Google+ PPQ: NSU: Rufmord an den Opfern

Freitag, 27. April 2012

NSU: Rufmord an den Opfern

Frech und dreist, unverantwortlich und höhnisch, so präsentiert sich die Berliner Polizei knapp eine Woche nach den tödlichen Schüssen auf einen jungen Mann in Neukölln. Noch immer gibt es keine heiße Spur zum Täter, noch immer angeblich keinen Hinweis auf sein Motiv. Statt zielgerichtet nach rechtsextremistischen Zellen zu suchen, die im Stil der Thüringer Terrorzelle NSU morden, woran schon allein wegen der Herkunft des 22-jährigen Opfers kein Zweifel bestehen kann, sprechen die Fahnder öffentlich herabwürdigend von „Eifersucht“, „Rache“ und möglichen „finanziellen Motiven“ des Täters.

Es ist die Vorgehensweise, die schon im bis heute unaufgeklärten Fall des Passauer Polizeipräsidenten Alois Mannichl hervortrat: "Beziehungstat" wurde damals gemunkelt - und das Opfer so gezielt gerufmordet. Dabei zeigen bei objektiver Betrachtung der Tatumstände von Berlin alle Hinweise in eine Richtung: Der 22-jährige Burak B. wurde völlig grundlos erschossen, zwei weitere Jugendliche mit Migrationshintergrund schwer verletzt.

Auf Transparenten am Tatort steht heute völlig zu recht: „Deutschland, wir wollen Gerechtigkeit!“ und „Warum?“ Nur die Polizei will es nicht sehen. Sie schweigt. Es werde in alle Richtungen ermittelt, wiegelt ein Polizeisprecher jeden Versuch ab, die Ermittler zielgerichtet ausschließlich nach rechten Terroristen suchen zu lassen. Es ist das selbe Spiel wie nach den vom Magazin „Spiegel“ höhnisch „Döner-Morde“ genannten Anschlägen auf zugewanderte Imbißbesitzer: „Konkrete Hintergründe sind zurzeit nicht bekannt“, heißt es bei der Berliner Polizei, die erst Zeugenaussagen auswerten und danach „mehr zur Motivation des Schützen sagen“ will.

Verkehrte Welt! Denn das Muster ist bekannt: Versteckt unter einer dunklen Kapuzenjacke ging der flüchtige Täter auf eine Gruppe von fünf Jugendlichen zu und schoss aus nächster Nähe kaltblütig mehrmals auf die jungen Männer. Ein Mord Marke NSU, zumal der Täter sofort zu Fuß flüchtete, wie das die beiden tödlichen zwei der dreiköpfigen NSU-Terrorgruppe bei ihrem Anschlag in Köln getan hatten.

Dennoch wird verharmlost, werden Hinweise auf angebliche "Rachepläne" der Familie eines Mädchens, von dem sich Burak B. kurz vor der Tat getrennt hatte, öffentlich lanciert und ausländerfeindliche Parolen, die die Polizei in den Neuköllner Ortsteilen Buckow und seit Längerem bemerkte, ebenso totgeschwiegen wie die verstärkten Aktivitäten von Mitgliedern der rechtsextremen Szene im Bezirk, von denen die Berliner Zeitung berichtet. Die hatten bisher Gewalt gegen Sachen ausgeübt und Stromkästen, Bänke und Hauswände mit ausländerfeindlichen Parolen sowie mit Runen beschmiert.

Angeblich sind die bisher vernommenen Zeugen schuld, die sich zum Teil vehement widersprechen. Manchen hätten gesagt, dass sie den Mann nicht kennen, andere wollen ihn schon einmal gesehen oder sogar „von ihm gehört haben“, wie die Berliner Zeitung eindeutige Hinweise auf ein rechtes Netzwerk aus den Fahndungsunterlagen zitiert. Darauf deutet auch eine weitere Parallele zu den Untaten der NSU: Wie in den Fällen, für die Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt verantwortlich gemacht werden, ist auch im Berliner Fall die Tatwaffe spurlos verschwunden. Möglicherweise trägt der Täter sie noch bei sich, so die Polizisten, möglicherweise finde sie sich aber auch im Bauschutt der Zwickauer Frühlingsstraße. Ein entsprechendes Amtshilfeersuchen an die Kollegen ist Sachsen sei ausgelöst, habe jedoch keine Priorität.

Ein Land schreibt einen Thriller:

NSU: Heiße Spur ins Juwelendiebmilieu
NSU: Eine Muh, eine Mäh, eine Zschäperättätä
NSU: Von der Zelle in die Zelle
NSU: Die Spur der Schweine
NSU: Gewaltbrücke zu den Sternsingern
NSU: Gebührenwahnsinn beim Meldeamt
NSU: Nun auch auf dem linken Auge blind
NSU: Die Welt ist klein
NSU: Verdacht auf Verjährung
NSU: Weniger hats schwer
NSU: Terrorwochen abgebrochen
NSU: Rechts, wo kein Herz schlägt
NSU: Was steckt dahitler?
NSU: Neue Spuren ins Nichts
NSU: Tanz den Trinitrotoluol
NSU: Der Fall Braun
NSU: Honeckers rechte Rache
NSU: Die Mundart-Mörder
NSU-Todeslisten: Sie hatten noch viel vor
NSU: Was wusste Google?
NSU: Kommando späte Reue
NSU: Die tödliche Bilanz des braunen Terror
NSU: Mit Hasskappen gegen den Heimsieg
NSU: Mordspur nach Möhlau

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Unschuldigen mit den schmuzigen Hände:
http://www.cicero.de/berliner-republik/ard-doku-nsu-zwickauer-terrorzelle-interview-uwe-boenhardt-mein-sohn-der-moerder/49021

Volker hat gesagt…

Weil das Mitglied der Gemeinschaft anonymer Kinderficker hier offenbar nicht zu bremsen ist, ein kleiner Hinweis:
Wir können selbst das Fernsehprogramm lesen.

ppq hat gesagt…

worum geht? wer ist gemeint?