Google+ PPQ: Spaß beiseite: Der Text, der Leben retten kann

Donnerstag, 12. März 2020

Spaß beiseite: Der Text, der Leben retten kann



Spät am Tag ist die Bundeskanzlerin dann doch noch aufgetaucht. Neben ihrem Gesundheitsminister saß sie, der einer ihrer Nachflöger an der Parteispitze werden soll. Und sie sagt,w as sie immer sagt: Schön ist das alles nicht. Wir tun, was wir können. Und wir werden noch mehr tun, wenn es sein muss. Jens Spahn, deutschlands Handwaschbeauftragter in diesen schweren Tagen der Corona-Krise, mache einen guten Job,wenn sie das mal so sagen dürfe. Wer hätte widersprechen wollen?

Sicher niemand im Saal, in dem sich die deutsche Weltpresse versammelt hatte, für die das Urteil der Kanzlerin stets der Weisheit letzter Schluss ist. Mögen die Nachbarländer ihre Schulen schließen, ihre Grenzen dichtmachen und öffentliche Veranstaltungen verbieten. Unser Weg ist das nicht. Die Grenzen müssen offenbleiben, sagt der Wirtschaftminister. Unsere Schulen, Kneipen und Stadien auch. Unsere  Herzen entscheiden, zitiert die Kanzlerin.

Die Wirklichkeit ist irgendwo da draußen, und wo genau, das hat Tomas Pueyo bei medium.com unter dem Titel "Coronavirus: Why You Must Act Now" in einer Tiefe und Schärfe aufgeschrieben, die sich in keinem deutschen Medium findet.

PPQ hat die umfassende und instruktive Geschichte über Ausmaß, Wirkung und Eingrenzungsmöglichkeiten des pandemischen Virus übersetzt. Dazu gibt es Pueyos Diagramme, seine Daten und Modelle mit vielen Quellen und klare Hinweise darauf, was zu tun  (gewesen) wäre.

Es ist ein ungewöhnlich langer Text, aber wenn es einen gibt in dieser Zeit, der sich zu lesen lohnt, dann ist es dieser. Zwanzig Minuten dauert die Lektüre, zwanzig Minuten, die Sie heute zu keinem besseren Zweck verwenden können. Weitere Hintergrundgeschichten, die Sie so in keiner deutschen Zeitung, in keinem Magazin und auf keiner GEZ-Internetseite lesen werden, finden Sie hier:

In der Panik-Spirale: Wenn die Brandmauer nicht hält
Angriff der Ölkrieger
Souverän in der Krise: Politik zeigt sich handlungsfähig
Corona Deutschland: Wo sie einfach in die Armbeuge husten
Hysteriebremse: Länger leben dank Corona
Moderne Medienmärchen: Wieso Atemmasken nichts mehr nützen dürfen
Schlecht regiert: Irgendwann merkt man es doch
Lobotomie: Sehnsucht nach dem Tod der Alten
Ende der Klimakatastrophe: Wie Corona die Welt rettet
Corona bei Hund und Katze: Was wir nicht wissen
Jens Spahn: Der Spannemann
Corona-Koma: Kein schöner Land in dieser Zeit
Danke, DDR, danke, GST: Selbstschutz mit Scheuerlappen



Bei all dem, was über das Coronavirus geschieht, könnte es sehr schwer sein, eine Entscheidung darüber zu treffen, was heute zu tun ist. Sollten Sie auf weitere Informationen warten? Heute etwas tun? Was denn? In diesem Artikel werde ich über Folgendes berichten:

Wie viele Fälle von Coronaviren wird es in Ihrer Region geben?
Was wird passieren, wenn diese Fälle auftreten?
Was sollten Sie tun?
Wann wird es passieren?

Wenn Sie den Artikel fertig gelesen haben, werden Sie das hier mitnehmen:
Das Coronavirus kommt zu Ihnen.

Es kommt mit einer exponentiellen Geschwindigkeit: allmählich und dann plötzlich. Es ist eine Frage von Tagen. Vielleicht eine Woche oder zwei. Wenn es das tut, wird Ihr Gesundheitssystem überfordert sein. Ihre Mitbürger werden in den Fluren behandelt werden. Erschöpftes Gesundheitspersonal wird zusammenbrechen. Einige werden sterben. Sie werden entscheiden müssen, welcher Patient den Sauerstoff bekommt und welcher stirbt. Die einzige Möglichkeit, dies zu verhindern, ist die heutige soziale Distanzierung. Nicht morgen. Sondern heute.


Das bedeutet, so viele Menschen wie möglich zu Hause zu halten, und zwar ab sofort. Als Politiker, Gemeindevorsteher oder Wirtschaftsführer haben Sie die Macht und die Verantwortung, dies zu verhindern. Vielleicht haben Sie heute Ängste: Was ist, wenn ich überreagiere? Werden die Leute mich auslachen? Werden sie wütend auf mich sein? Werde ich dumm aussehen? Wird es nicht besser sein, darauf zu warten, dass andere zuerst Schritte unternehmen? Werde ich der Wirtschaft zu sehr schaden?

Aber in 2-4 Wochen, wenn die ganze Welt in der Abriegelung ist, wenn die wenigen kostbaren Tage der sozialen Distanzierung, die Sie ermöglicht haben, Leben gerettet haben werden, werden die Menschen Sie nicht mehr kritisieren: Sie werden Ihnen danken, dass Sie die richtige Entscheidung getroffen haben.


Wie viele Fälle von Coronavirus wird es in Ihrem Gebiet geben?


Die Gesamtzahl der Fälle stieg exponentiell an, bis China sie eindämmte. Aber dann ist sie nach außen gedrungen, und jetzt ist es eine Pandemie, die niemand mehr aufhalten kann.

Bis heute ist dies vor allem auf Italien, den Iran und Südkorea zurückzuführen: Es gibt so viele Fälle in Südkorea, Italien und China, dass es schwierig ist, die übrigen Länder zu sehen, aber wir wollen uns die Ecke unten rechts näher ansehen.

Es gibt Dutzende von Ländern mit exponentiellen Wachstumsraten. Heute sind die meisten von ihnen westlich. Wenn man mit dieser Art von Wachstumsrate nur eine Woche lang Schritt halten kann, erhält man das hier:



Wenn Sie verstehen wollen, was passieren wird oder wie man es verhindern kann, müssen Sie sich die Fälle anschauen, die dies bereits durchlaufen haben: China, östliche Länder mit SARS-Erfahrung und Italien.

China
Dies ist eines der wichtigsten Diagramme.


Sie zeigt in orangefarbenen Balken die tägliche offizielle Zahl der Fälle in der Provinz Hubei: Wie viele Menschen an diesem Tag diagnostiziert wurden. Die grauen Balken zeigen die wahren täglichen Coronavirus-Fälle. Entscheidend ist, dass diese zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt waren. Wir können sie nur rückblickend herausfinden. Das bedeutet, dass die orangefarbenen Balken zeigen, was die Behörden wussten, und die grauen, was wirklich geschah.

Am 21. Januar explodiert die Zahl der neu diagnostizierten Fälle (orange): Es gibt etwa 100 neue Fälle. In Wirklichkeit gab es an diesem Tag 1.500 neue Fälle, die exponentiell anwachsen. Aber die Behörden wussten das nicht. Was sie wussten, war, dass es plötzlich 100 neue Fälle dieser neuen Krankheit gab.

Zwei Tage später schlossen die Behörden Wuhan. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Zahl der täglich neu diagnostizierten Fälle ~400. Beachten Sie diese Zahl: Sie beschlossen, die Stadt mit nur 400 neuen Fällen an einem Tag zu schließen. In Wirklichkeit gab es an diesem Tag 2.500 neue Fälle, aber das wussten sie nicht.

Am Tag danach schlossen weitere 15 Städte in Hubei.

Bis zum 23. Januar, wenn Wuhan schließt, können Sie sich das graue Diagramm ansehen: Es wächst exponentiell. Die wahren Fälle explodierten. Sobald Wuhan geschlossen wird, verlangsamen sich die Fälle. Am 24. Januar, wenn weitere 15 Städte schließen, kommt die Zahl der wahren Fälle (wieder grau) zum Stillstand. Zwei Tage später wurde die Höchstzahl der wahren Fälle erreicht, und seither ist die Zahl der wahren Fälle zurückgegangen.

Beachten Sie, dass die orangefarbenen (offiziellen) Fälle immer noch exponentiell anstiegen: Noch 12 Tage lang sah es so aus, als würde die Sache immer noch explodieren. Aber das war es nicht. Es ist nur so, dass die Fälle immer stärkere Symptome bekamen und mehr zum Arzt gingen, und das System, um sie zu identifizieren, war stärker.

Dieses Konzept der offiziellen und wahren Fälle ist wichtig. Behalten wir es für später im Gedächtnis.

Die übrigen Regionen in China wurden von der Zentralregierung gut koordiniert, so dass sie sofortige und drastische Maßnahmen ergriffen. Dies ist das Ergebnis:


Jede flache Linie ist eine chinesische Region mit Coronavirus-Fällen. Jede einzelne hatte das Potenzial, exponentiell zu werden, aber dank der Maßnahmen, die Ende Januar ergriffen wurden, konnten das Virus überall gestoppt werden, bevor es sich ausbreiten konnte.

In der Zwischenzeit hatten Südkorea, Italien und der Iran eigentlich  einen ganzen Monat Zeit, um sich zu informieren. Aber sie taten es nicht. Bei ihnen begann das gleiche exponentielles Wachstum wie in Hubei und sie überholten alle chinesischen Region außerhalb von Hubei noch vor Ende Februar.


So war das aber nicht in Japan, Taiwan, Singapur, Thailand oder Hongkong, obwohl das ebenfalls Nachbarländer Chinas sind. Taiwan hat es nicht einmal in diese Grafik geschafft, weil es nicht den von mir verwendeten Schwellenwert von 50 Fällen erreichte.


Nun, alle die Ländern wurden 2003 von SARS getroffen und alle haben daraus gelernt. Sie lernten, wie viral und tödlich es sein kann, es mit einem solchen Virus zu tun zu bekommen. Und sie wussten, dass sie es ernst nehmen mussten. Aus diesem Grund zeigen alle ihre Charts, dass sie zwar früh einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt waren. Die Kurve der Angesteckten aber nie exponentiell wächst.

Bisher haben wir also Geschichten über explodierende Coronaviren in den einen Ländern und Regierungen, die die Bedrohung erkennen und sie eindämmen in anderen. Südkorea ist dabei eine Art Ausreißer. Das Coronavirus wurde zuerst bei  30 Menschen entdeckt und es konnte eingegrenzt werden. Doch Patient 31 machte alle Mühe zunichte: Er gab es an Tausende anderer Menschen weiter. Da sich das Virus ausbreitete, bevor dieses Menschen Symptome zeigten, war das Virus zu dem Zeitpunkt, als die Behörden das Problem erkannten, schon überall da draußen.

Die Zahlen in Südkorea sind Konsequenz dieses Umstandes. Die dann eingeleiteten Eindämmungsbemühungen zeigen jedoch: Die Zahl der Fälle in Italien ist inzwischen höher, auch der Iran ist nun bereits härter getroffen.

Der Bundesstaat Washington ist das Wuhan der USA. Sie haben oben bereits das Wachstum in vielen westlichen Ländern gesehen und wie schlecht die Prognosen sich innerhalb von nur einer Woche entwickeln werden. Stellen Sie sich nun vor, dass Eindämmung nicht wie in Wuhan oder in anderen östlichen Ländern stattfindet. Dann werden wir eine kolossale Epidemie bekommen.


Schauen wir uns dazu einige Beispiele an, wie den Staat Washington, die San Francisco Bay Area, Paris und Madrid.

Der Staat Washington ist der Wuhan der USA. Die Zahl der Fälle dort wächst exponentiell. Es ist derzeit bei 140. Aber schon früh passierte etwas Interessantes. Die Sterblichkeitsrate war sehr viel höher als anderswo, denn der Staat meldete drei Fälle und einen Todesfall.

Wir wissen aus anderen Ländern, dass die Sterblichkeitsrate des Coronavirus zwischen 0,5% und 5% liegt (dazu später mehr). Wie kann die Sterblichkeitsrate in Kalifornien da 33 Prozent betragen?

Nun, das geht nur, wenn sich das Virus seit Wochen unentdeckt verbreitet hat. Es ist nicht so, dass es nur drei Fälle gab. Es ist so, dass die Behörden nur über diese drei Bescheid wussten und einer von ihnen tot war, denn je schwerwiegender der Zustand, desto wahrscheinlicher ist es, dass jemand getestet wird.

Dies ist ein bisschen wie bei den orangefarbenen und grauen Balken in China: Dort wussten sie nur von den orangefarbenen Balken (offizielle Fälle) und die sahen gut aus. In Kalifornien war der orangefarbene Balken bei drei, sehr gut. Aber in Wirklichkeit gab es Hunderte, vielleicht Tausende von echten Fällen.

Dies ist ein Problem: Sie kennen nur die offiziellen Fälle, nicht die wahren. Aber Sie müssen die wahren kennen. Wie können Sie die wahre Ausbreitung einschätzen? Zum Beispiel mit diesem  Modell für beide, das Sie hier selbst ausprobieren können.

Ausgangspunkt sind einmal die bekannten Todesfälle. Wenn es in Ihrer Region Todesfälle gibt, können Sie damit die Anzahl der tatsächlichen aktuellen Fälle ermitteln. Denn wir wissen ungefähr, wie lange es dauert, dass eine Person, die vom Virus infiziert ist, durchschnittlich stirbt. Das sind 17,3 Tage und das bedeutet, dass die Person, die am 29.02. Im Bundesstaat Washington gestorben ist, wahrscheinlich um den 12.02. Infiziert wurde.

Dann kennen Sie die Sterblichkeitsrate. Für dieses Szenario verwende ich ein Prozent (wir werden später auf die Details eingehen). Das bedeutet, dass es um den Infektionstag herum bereits ungefähr 100 Fälle in der Region gab, von denen - das eine Prozent - einer 17,3 Tage später starb.

Verwenden Sie jetzt die durchschnittliche Verdopplungszeit für das Coronavirus, also die durchschnittliche Zeit, die das Virus braucht, bis sich die Zahl der Infizierten verdoppelt hat. Das sind 6,2 Tage. Was bedeutet, dass in den 17 Tagen, die diese eine Person zum Sterben brauchte, die Fälle mit ~ 8 (= 2 ^ (17/6)) multipliziert werden mussten. Das heißt, ein Todesfall deutet rund zwei Wochen nach dem Zeitpunkt der Infizierung des Verstorbenen auf eine Zahl von 800 wahren Fällen hin.

Der Staat Washington hat heute 22 Todesfälle. Mit Hilfe der Formel ermitteln sich darauf 16.000 echte Coronavirus-Fälle für diese Region. So viele wie die offiziellen Fälle in Italien und im Iran zusammen.

Doch wenn wir uns die Details ansehen, stellen wir fest, dass 19 dieser Todesfälle aus einem Cluster stammten, der das Virus möglicherweise nicht mehr weiter verbreitet hat. Wenn wir diese 19 Todesfälle als einen betrachten, beträgt die Gesamtzahl der Todesfälle im Staat vier. Wenn wir das Modell mit dieser Nummer aktualisieren, erhalten wir heute noch rund 3.000 Fälle.


Dieser Ansatz von Trevor Bedford untersucht die Viren selbst und ihre Mutationen, um die aktuelle Fallzahl zu ermitteln.

Die Schlussfolgerung ist, dass es derzeit wahrscheinlich ~ 1.100 Fälle im Bundesstaat Washington gibt. Keiner dieser Ansätze ist perfekt, aber alle weisen auf dieselbe Botschaft hin: Wir kennen die Anzahl der wahren Fälle nicht, aber sie ist viel höher als die offizielle. Es ist nicht zu Hunderten. Es sind Tausende, vielleicht mehr.


Frankreich und Paris

Kommen wir zu Frankreich. Das meldet heute 1.400 Fälle und 30 Todesfälle. Mit den beiden oben genannten Methoden können Sie ganz andere Zahlen errechnen: Die tatsächliche Zahl der Coronavirus-Fälle in Frankreich dürfte heute zwischen 24.000 und 140.000 liegen. Das ist zwischen einer und zwei Größenordnungen mehr, als offiziell gemeldet wird. Unglaubwürdig? Schauen Sie sich einfach noch einmal das Wuhan-Diagramm an.


Wenn Sie die orangefarbenen Balken bis 1/22 stapeln, erhalten Sie 444 Fälle. Addieren Sie nun alle grauen Balken. Sie summieren sich auf ~ 12.000 Fälle. Als Wuhan glaubte, 444 Fälle zu haben, hatte er 27-mal mehr. Wenn Frankreich glaubt, 1.400 Fälle zu haben, könnte es durchaus Zehntausende haben


Die gleiche Mathematik gilt für Paris. Mit ~ 30 Fällen innerhalb der Stadt liegt die tatsächliche Anzahl der Fälle wahrscheinlich bei Hunderten, vielleicht Tausenden. Mit 300 Fällen in der Region Ile-de-France könnte die Gesamtzahl der Fälle in der Region bereits Zehntausende überschreiten.

Spanien und Madrid

Spanien hat sehr ähnliche Zahlen wie Frankreich (1.200 Fälle gegenüber 1.400, und beide haben 30 Todesfälle). Das bedeutet, dass die gleichen Regeln gelten: Spanien hat wahrscheinlich bereits mehr als 20.000 wahre Fälle.

In der Region Comunidad de Madrid mit 600 offiziellen Fällen und 17 Todesfällen dürfte die tatsächliche Zahl der Fälle zwischen 10.000 und 60.000 liegen.

Wenn Sie diese Daten lesen und sich sagen: "Unmöglich, das kann nicht wahr sein", denken Sie einfach daran: Bei dieser Anzahl von Fällen war Wuhan bereits gesperrt.

Mit der Anzahl der Fälle in Ländern wie den USA, Spanien, Frankreich, Iran, Deutschland, Japan oder der Schweiz war auch Wuhan bereits gesperrt.

Und wenn Sie nun sagen: "Nun, Hubei ist nur eine Region", möchte ich Sie daran erinnern, dass dort fast 60 Millionen Menschen leben, das sind mehr, als Spanien Einwohner hat und ungefähr so ​viele wie Frankreich Bürger zählt.

Was passiert, wenn diese Coronavirus-Fälle auftreten?

Das Coronavirus ist also schon da. Es ist versteckt und wächst exponentiell. Was wird in unseren Ländern passieren, wenn es trifft? Es ist leicht zu wissen, da wir bereits mehrere Orte haben, an denen dies geschieht. Die besten Beispiele sind Hubei und Italien.


Todesraten

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt 3,4 Prozent als Todesrate an (Prozentsatz der Menschen, die sich mit dem Coronavirus infizieren und dann sterben). Dabei kommt es aber wirklich auf das Land und den Moment an, an dem gemessen wird: Die Todesrate beträgt zwischen 0,6% in Südkorea und 4,4% im Iran. Also wo liegt sie wirklich? Wir können einen Trick verwenden, um es herauszufinden.

Die zwei Möglichkeiten, wie Sie die Todesrate berechnen können, sind Todesfälle geteilt durch
 Gesamtfälle und Todesfälle geteilt durch geschlossene Fälle. Die erste Rechnung ergibt wahrscheinlich eine Unterschätzung, da viele offene Fälle immer noch zum Tod führen können. Die zweite dagegen ergibt vermutlich zu niedrigere Zahlen, da es wahrscheinlich ist, dass Todesfälle schneller geschlossen werden als Gesundmeldungen, die länger brauchen.

Doch beide Zahlen konvergieren zu demselben Ergebnis, sobald alle Fälle abgeschlossen sind. Wenn Sie also vergangene Trends in die Zukunft projizieren, können Sie die endgültige Todesrate ermitteln. Dies sehen Sie in den Daten; Chinas Todesrate liegt jetzt zwischen 3,6 Prozent und 6,1 Prozent. In die Zukunft hochgerechnet, wird ein Wert von  etwa 3,8  bis 4 Prozent herauskommen. Dies ist doppelt so hoch wie die derzeitige Schätzung und 30-mal schlimmer als die Grippe.


Es besteht jedoch aus zwei völlig unterschiedlichen Realitäten: Hubei und dem Rest von China.
Denn die Sterblichkeitsrate von Hubei wird wahrscheinlich bei 4,8 Prozent landen. Für den Rest Chinas dagegen werden es wohl nur  0,9 Prozent sein.

Ich habe auch die Zahlen für den Iran, Italien und Südkorea aufgezeichnet, die einzigen Länder mit genügend Todesfällen, um dies etwas relevant zu machen.



Die Todesfälle / Gesamtfälle im Iran und in Italien nähern sich beide dem Bereich von 3% bis 4% an. Ich vermute, dass ihre Zahlen auch um diese Zahl herum enden werden.

Südkorea ist das interessanteste Beispiel, da diese beiden Zahlen völlig unzusammenhängend sind: Todesfälle / Gesamtfälle sind nur 0,6 Prozent, Todesfälle / abgeschlossene Fälle sind satte 48 Prozent. Doch ich gehe davon aus, dass das Land nur äußerst vorsichtig ist: Sie testen alle (bei so vielen offenen Fällen scheint die Sterblichkeitsrate niedrig zu sein) und lassen die Fälle offen.  Relevant ist, dass die Zahl der Todesfälle / Fälle von Anfang an bei etwa 0,5 Prozent lag, was darauf hindeutet, dass sie dort bleiben werden.

Das letzte relevante Beispiel ist die Diamond Princess-Kreuzfahrt: Mit 706 Fällen, 6 Todesfällen und 100 Wiederherstellungen liegt die Todesrate zwischen einem und 6,5 Prozent.





Daraus können Sie schließen:


In Ländern, die vorbereitet sind, wird eine Todesrate von etwa 0,5 Prozent der Infizierten wie in Südkorea bis 0,9 Prozent der Infizierten wie in China außerhalb von Hubai zu verzeichnen sein.

Länder, die vom Virus überfordert werden, haben dagegen mit einer Todesrate zwischen drei und fünf Prozent zu rechnen. Anders ausgedrückt: Länder, die schnell handeln, können die Zahl der Todesfälle um den Faktor zehn reduzieren. Und dabei sind nur die Todesfälle als Anteil der Infizierten betrachtet. Schnelles Handeln reduziert aber auch die Zahl der Fälle insgesamt drastisch, so dass Länder, die schnell handeln, die Zahl der Todesfälle mindestens um das 10-fache reduzieren können

.
Warum das?

Nun, etwa 20 Prozent der Fälle erfordern einen Krankenhausaufenthalt, fünf Prozent einen Aufenthalt auf der Intensivstation und etwa ein Prozent der Patienten wird sogar sehr intensive Hilfe mit Beatmungsgeräten oder extrakorporaler Sauerstoffversorgung benötigen.


Das Problem ist, dass die Medizintechnik dafür nicht einfach schnell hergestellt oder gekauft werden kann. Wenn also plötzlich 100.000 Menschen infiziert sind, benötigen 20.000 Krankenhausaufenthalte, 5.000 müssen auf die Intensivstation und 1.000 benötigen Maschinen, von es nicht genug gibt. Schon bei nur  100.000 Fällen.

Dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, dass auch so etwas simples wie Masken fehlen wird. Selbst ein Land wie die USA hat nur ein Prozent der Atemmasken, die es benötigt, um den Bedarf auch nur der Beschäftigten im Gesundheitswesen zu decken. Wenn viele Fälle gleichzeitig auftreten, werden die vorhandenen Masken gerade mal zwei Wochen lang reichen.

Länder wie Japan, Südkorea, Hongkong oder Singapur sowie chinesische Regionen außerhalb von Hubei waren vorbereitet und konnten die Versorgung bieten, die die Patienten brauchten.
Aber der Rest der westlichen Länder geht eher in Richtung Hubei und Italien. Was passierte dort?

Wie ein überfordertes Gesundheitssystem aussieht

Die Geschichten, die in Hubei passiert sind, wiederholen sich derzeit in Italien. Hubei baute in zehn Tagen zwei Krankenhäuser, aber selbst dann war es völlig überfordert. Kliniken dort beschwerten sich, dass Patienten ihre Krankenhäuser überschwemmten. Sie mussten überall gepflegt werden: in Fluren, in Wartezimmern…

Das ist aber nicht das einzige Problem. Mitarbeiter des Gesundheitswesens müssen auch dort wieder  Stunden in einer einzigen Schutzausrüstung verbringen, weil es nicht genug davon gibt. Infolgedessen können sie die infizierten Bereiche nicht verlassen. Wenn sie das endlich tun, sind sie dehydriert und erschöpft. Schichten gibt es nicht mehr. Die Menschen werden aus dem Ruhestand zurückgeholt, um den Notstand zu lindern. Menschen, die keine Ahnung von Pflege haben, werden über Nacht geschult, um kritische Rollen zu erfüllen. Jeder ist immer auf Abruf.

Das heißt, bis sie krank werden. Was häufig vorkommt, weil sie ohne ausreichende Schutzausrüstung ständig dem Virus ausgesetzt sind. In diesem Fall müssen sie sich 14 Tage in Quarantäne begeben. In dieser Zeit können sie nicht helfen. Im besten Fall gehen zwei Wochen verloren. Im schlimmsten Fall ein Mitarbeiter für immer.

Das Schlimmste ist auf den Intensivstationen, wenn Patienten Beatmungsgeräte oder ECMOs teilen müssen. Diese können in der Tat nicht geteilt werden, daher müssen die Mitarbeiter des Gesundheitswesens bestimmen, welcher Patient sie verwenden wird. Das bedeutet zu richten, wer lebt und wer stirbt.

All dies führt dann dazu, dass ein System eine Todesrate von vier Prozent anstelle von  0,5 Prozent hat. Wenn Sie möchten, dass Ihre Stadt oder Ihr Land mit den vier Prozent wird zurechtkommen müssen, tun Sie heute nichts.

Was solltest du tun?

Wenn nicht, müssen Sie handeln. Dies ist jetzt eine Pandemie. Sie kann nicht beseitigt werden, nichts und niemand kann sie aufhalten, sie kann nicht behandelt, mit Medikamenten geheilt oder weggewünscht werden. Aber wir können jedoch die Auswirkungen verringern.

Einige Länder waren dabei vorbildlich. Am besten gelang das Taiwan, das eng mit China verbunden ist und bis heute trotzdem weniger als 50 Fälle hat, weil sie schnell und entschieden reagierten.
Sie konnten es eindämmen, aber den meisten Ländern fehlt dieses Fachwissen und sie taten und tun es nicht. Stattdessen spielen sie ein anderes Spiel: Schadensbegrenzung.


Das geht immer noch, denn wenn wir die Infektionen so weit wie möglich reduzieren, kann unser Gesundheitssystem Fälle viel besser behandeln und die Todesrate senken. Gelingt das ausreichend lange, werden wir einen Punkt erreichen, an dem der Rest der Gesellschaft geimpft werden kann, wodurch das Risiko insgesamt beseitigt wird. Unser Ziel ist es also nicht, Ansteckungen mit Coronaviren zu beseitigen. Es geht darum, sie zu verschieben.

Je mehr wir Fälle verschieben, desto besser kann das Gesundheitssystem funktionieren, desto niedriger ist die Sterblichkeitsrate und desto höher ist der Anteil der Bevölkerung, der vor einer Infektion geimpft wird.


Wie glätten wir die Kurve?

Soziale Distanzierung

Es gibt eine sehr einfache Sache, die wir tun können und die funktioniert: soziale Distanzierung.
Wenn Sie zum Wuhan-Diagramm zurückkehren, werden Sie sich daran erinnern, dass die Fälle nach einer Sperrung zurückgingen. Dies liegt daran, dass die Menschen nicht miteinander interagierten und sich der Virus nicht verbreitete.

Der aktuelle wissenschaftliche Konsens ist, dass sich dieses Virus innerhalb von zwei Metern verbreiten kann, wenn jemand hustet. Andernfalls fallen die Tröpfchen zu Boden und infizieren Sie nicht.

Die schlimmste Infektion tritt dann über Oberflächen auf: Das Virus überlebt Stunden oder Tage auf verschiedenen Oberflächen. Wenn es sich wie die Grippe verhält, kann es auf Metall, Keramik und Kunststoff wochenlang überleben. Das bedeutet, dass Dinge wie Türklinken, Tische oder Aufzugknöpfe schreckliche Infektionsvektoren sein können.

Der einzige Weg, dies wirklich zu reduzieren, ist also die soziale Distanzierung: Die Menschen so lange wie möglich zu Hause zu halten, bis die Gefahr der Verbreitung nachlässt. Dies wurde bereits in der Vergangenheit bewiesen. In der Grippepandemie von 1918.



Erkenntnisse aus der Grippepandemie von 1918

Sie können sehen, dass Philadelphia nicht schnell handelte und einen massiven Höchststand bei den Sterblichkeitsraten verzeichnete. Vergleichen Sie das mit St. Louis. Dann schauen Sie sich Denver an, das Maßnahmen ergriffen und diese dann gelockert hat. Sie hatten einen doppelten Peak, wobei der zweite höher war als der erste.

Wenn Sie die Beispiele verallgemeinern, finden Sie Folgendes:

Diese Grafik zeigt für die Grippe von 1918 in den USA, wie viele Todesfälle es pro Stadt gab, je nachdem, wie schnell Maßnahmen ergriffen wurden. Zum Beispiel ergriff eine Stadt wie St. Louis 6 Tage vor Pittsburg Maßnahmen und hatte weniger als die Hälfte der Todesfälle pro Bürger. Im Durchschnitt halbierten Maßnahmen 20 Tage zuvor die Sterblichkeitsrate.

Italien hat das auch endlich herausgefunden. Sie sperrten die Lombardei zum ersten Mal am Sonntag und einen Tag später, am Montag, erkannten sie ihren Fehler und beschlossen, das ganze Land zu sperren.

Hoffentlich werden wir in den kommenden Tagen Ergebnisse sehen. Die Anzeige dauert jedoch ein bis zwei Wochen. Denken Sie an die Wuhan-Grafik: Zwischen der Ankündigung der Sperrung und dem Beginn der offiziellen Fälle (orange) gab es eine Verzögerung von 12 Tagen.

Wie können Politiker zur sozialen Distanzierung beitragen?

Wenn Sie ein Politiker in einer vom Coronavirus betroffenen Region sind, sollten Sie sofort dem Beispiel Italiens folgen und eine Sperrung anordnen: Niemand soll mehr Sperrbereiche betreten oder verlassen, es sei denn, es liegen nachgewiesene familiäre oder berufliche Gründe vor. Auch
Bewegungen innerhalb der Bereiche sind zu vermeiden, es sei denn, sie sind aus dringenden persönlichen oder beruflichen Gründen gerechtfertigt und können nicht verschoben werden.
Menschen mit Symptomen wie einer Infektionen der Atemwege und Fieber  wird dringend empfohlen, zu Hause zu bleiben.

Die Standardfreizeit für Beschäftigte im Gesundheitswesen muss ausgesetzt werden, alle  Bildungseinrichtungen, aber auch Fitnessstudios, Museen, Skistationen, Kultur- und Sozialzentren, Schwimmbäder und Theater sind zu schließen. Bars und Restaurants haben begrenzte Öffnungszeiten von 6 bis 18 Uhr, mit einem Abstand von mindestens einem Meter zwischen den Personen. Alle Pubs und Clubs müssen schließen.

Alle kommerziellen Aktivitäten müssen einen Abstand von einem Meter zwischen den Kunden garantieren. Diejenigen, die das nicht können, müssen schließen. Kirchen und Tempel können offen bleiben, solange sie diese Entfernung garantieren können.

Auch Krankenhausbesuche von Familienmitgliedern und Freunden sind zu begrenzen, Arbeitstreffen müssen verschoben werden. Die Arbeit von zu Hause aus muss gefördert werden. Alle öffentlichen oder privaten Sportveranstaltungen und Wettbewerbe werden abgesagt. Wichtige Veranstaltungen können nur hinter verschlossenen Türen stattfinden.

Dies ist das Mindeste, was ich tun würde. Wenn Sie sicher sein wollen, tun Sie es im Wuhan-Stil. Die Leute könnten sich jetzt beschweren, aber sie werden sich später bei Ihnen bedanken.

Wie können Führungskräfte zur sozialen Distanzierung beitragen?

Nun, wenn in Ihrem Unternehmen 100 Mitarbeiter in einer Region wie Washington mit inzwischen elf Todesfällen durch Coronaviren beschäftigt sind, besteht eine 25 prozentige Wahrscheinlichkeit, dass mindestens einer Ihrer Mitarbeiter bereits infiziert ist. Sie sollten sofort schließen.

Wenn Ihr Unternehmen 250 Mitarbeiter hauptsächlich in der South Bay beschäftigt, wo es jetzt 22 offizielle Fälle gibt und die wahre Zahl wahrscheinlich bei mindestens 54 liegt, haben Sie eine Chance von rund zwei Prozent, dass mindestens einer ihrer Mitarbeiter infiziert ist.

Wenn sich Ihr Unternehmen in Paris befindet und 250 Mitarbeiter beschäftigt, besteht heute eine Wahrscheinlichkeit von 0,85 Prozent, dass einer Ihrer Mitarbeiter das Coronavirus hat, aber morgen sind es schon 1,2 Prozent. Wenn Sie das für gefährlich halten, sollten Sie Ihr Büro bis morgen schließen.

Nun, dieses Beispiel verwendet zwar Begriffe wie "Unternehmen" und "Mitarbeiter", aber das gleiche Modell wird für alles andere verwendet: Schulen, Nahverkehr ... Wenn Sie nur 50 Mitarbeiter in Paris haben, aber alle mit dem ÖPNV fahren, wo sie auf Tausende anderer Menschen stoßen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass mindestens einer von ihnen infiziert wird, plötzlich viel höher und Sie sollten Ihr Büro sofort schließen.


Fazit: Die Kosten des Wartens

Es mag beängstigend sein, heute eine Entscheidung zu treffen, aber Sie sollten nicht so darüber nachdenken.

Dieses theoretische Modell zeigt verschiedene Gemeinschaften: Eine ergreift keine sozialen Distanzierungsmaßnahmen, eine ergreift sie am Tag n eines Ausbruchs, die andere am Tag n + 1. Alle Zahlen sind völlig fiktiv. Sie sind nur da, um zu veranschaulichen, wie wichtig ein einzelner Tag für etwas sein kann, das exponentiell wächst. Sie können sehen, dass die eintägige Verzögerung später und höher ihren Höhepunkt erreicht, aber dann konvergieren die täglichen Fälle gegen Null.

In diesem theoretischen Modell, das Hubei ähnelt, führt das Warten auf einen weiteren Tag zu 40 Prozent mehr Fällen! Wenn die Hubei-Behörden die Sperrung bereits am 22. Januar statt am 23. erklärt hätten, hätten sie die Anzahl der Fälle möglicherweise um 20.000 verringert.

Und denken Sie daran, dies sind nur Fälle. Je später gehandelt wird, desto höher die auch Sterblichkeit bis hin zu einer zehnmal höheren Sterblichkeit nach einem Zusammenbruch des Gesundheitssystems. Ein eintägiger Unterschied bei den Maßnahmen zur sozialen Distanzierung kann also dazu führen, dass die Zahl der Todesfälle in Ihrer Gemeinde explodiert, indem mehr Fälle und eine höhere Todesrate multipliziert werden.

Dies ist eine exponentielle Bedrohung. Jeder Tag zählt. Wenn Sie eine Entscheidung um einen Tag verzögern, tragen Sie nicht nur zu einigen Todesfällen mehr bei. Es gibt wahrscheinlich bereits heute Hunderte oder Tausende von Fällen in Ihrer Gemeinde. Mit jedem Tag, an dem es keine soziale Distanzierung gibt, wachsen diese Fälle exponentiell.

Teile das Wort

Dies ist wahrscheinlich das einzige Mal im letzten Jahrzehnt, dass das Teilen eines Artikels Leben retten kann. Sie müssen das verstehen, es geht darum, um eine Katastrophe abzuwenden.

Der Moment zum Handeln ist jetzt. Also teilen Sie diesen Text, wo immer Sie können.

Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Trump

Nach Rücksprache mit unseren führenden Gesundheitsfachleuten der Regierung habe ich beschlossen, mehrere entschlossene, aber notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um die Gesundheit und das Wohlergehen aller Amerikaner zu schützen.

https://www.achgut.com/artikel/die_trump_rede_zur_corona_krise_auf_deutsch
-----
Wann gehen Merkel mit ihr Krankheitsclown endlich in Quarantäne?

ppq hat gesagt…

nach rücksprache mit unseren verwaltungsjuristen hat berlin beschlossen, dass es jetzt gilt, eine großangelegte debatte über den förderalismus zu führen, damit wir bei der nächsten seuche noch besser vorbereitet sind

Konstantin hat gesagt…

Kostenloses Handbuch zum Downloaden:
SARS-CoV-2 & CoVid-19: Bedeutung, Auswirkungen, Vorsorgemöglichkeiten, Verhalten, Zukunftsaussichten | Version 005, 119 Seiten (Stand 11.3.)

Die neueste Version des weiter überarbeiteten und ergänzten Handbuches enthält jetzt auch einiges zu Fragen der künstlichen Beatmung, zur Lungenfunktion und zur Prophylaxe bei Herzschwäche und Gefahr anschliessender viraler Myokarditis.

Link zur Downloadseite mit Angabe der Versionsnummer und Datum:
https://www.waldgartendorf.de/wegweiser/

Direktlink zur Datei:
https://www.waldgartendorf.de/FrankMcCormack_CoronaVirus_SARS-CoV-2_Bedeutung-Verhalten-Vorsorge.pdf

Jodel hat gesagt…

Vielen Dank für die weitere Verbreitung dieses Textes. Ich bin der Meinung dieser sollte in jeder Zeitung als Pflichtlektüre für alle abgedruckt werden. Endlich werden mal alle Fakten übersichtlich und verständlich dargestellt. Das so etwas natürlich nicht aus dem Land der Besser- und Bescheidwisser stammt, erklärt sich von selbst. Unser ÖRR hat mit nachbeten der Vorgaben aus dem Kanzleramt allemal genug zu tun.
So könnte öffentlich-rechtlicher Journalismus aussehen, wie ich ihn mir erträumen würde. Für so etwas würde ich mit großer Freude meinen Obolus an die GEZ abdrücken. Man muss sich das vor Augen halten. Der gute Mann macht so etwas nebenher in seiner Freizeit. Was müssten dann eigentlich unsere mit Milliarden gepamperten Edelfedern und -kameras eigentlich für Glanzstücke tagtäglich abliefern.
Mir tun die tausenden armen Seelen leid, die auf Grund dem Nichtstun unserer Regierung ins Gras beißen werden müssen, obwohl sich das wohl verhindern ließe, wenn dieser Haufen nur ein einziges Mal ein bisschen Schneid und Handlungswillen aufbringen würde.
Aktuell wäre jemand gefragt, der wie Helmut Schmidt nach dem Hochwasser in Hamburg, Kompetenz hin oder her, das Ruder in die Hand nimmt. Statt dem Gestammel der Kanzlerin gälte es die Fakten auf den Tisch zu legen, der Bevölkerung Mut zuzusprechen und gleichzeitig die leider nötigen Einschränkungen zu verkünden und dann auch durchzusetzen.
Sehen sie sich einmal eine Pressekonferenz mit Kanzler Kurz zu dem Thema an. Danach können sie raten welches Land evtl. relativ glimpflich durch diese Krise kommen kann und welches mit der vollen Wucht getroffen werden wird.

Anonym hat gesagt…

Wer ist der Autor?

Die Anmerkung hat gesagt…

update von heute 20:00 Uhr

https://perspective-daily.de/article/1181/2hWA1mB8

Abmilderung

Dieser Schritt erfordert eine starke soziale Distanznahme. Die Menschen sollten daher aufhören, miteinander abzuhängen, um die Übertragungsrate (R) von R = ca. 2–3 – welche das Virus ohne Maßnahmen verfolgt – auf unter 1 zu senken, damit es schließlich ausstirbt.

Diese Maßnahmen erfordern die Schließung von Unternehmen, Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen sowie die Durchsetzung dieser Schließungen. Je schlimmer die Situation, desto größer muss die soziale Distanznahme sein. Je früher massive Maßnahmen verhängt werden, desto weniger Zeit wird benötigt, um sie aufrechtzuerhalten. Und desto einfacher ist es, Verdachtsfälle zu identifizieren und weniger Menschen anzustecken.

Genau das hat Wuhan getan. Und das ist es auch, was Italien gezwungenermaßen umsetzen musste. Denn wenn das Virus erst einmal grassiert, besteht die einzige Maßnahme für alle infizierten Gebiete darin, seine Verbreitung auf einen Schlag zu stoppen.

Bei Tausenden von offiziellen Fällen – und Zehntausenden von tatsächlichen Fällen – müssten Länder wie der Iran, Frankreich, Spanien, Deutschland, die Schweiz oder die USA genau das tun. Aber sie tun es nicht.

ppq hat gesagt…

es sind vor allem auch die leute, die es nicht tun

ppq hat gesagt…

die kinder, die nicht mehr in der schule sind, sind dann alle zusammen auf dem bolzplatz

Die Anmerkung hat gesagt…

@ppq

Nicht ganz. Wenn der Senat das Signal sendet, daß Berlin einen Shutdown macht, die Schulen aber erst ab nächste Woche geschlossen werden, dann auch noch schrittweise, die Clubs peu a peu, die Restaurants und Frittenbuden auch nach Lust und Laune, aber erst nächste Woche, dann ist das ein Signal, was präzise verstanden wird.

Die Berliner verhalten sich so, wie der Senat agiert.

Die Kinder sind die schlimmsten Virenschleudern, das ist klar. Tragen das Virus in sich, werden aber nicht krank und bolzen nur im T-Shirt bei 11 Grad rum. Hast du eine solche Erklärung schon mal im TV gehört und die bitterernste Mine des Erklärers, man möge sich bitte innerhalb der Familien wieder mal mit seinen eigenen Kindern beschäftigen und das Kartenspiel aus der Schublade holen?

Die Anmerkung hat gesagt…

Hatte ich vergessen.

Warum ist das Virus so schlimme, wenn es nicht schlimmer als eine Grippe ist und die Zahl der Toten weltweit ohne Relevanz ist?

Es greift mittelbar den Single Point of Failure an, die Behandlung schwerer Krankheiten, indem es binnen kürzester Zeit alle Ressourcen der Hochleistungsmedizin bindet und somit die standardisierte Gesundheitsversorgung der Bürger nicht mehr gewährleistet ist.

Da hilft dann eben nur der radikale Schnitt.

Die Ossibürger wissen das.

Ab wann gilt das?

Jetzt, ab sofort, denke ich. Die regelung gilt ab sofort.

Was machen die weltbesten Moralapostel der deutschen Welt?

Ab wann gilt das?

Nächste Woche? Da laufen noch Abstimmungen zwischen den Ressorts. Könnte sein, auch erst Donnerstag.