Google+ PPQ: Facebook: Initiative schaltet PPQ ab "

Montag, 21. März 2016

Facebook: Initiative schaltet PPQ ab

Jahrelang konnten sie nicht nur im Internet, sondern auch beim sozialen Netzwerk Facebook ungebremst sozialen Sprengstoff, abweichende Ansichten und steifbeinige Realsatire verbreiten. Facebook hielt still und tat kaum etwas gegen Sprachkritik und Hassreportagen, selbst eindringliche Mahnungen der Bundesregierung in den rechtsfreien Raum fruchteten erst, Bundesjustizminister Heiko Maas mit der früheren Stasi-Mitarbeiterin Anetta Kahane eine echte Meinungsfreiheitsschutzexpertin beauftragte, für Facebook eine „Initiative für Zivilcourage Online“ zu gründen.

Dessen operativem Zensur-Arm gelang nun schon im zweiten Monat seiner Tätigkeit ein vernichtender Schlag gegen die, die dem Hass die Stirn bieten: Facebook schaltete die Seite des Politmagazins PPQ kurzerhand ab. Ohne Erklärung, Erläuterung und Widerspruchsmöglichkeit wurde die Seite blockiert. Hassrede hat damit in unserer Gesellschaft wieder einen Platz - nicht im Internet, aber im geschlossenen Kosmos des Blauen Riesen aus Kalifornien.

So schnell geht das und so wirksam ist es. seit dem Anwachsen einer virtuellen Hasswelle durch schriftliche Kommentare im Nazi-Stil wurde Facebook von Regierungsmitgliedern aufgefordert, auf die regierungsfeindliche Kommentare im sozialen Netzwerk angemessen zu reagieren – jetzt hat das Unternehmen endlich eine großangelegte Kampagne gestartet, die sich vor allem gegen Seiten richtet, die Zweifel und Unsicherheit über den Verlauf der näheren wie auch der ferneren Zukunft säen.

Den ersten Erfolg der Initiative für Zivilcourage Online, die sich für eine demokratische Kultur und die Gleichwertigkeit aller einsetzt, feierten am späten Abend in Berlin Mitarbeiter der Meinungsfreiheitsschutzbehörde, des Bundesblogampelamtes im mecklenburgischen Warin und des Bundesjuszizministeriums und der Überwachungsinstitutionen der EU gemeinsam mit Vertretern des Internets und sozialen Netzwerkern. Bei Sekt und Schnittchen wurden weitere Tools und Maßnahmen besprochen, um zu schärferen Sanktionen gegen Hatespeech zu kommen. Es sei eine „zivile Kultur des Umgangs“ vonnöten – auch im Netz, sagte Anetta Kahane. Dazu gehöre perspektivisch das vorbeugende maschinelle Löschen von Einträgen, die oder deren urheber vermuten lassen können, dass sie unzulässige Ansichten oder Gefährdermeinungen enthalten könnten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hm. Sehr schade. Aber Pepe Q. braucht kein Fratzenbuck.

[Die vielen kostenlos mitgelieferte Scrips dieser Seite machen ja schon so genügend Abwehrmaßnahmen (gegen "träcking")nötig. Nun wäre es allerdings "konzickwendt" den Fratzenbuck-Button auch von der Seite zu eliminieren (besser alle "soschial buttens").]

"Bei se weh" - äh, ja, - hm, - aber ein Kommentar von mir wurde hier kürzlich auch gelöscht. War das Fremdzensur der Maas-Stasikahane-Bande? Haben die schon Zugriff? Und dabei hab ich nur Eulenfurz ausdrücklich gelobt, weil er/sie/es mich wieder mal so herzlich feixen lies. Naja.

Orwell



fatalist hat gesagt…

https://www.facebook.com/christian.penha.77/posts/752139428255872

nur die Harten kommen in den Garten :)

Gernot hat gesagt…

"Eine Zensur findet nicht statt"
Nein, eine nicht, dutzende; jeder zensiert, wie es ihm beliebt und vor allem: willkürlich!
Das können diese privaten Betreiber offenbar. Von gerichtlichen Klagen dagegen habe ich noch nicht gehört. Ich las letztlich, Frank R. wäre bereits 80 mal gelöscht worden - ohne jede Strafbarkeit.
Aber dann sollen sie sich nicht "öffentliche" Netzwerke nennen.
Von einer öffentlichen Straße kann man mich auch nicht einfach so vertilgen.

ppq hat gesagt…

auf 80 mal bringen wir es sicher nicht. aber es ehrt einen schon irgendwie

Anonym hat gesagt…

Alternativen:

http://fumano.com/

https://vk.com/

Statt "Whatś App":

https://threema.ch/de/

Nach jeder Zensur (es werden nicht weniger!) mindestens zwei neue Alternativen nutzen!


Adebar

Anonym hat gesagt…

Echt, die Stasi zensiert willkürlich unliebsame Meinungen? Du scheinst mir ohnehin ideologisch nicht gefestigt zu sein. Abweichende Meinungen. Politisch unkorrekt. Du leistest dem Klassenfeind Vorschub. Obwohl, überall die Ostweiber an der Macht. Kann einem schon Angst machen. Blind Faith von Ben Elton fällt mir gern mal ein, wenn ich sowas lese.

Anonym hat gesagt…

Nochmal anonym. Da kannst du doch echt nur noch kotzen. Irgendwelche dämlichen Nazis oder Kommunisten oder Ex-Spitzel dümmlicher Diktatoren massen sich an zu entscheiden, was bei Facebook gezeigt werden darf?

Oder es ist die Strafe für Aktivitäten auf Facebook. Geschieht dir möglicherweise recht.

ppq hat gesagt…

ganz bestimmt. recht hat ja, wer das letzt wort hat

Anonym hat gesagt…

Wer abschaltet, muss auch wieder einschalten. Sonst schalten immer mehr aus.

ppq hat gesagt…

die müssen gar nichts

Volker hat gesagt…

Gestern war für mich ein historischer Tag: 35 Jahre nachdem der Stasi-Major T. mein Traktätlein „Zur Kritik des DDR-Bildungssystems“ beschlagnahmte (ich kam aus der Sache heil heraus, weil mein Vater mit dem Mann zusammen studiert hatte und ihm ausreden konnte, mich seinen Genossen zu überantworten; übrigens künde ich hier zum ersten Mal von T.’s Dienstpflichtverletzung), ist ein Text von mir, den ein libertäres Magazin auf seiner Facebook-Seite gepostet hatte, von kalter Zensorenhand getilgt worden.

derherold hat gesagt…

"... massen sich an zu entscheiden, was bei Facebook gezeigt werden darf?"

2003 sagte ich, "Good night and good luck. Ab heute leben wir in proto-totalitären Verhältnissen."

Man darf keine Vergleiche mit der DDR ziehen, sondern muß sich anschauen, wie de Tocqueville die USA beschrieben hat.
Diese Staat kann sich nur im Ausnahmefall (wie Böhnhard+Mundlos) erlauben, Unliebsame irgendwo zu liquidieren, da sonst die kapitalistische Reproduktion nicht mehr funktioniert. Anders formuliert: Man braucht die hohe Produktivität der Konsumgesellschaft, sonst kann man Westeuropa nicht in arabisch-türkisch Fickifickiland verwandeln.

derherold hat gesagt…

P.S. Selbstverständlich ist die Bundesrepublik ein (Quasi-)Polizeistaat, er konfiguriert nur anders. Er ist aber jederzeit auf Knopfdruck (siehe u.a. die Nazinazinazi-Kampagne gegen die Piraten vor den Neuwahlen in NRW 2012 oder die "Putin fördert den Rassismus") in der lage Medienartikel produzieren zu lassen, für die jedem anstöndigen menschen die hand abfauolen müßte.

Nach 2003 gebe ich eine weitere Prognose: Der Staat ist bereits zusammengebrochen.
Er ist zusammengebrochen, da seine Institutionen (Justiz, Polizei, staatliche Verwaltung, Parlamente) nicht mehr funktionieren, soll heißen, daß diese Institutionen nicht mehr einer Staatsideologie dienen ... sofern man unterstellt, Schmiergeldzahlungen und "Beraterverträge" aus den USA für einheimische Politiker oder der eigenen Bevölkerung den maximalen Schaden zuzufügen, seien keine "Staatsidelogie".

Die DDR hatte trotz aller Willkür, Brutalitäten, Widersprüche eine Staatsideologie. Die BRD hat keine.

Anonym hat gesagt…

Irgendwie scheint sich die ppq-Symphatisantenszene massiv zu "radikalisieren". Woran das wohl liegt? Ich glaube, ppq nähert sich rasant der Totallöschung. - "Auf einmal war der Bildschirm schwarz, jetzt lebe ich nur mehr von Hartz".

fatalist hat gesagt…

Das mit der Zensur, die laut GG nicht stattfindet, das habt ihr offenbar nicht verstanden.
Gemeint ist die Vorzensur.

In der BRD läuft das anders: Man kann nicht vorab eine staatliche Freigabe bekommen, wie in der DDR üblich, bei Drehbüchern, Liedtexten und Kabarett-Programmen, und dann straffrei bleiben.

das BRD-System ist perfider. Alles kann veröffentlicht werden, Zensur und Paragraph 130 kommen dann als Keule danach, ggfs.

Zensur findet statt, Vorzensur jedoch nicht, offiziell, aber bei Maas-Kahane-FB eben irgendwie doch.

derherold hat gesagt…

"...massiv zu "radikalisieren"."
Da scheinen sowohl die Relationen als auch die Realitäten verschoben zu sein.

Ein Staat, der Vergewaltigungen vertuscht, "Nazi-Terror" erfindet, seine eigenen Bürger liquidiert und Schauprozesse führt, um dann von seinem obersten Repräsentanten "böse Worte im Internet" zu geißeln und (strfrechtlich) zu verfolgen. Da möchte ich, wissen WER sich "radikalisiert".

Im übrigen habe als junger Schüler die absurden Gewaltorgien der "Empörten" in den 80ern erlebt, die Begeisterung für die maoistischen Massenmorde kenne ich nur von Hörensagen. Wenn wir heute eine "Radikalisierung" erleben, dann möchte ich wissen, was das in den 70/80ern gewesen sein soll. :-))

ppq hat gesagt…

@herold: das frage ich mich auch immer. was treibt die menschen, anzunehmen, heute sei alles so unzivilisiert und hasserfüllt? mein gott, damals saß die NPD in den parlamenten. und was machte es aus? nichts. was treibt die regierenden dennoch, sich methoden auszudenken, bei denen die grundlagen des systems, das sie nach ganz oben gebracht hat, geschliffen werden, indem zensuraufggaben an private unternehmen ausgelagert oder - oben völlig richtig beschrieben - als nachträgliche erziehungskultur gepflegt werden?

Anonym hat gesagt…

Wohl wahr! In der DDR wäre so etwas, wie wir es hier und heute erleben, wohl eher nicht passiert...