ein Land schreibt einen Thriller:

NSU: Rechts, wo kein Herz schlägt
NSU: Was steckt dahitler?
Neue Spuren ins Nichts
Tanz den Trinitrotoluol
Als V-Mann bei der FDJ
Der Fall Braun
Honeckers rechte Rache
NSU: Die Mundart-Mörder
NSU-Todeslisten: Sie hatten noch viel vor
NSU: Was wusste Google?
Doku Deutschland: Verfassungsschmutz
Kommando späte Reue
Die tödliche Bilanz des braunen Terror
Hasskappe gegen Heimsieg
Mordspur nach Möhlau
Die Anmerkung: Die Todesliste - ein Stück Telefonbuch?

Wer macht hier Terror?

Kommentare:

eulenfurz hat gesagt…

... damit hat die NSU auch noch das Themensterben auf dem Gewissen. Es ist zum Heulen!

Aber was soll's, jetzt ist erst mal wichtig, wer "Wetten daß" übernimmt. Und dann kommt hoffentlich bald die Wintereinbruchskatastrophe, sonst muß man noch über die Erderwärmungskatastrophe berichten.

ppq hat gesagt…

wenn ich zettel richtig gelesen habe, steht das mit wetten dass fest. der guttenberg macht das wohl